Advertisement

Entz auberung der Lust

  • Franziska Lamott
  • Michael Astroh

Zusammenfassung

Belle de jour, ein Spätwerk von Luis Buñuel, wird häufig als ein Film wahrgenommen, der die masochistischen Neigungen einer wohlhabend verheirateten Pariserin thematisiert, die ein Doppelleben als Prostituierte führt. Der vorliegende Beitrag widerlegt diese Auffassung durch eine minutiöse Analyse der Komposition des Films und weist auf diesem Weg nach, dass der Regisseur ein offenes Kunstwerk geschaffen hat. Es spielt mit dem Wunsch der Betrachter nach einer eingängigen Geschichte, deren Genuss sie sich überlassen können. Sexualität und Erotik erweisen sich zwar als wesentliche Aspekte der Filmkomposition, werden jedoch fortschreitend zu Irritationen, die die Betrachter auf sich selbst verweisen. Über ihre psychologische Dimension hinaus gewinnen diese Irritationen politische, religiöse, ja metaphysische Bedeutung.

Literatur

  1. Aub M, Buñuel L (2002) Die Erotik und andere Gespenster. Nicht abreißende Gespräche. Aus dem Spanischen von Barbara Böhme. Klaus Wagenbach, BerlinGoogle Scholar
  2. Buñuel L (2004) Mein letzter Seufzer. Erinnerungen. Mit einem Vorwort von Jean-Claude Carrière und einer Besprechung von Jörg Fauser. Alexander, BerlinGoogle Scholar
  3. Drewermann E (1994) Über Luis Buñuel. In: David Y (Hrsg) Buñuel. Auge des Jahrhunderts. Aussstellungskatalog der Kunst- und Ausstellungshalle. Schirmer/Moser, Bonn, S 27–37Google Scholar
  4. LaRochefoucauld F de (2012) Maximes et réflexions morales. Maximen und Reflexionen. Hrsg. und aus dem Französischen übers. von Stackelberg J (= Reclams Universal-Bibliothek, Bd. 18877). Philipp Reclam jun., StuttgartGoogle Scholar
  5. Göttler F (2004) Ein Puppenheim, ein Haikukästchen. Fundsachen für Séverine. In: Farin M, Schmid H (Hrsg) Belle de Jour. Schöne des Tages. Belleville, München, S 209–235Google Scholar
  6. Truffaut F (1997) Die Filme meines Lebens. Verlag der Autoren, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  7. Wimsatt WK, Beardsley MC (1946) The intentional fallacy. The Sewanee Review 54(3):468–488Google Scholar
  8. Wimsatt WK, Beardsley MC (1949) The affective fallacy. The Sewanee Review 57(1):31–55Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Franziska Lamott
    • 1
  • Michael Astroh
    • 2
  1. 1.International Psychoanalytic UniversityBerlinGermany
  2. 2.Institut für PhilosophieUniversität GreifswaldGreifswaldGermany

Personalised recommendations