Erfolgsgeheimnisse einer TV-Serie

  • Udo Rauchfleisch

Zusammenfassung

Sex and the City ist eine der erfolgreichsten Serien (USA 1998–2004; deutsches Fernsehen 2001–2004), die vor allem von jungen Frauen rezipiert wurde. Bestechend sind die treffende Charakterisierung der dargestellten Personen und die witzigen, scharfzüngigen Dialoge. Die Protagonistinnen sind vier alleinstehende New Yorker Frauen Anfang 30, deren Freundschaft und amourösen und sexuellen Erlebnisse den Inhalt der 94 Episoden bilden. Betrachtet man bei einer psychoanalytischen Deutung die Serie wie einen Traum, so kann man die Handlung auf einer manifesten Ebene als Ausdruck einer großen sexuellen Freizügigkeit, die mit allen Tabus bricht, interpretieren. Dabei werden die traditionellen Rollen von Frauen und Männern umgekehrt: Die Frauen sind bei der Suche nach Partnern und in der Gestaltung der Beziehungen die Aktiven, während die Männer sich in der Rolle der Objekte befinden. Die latente, die unbewussten Wünsche und Ängste ansprechende Botschaft lautet hingegen, es sei für eine Frau zwar möglich, eine Zeitlang ein »wildes« Leben zu führen, doch schließlich komme es – ganz traditionell – darauf an, den »Richtigen« zu finden. Die wie ein modernes Märchen von sexueller Freizügigkeit und einem Leben in Luxus wirkende Serie zeigt nicht, wie das klassische Märchen, den Weg einer Individuation, sondern stagniert und bekräftigt die jungen Rezipientinnen darin, dass sie keine emanzipierten Frauen werden müssen, sondern in einer traditionellen Frauenrolle verharren können.

Literatur

  1. Akass K, McCabe J (Hrsg) (2006) Reading Sex and the City. Tauris, London GBGoogle Scholar
  2. Greven D (2006) The museum of unnatural history: male freaks and Sex and the City. In: Akass K, McCabe J (Hrsg) Reading Sex and the City, S 33–47. Tauris, London GBGoogle Scholar
  3. Mikos L (1994) Es wird dein Leben! Familienserien im Fernsehen und im Alltag der Zuschauer. Publikationen Münster.Google Scholar
  4. Rauchfleisch U (2011) Schwule. Lesben. Bisexuelle. Lebensweisen, Vorurteile, Einsichten, 4. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  5. Rüb M (2004) Finale Körperflüssigkeit: Tränen. Frankfurter Allgemeine, Feuilleton, 24.2.Google Scholar
  6. Sontag S (1962): Against interpretation and other essays. Farrar, Straus & Giroux, New York NY (deutsch: Kunst und Antikunst. 24 literarische Analysen. Hanser, München 1980)Google Scholar
  7. Trost A (2008) Sex and the City – das Geheimnis »ihres« Erfolgs. Magisterarbeit, Universität TübingenGoogle Scholar

Internetquellen

  1. Felix A (2004/05) Die Frau in Serie. Die Darstellung und die Rezeption der Frau in der U. S. amerikanischen Fernsehserie am Beispiel Sex and the City. Bakkalaureatsarbeit, Seminar zum Praxisfeld Genderforschung: Aktuelle Entwicklungen in der feministischen Medienforschung, Universität Wien. Xandi.f@chello.atGoogle Scholar
  2. movieplot.de (o. J.) Sex and the City – Kommentare. http://www.movieplot.de/serie/sex-and-the-city-serie/kritik. Zugegriffen am 19. Feb 2016
  3. Petrovic I (2006) Desperate Housewifes, Sex and the City: Das Bild der Frau im Hellenismus. Ringvorlesung »Das Bild der Menschen in der Antike«, 24.1.2006. Institut für Altertumswissenschaften, Justus-Liebig-Universität, Gießen. (http://geb.uni-giessen.de/geb/frontdoor.php?source_opus-3694). Zugegriffen am 19. Feb 2016
  4. Sachtexte. Was macht den großen Erfolg der US-amerikanischen Fernsehserie »Sex and the City« aus?. http://www.sachtexte.de. Zugegriffen am 19. Feb 2016
  5. single-generation.de (o. J.) Das Single-Dasein im Fernsehen: Sex and the City. Männerjagd in den Yuppie-Kreisen von Manhatten. http://www.single-generation.de/film_tv/tv_sexandthecity.htm. Zugegriffen am 19. Feb 2016
  6. Wikipedia: Camp (Kunst). http://de.wikipedia.org/wiki/Camp_(Kunst). Zugegriffen am 01. März 2016
  7. Wikipedia: Die Diktatur der Angepassten. http://www.ray-magazin.at/magazin/2008/06/sex-and-the-city-die-diktatur-der-angepassten. Zugegriffen am 19. Feb 2016
  8. Zimmer DE (1975) Die Essayistin Susan Sontag. ZEIT Online, »Die Zeit Archiv«, Ausgabe 19. http://www.zeit.de/1975/19/die-essayistin-susan-sontag. Zugegriffen am 19. Feb 2016

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Udo Rauchfleisch
    • 1
  1. 1.BaselSchweiz

Personalised recommendations