Advertisement

Die irritierende Rätselhaftigkeit der Sexualität

  • Sabine Wollnik

Zusammenfassung

Under The Skin ist ein visuell beeindruckender Experimentalfilm, der dem Zuschauer eine neuartige Seherfahrung verschafft. Es handelt sich um einen Genremix aus Horrorfilmelementen und Dokumentarfilmpassagen. Der Film hat keine eigentliche narrative Struktur, und der Charakter der dargestellten Personen wird nicht ausgearbeitet. Getragen wird er von der Hauptdarstellerin Scarlett Johansson, die Glazer, der Filmemacher, hier verstörend als »Sexiest Woman Alive« inszeniert. Der Film zieht den Betrachter an, beunruhigt und irritiert, verschafft ihm intensive Gefühle und Körpersensationen. Der akustische Hintergrund enthält elektronische, fremde Geräusche und Klänge, die die Stimmung jeweils ins Unheimliche verschieben, Szenen gelegentlich verführerisch oder warnend vorbereiten. Der Film ist ein Philosophieren in Bildern und stellt eine Fülle von Fragen zum Filmen als Kunst, zur Virtualität und Realität, zu Sexualität und Beziehung. Er eröffnet weite Denk- und Fühlräume.

Literatur

  1. Bataille G (1972) Das obszöne Werk. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  2. Benjamin J (1993) Phantasie und Geschlecht. Studien über Idealisierung, Anerkennung und Differenz. Stroemfeld/Nexus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Benjamin J (2004) Revisiting the riddle of sex: an intersubjective view of masculinity and femininity. In: Dialogues on Sexuality, Gender, and Psychoanalysis. Karnac, London GBGoogle Scholar
  4. Bronfen E (1994) Nur über ihre Leiche. Tod, Weiblichkeit und Ästhetik. Kunstmann, MünchenGoogle Scholar
  5. MacCormack P (2012) Cinesexualität, Zuschauerschaft, Schiz-Flux. In: Ritzer I, Stiglegger M (Hrsg) Global Bodies. Mediale Repräsentationen des Körpers. Bertz & Fischer Medien/Kultur 5, BerlinGoogle Scholar
  6. Stiglegger M (2006) Ritual & Verführung. Schaulust, Spektakel & Sinnlichkeit im Film. Bertz + Fischer, BerlinGoogle Scholar
  7. Wollnik S (2014) Szenisches Verstehen – Inszenierungen in der Kunst. In: Potthoff P, Wollnik S Die Begegnung der Subjekte. Die intersubjektiv-relationale Perspektive in Psychoanalyse und Psychotherapie. Psychosozial, GießenGoogle Scholar
  8. Zwiebel R, Blothner D (Hrsg) (2014) »Melancholia«. Wege zur psychoanalytischen Interpretation des Films. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar

Internetquellen

  1. Bradshaw P (2014) The 10 best films of 2014: No 1 – Under the Skin. theguardian 12.12. https://www.theguardian.com/film/2014/dec/12/the-10-best-films-of-2014-no-1-under-the-skin. Zugegriffen am 21. Juni 2016
  2. Krämer R (2014) Scarlett Johanssons Körper ist das Raumschiff. Planet Interview 12.11. http://www.planet-interview.de/interviews/jonathan-glazer/46707/. Zugegriffen am 20. Juni 2016
  3. Romney J (2014) Jonathan Glazer interview: »It felt as if we were under siege«. theguardian 12.7. www.theguardian.com/film/2014/jul/12/jonathan-glazer-interview-under-the-skin-siege. Zugegriffen am 20. Juni 2016
  4. Wikipedia.https://de.wikipedia.org/wiki/Under_the_Skin_%282013%29. Zugegriffen am 6. Jan 2016

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Sabine Wollnik
    • 1
  1. 1.KölnGermany

Personalised recommendations