Advertisement

»Devote Dominanz« als postmodernes Liebesmodell?

  • Ada Borkenhagen

Zusammenfassung

Allein 81,7 Millionen Dollar spielte der erste Teil der Verfilmung von Fifty Shades of Grey, Geheimes Verlangen, am Startwochenende ein und war damit in den USA der erfolgreichste Kinostart aller Zeiten. Anfang 2017 soll nun der zweite Teil der Trilogie Gefährliche Liebe in die deutschen Kinos kommen. Warum wollen Millionen von Menschen, vor allem Frauen, eine seichte Sadomaso-Schmonzette sehen, in der sich eine 21-jährige Jungfrau einem steinreichen Millionär ausliefert? Diese Frage beschäftigt weltweit die Feuilletons und die feministischen Debatten. So sieht die Soziologin Eva Illouz im devot-dominanten Liebesspiel von Fifty Shades of Grey gar die Rettung der romantischen Liebe in postfeministischen Zeiten. Auch wenn man der Argumentation von Illouz nicht folgen mag, bleibt der sensationelle Erfolg des Romans und der Filmadaptation erklärungsbedürftig. Der Film erzählt die Geschichte des Erwachens weiblicher Lust vor dem Hintergrund eines sadomasochistischen Arrangements aus genuin weiblicher Perspektive. Aufgepeppt mit viel Pathos und vor der Glitzerwelt der Superreichen lässt Hollywood erstmals eine Normalo-Frau detailliert berichten, wie sich Fessel- und Schlagespiele anfühlen. Offensichtlich ist die Entwicklung einer selbstbewussten weiblichen Sexualität auch in postfeministischen Zeiten immer noch ein über alle Maßen verkaufsstarkes Thema!

Literatur

  1. Foucault M (1987) Sexualität und Wahrheit. Bd 1: Der Wille zum Wissen. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Illouz E (2011) Warum Liebe weh tut: Eine soziologische Erklärung. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar

Internetquellen

  1. Frankfurter Rundschau Online (2016) »Shades Of Grey«. Alice Schwarzer verteidigt Porno-Bestseller. http://www.fr-online.de/literatur/-shades-of-grey--alice-schwarzer-verteidigt-porno-bestseller-,1472266,16614476.html. Zugegriffen am 26. Okt 2016
  2. Spiegel Online (2013) »Shades of Grey«: Softporno rettet Bertelsmann-Bilanz. http://www.spiegel.de/forum/blog/shades-of-grey-softporno-rettet-bertelsmann-bilanz-thread-85054-1.html. Zugegriffen am 26. Okt 2016
  3. Spiegel Online (2015) Millionenpublikum für SM-Film. »Fifty Shades of Grey« in katholischen Ländern besonders erfolgreich. http://www.spiegel.de/kultur/kino/kinocharts-50-shades-of-grey-bricht-box-office-rekorde-zum-start-a-1018663.html. Zugegriffen am 26. Okt 2016

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Ada Borkenhagen
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und PsychotherapieUniversitätsklinikum Magdeburg A.ö.R.MagdeburgGermany

Personalised recommendations