Advertisement

Eine Geschichte adoleszenten Scheiterns

  • Benigna Gerisch

Zusammenfassung

Der Film Love von Gaspar Noé aus dem Jahre 2015, ein in 3-D gedrehter Liebesfilm mit zahlreichen Sexszenen, die ihm das Label »Porno-Liebesmelodram« einbrachten, erzählt die Liebes- und Verunglückungsgeschichte des etwa Mitte zwanzigjährigen Paares Murphy und Electra. Während sich das von Noé skandalverwöhnte Publikum bei der Erstaufführung in Cannes enttäuscht zeigte und auch die Kritiker, die die Skandalisierungserwartung in den sozialen Netzwerken intensivst befeuert hatten, sich rasch darauf einigten, dass der Film am Ende misslungen, zu langatmig und zu stilisiert sei, so wird in dieser Interpretation eine andere Lesart vorgeschlagen. Denn aus der Perspektive adoleszenztheoretischer Überlegungen heraus, ist der Film, bei allen Schwächen, die zugleich seine Stärken sind, insofern gelungen, als er es durch seine Ästhetik, Technik und thematische Umsetzung vermochte, auf eindrucksvolle Weise die »verrückte« Selbst- und Welterfahrung eines liebenden und scheiternden, spätadoleszenten Paares abzubilden und gleichsam für den Zuschauer psycho-physisch wahrnehmbar zu machen. Die Universalität des Liebesschmerzes und des Scheiterns, aus dem der Stoff der großen Tragödien, Dramen und Opern gewoben ist, wird in Love en miniature und in all seinen Abschattierungen auf der Folie eines spätadoleszenten Paares durchgespielt, das in der Hoffnung auf das und an dem Phantasma von allumfassender, dauerhafter Liebe und fortwährendem, exklusivem Begehren allmählich zerbricht.

Literatur

  1. Barthes R (1988) Fragmente einer Sprache der Liebe. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Böhme H, Slominski B (2013) Der performative Zungenkuss. In: Böhme H, Slominski B (Hrsg) Das Orale – Die Mundhöhle in Kulturgeschichte und Zahnmedizin. Fink, München, S 87–90Google Scholar
  3. Lush L (2011) Porno? Poreys! Über Möglichkeiten, Schwierigkeiten und Chancen einer feministischen Pornographie. In: In: Schnitt – Das Filmmagazin. Themenschwerpunkt: Pornographie und Film. Mesccugge, Köln, S 8–13Google Scholar
  4. Seeßlen G (2011) »Victor. Sie haben Stil«. Oder: Von der Rolle der Maschinen in der Post-Post-Pornographie. Schnitt – Das Filmmagazin. Themenschwerpunkt: Pornographie und Film.: Mesccugge, Köln, S 14–16Google Scholar
  5. Thiessen R (1998) It’s only rock’n’roll but I like it: Kult und Mythos einer Protestbewegung. Vorwerk 8, BerlinGoogle Scholar
  6. Timm, T (2016) »Ich bin ein Anarchist«. Interview mit David Hockney. In: Kultur-Sommer. Die Zeit 4(18):16–19Google Scholar
  7. Verhaeghe P (1998) Liebe in Zeiten der Einsamkeit. Drei Essays über Begehren und Trieb. Turia & Kant, Wien AUTGoogle Scholar

Internetquellen

  1. Schulz-Ojala J (2015) Der Himmel überm Lotterbett. http://www.tagesspiegel.de/kultur/bonjour-cannes-10-der-himmel-ueberm-lotterbett/11813246.html. Zugegriffen am 22. Mai 2016
  2. Steinitz D (2015) Dieser Film ist ein Kondom. Süddeutsche Zeitung 25.11. http://www.sueddeutsche.de/kultur/neu-im-kino-love-dieser-film-ist-ein-kondom-1.2753694. Zugegriffen am 12. Mai 2016
  3. Zylka J (2015) 3-D-Film »Love«: Sex. Und noch mal Sex. Und noch mal. http://www.spiegel.de/kultur/kino/love-sex-drama-gaspar-noe-laesst-es-spritzen-a-1064487.html. . Zugegriffen am 12. Mai 2016

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Benigna Gerisch
    • 1
  1. 1.International Psychoanalytic University Berlin GmbH (IPU)BerlinGermany

Personalised recommendations