Psychoanalyse und Prostitution

  • Olaf Knellessen

Zusammenfassung

In Traumland ist es Weihnachten. Die Kerzen brennen, die Lichter leuchten, die Weihnachtssterne funkeln und mittendrin ist Mia, eine junge Prostituierte aus Bulgarien, mit der die Figuren des Films und ihre Geschichten verbunden sind: der Kardiologe und die Witwe, der Alleinstehende und die Sozialarbeiterin. Die Geschichten überschneiden sich, und ihre Figuren treffen sich in der Waschküche und auf dem Altar, im Auto und auf dem Auto, immer im Irgendwo und ganz am Rand im Ödland, zu dem das Traumland wird. Die Lichter beginnen zu flackern, die Sexualität zeigt sich von hinten. Die Ehefrau will es ebenso wissen wie die Witwe, das, was Mia weiß. Bis diese es auch nicht mehr weiß und selbst von dem gepackt und weggerissen wird, in dessen Zentrum sie stand. Vom Traumland. Der Film erzählt vom Abfall und Zerfall, der Sexualität immer auch ist. Und es stellt sich die Frage nach dem Verhältnis von Psychoanalyse und Prostitution. Beide haben es mit dieser Sexualität. Bei beiden kostet es.

Literatur

  1. Bataille G (1982) Der heilige Eros. Ullstein, Frankfurt am Main (Erstveröff. 1963)Google Scholar
  2. Bersani L (2010) Is the rectum a grave. University Press Chicago, Chicago ILGoogle Scholar
  3. Freud S (1905): Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. Gesammelte Werke Bd 5. Fischer, Frankfurt am Main, 1966 ffGoogle Scholar
  4. Freud S (1927) Fetischismus. GW Bd 3. Fischer, Frankfurt am Main, 1966 ffGoogle Scholar
  5. Turnheim M (1995) Freud und der Rest. Aufsätze zur Geschichte der Psychoanalyse, Turia + Kant, Wien AUTGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Olaf Knellessen
    • 1
  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations