Weibliche Adoleszenz in postmodernen Zeiten?

  • Theo Piegler

Zusammenfassung

Der Film handelt von einem rätselhaften jungen Mädchen, das über Prostitution den Weg zu sich als erwachsene Frau findet. Psychologisch ist der Film in sich stimmig, kein Wunder, ist doch der beratende und im Film die Protagonistin behandelnde Psychiater und Psychoanalytiker selbiges auch im wirklichen Leben. Die Provokation des Zuschauers, die in dem Film steckt, ist typisch für Ozons gesamtes filmisches Schaffen. Auf einer tieferen Ebene betrachtet scheint sich der Drehbuchschreiber und Regisseur an unverdauten Themen seines eigenen Lebens abzuarbeiten. Die Auswirkungen des Internetzeitalters bestimmen diese Adoleszenzgeschichte nicht wirklich. Allenfalls die Wahl der Hauptdarstellerin (Marie Vacth) kann man als Tribut an unser Medienzeitalter verstehen. Bis zu ihrer Entdeckung als Filmschauspielerin war sie als Model tätig.

Literatur

  1. Aichhorn A (1949) Some remarks on the Psychic Structure and social care of a certain type of female juvenile delinquent. In: Freud A et al (Hrsg) The Psychoanalytic study of the child, Bd 3/4. International Universities Press, New York NY, S 439–448Google Scholar
  2. Benarous X, Munch G (2015) Adolescence et tentation perverse: étude d’un cas tiré du film Jeune et Jolie. L’évolution psychiatrique 80:424–432Google Scholar
  3. Blos P (2001) Adoleszenz. Eine psychoanalytische Interpretation, 7. Aufl. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  4. Bonnet G (2006) La perversion transitoire à l’adolescence. Adolescence 57:555–571Google Scholar
  5. Dekker A, Matthiesen S (2015) Studentische Sexualität im Wandel: 1966–1981–1996–2012. Z Sex-Forsch:245–271Google Scholar
  6. Ferenczi S (1933) Sprachverwirrung zwischen den Erwachsenen und dem Kind. Die Sprache der Zärtlichkeit und der Leidenschaft. Int Z Psychoanal 19(1/2):5–15Google Scholar
  7. Fox A, Marie M, Moine R, Radner H (Hrsg) (2015) A companion to contemporary French cinema. John Wiley & Sons, Chichester GBGoogle Scholar
  8. Gratzke M (2000) Liebesschmerz und Textlust. Figuren der Liebe und des Masochismus in der Literatur. Königshausen & Neumann, WürzburgGoogle Scholar
  9. Lacan J (2006) Les non-dupes-errent. Séminaire livre XXI. Éditions du seuil, Coll. »Champs Freudien«, Paris FRAGoogle Scholar
  10. Luca R (1998) Medien und weibliche Identitätsbildung. Körper, Sexualität und Begehren in Selbst-und Fremdbildern junger Frauen. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  11. Matthiesen S (2013) Jugendsexualität im Internetzeitalter. Eine qualitative Studie zu sozialen und sexuellen Beziehungen von Jugendlichen. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  12. McDougall J (1978) Plea for a measure of abnormality. International University Press, New York NYGoogle Scholar
  13. Rassial JJ (1999) La pseudo-perversion. In: Le sujet en état limite. Éditions Denoël, Coll. »Broché«, Paris FRAGoogle Scholar
  14. Rimbaud A (2002) Roman. In: Eichhorn T (Hrsg, Übers) Arthur Rimbaud – sämtliche Dichtungen. Zweisprachige Ausgabe. Deutscher Taschenbuchverlag, München (Erstveröff. 1870)Google Scholar
  15. Sophokles (1911) König Ödipus. Übers. v. Hugo v. Hofmannsthal. S. Fischer, Berlin (Erstveröff. ca. 429–425 v. Chr.)Google Scholar

Internetquellen

  1. Aguilar C (2014) Investigating modern sexual discovery: François Ozon on »Young & Beautiful«. SydneysBuzz, April 23, 2014 at 12:00PM. http://blogs.indiewire.com/sydneylevine/investigating-modern-sexual-discovery-francois-ozon-on-young-beautiful-international-film-business-jeune-jolie-french-cinema-colcoa. Zugegriffen am 11. Feb. 2016
  2. Camhi L (2000) One enfant terrible translates another. The New York Times, July 9, 2000. http://www.nytimes.com/2000/07/09/movies/film-one-enfant-terrible-translates-another.html. Zugegriffen am 12. Mai 2014
  3. Gannac AL (2011) Maïwenn: »Ma psy m’a sauvé la vie«. Interview. http://www.psychologies.com/Culture/Divan-de-Stars/Interviews/Maiwenn-Ma-psy-m-a-sauve-la-vie. Zugegriffen am 8. Mai 2014
  4. Hardy F (1963) L’amour d’un garçon (Musik: Burt Bacharach, Hal David). http://www.fhardy.de/html/songtexte.html. Zugegriffen am 1. Nov 2015
  5. Hardy F (1968) À quoi ça sert? (Text/Musik: Françoise Hardy). http://www.fhardy.de/html/songtexte.html. Zugegriffen am 1. Nov 2015
  6. Hardy F (1973) Première rencontre (Text/Musik: Michel Berger). http://www.fhardy.de/html/songtexte.html. Zugegriffen am 1. Nov 2015
  7. Hardy F (1974) Je suis moi (Text/Musik: Michel Berger). http://www.fhardy.de/html/songtexte.html. Zugegriffen am 1. Nov 2015
  8. Hausen K (2013) Schülerinnen prostituierten sich, weil sie das »cool« finden. Der Tagesspiegel vom 20.11.2013 09:02. http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/italien-schuelerinnen-prostituierten-sich-weil-sie-das-cool-finden/9099458.html. Zugegriffen am 1. Nov 2015
  9. Mongrel Media (2013) Interview with Francois Ozon about his film »Young & Beautiful«. http://www.mongrelmedia.com/MongrelMedia/files/9a/9a76c632-8006-412d-81c5-c6020cbd65d3.pdf. Zugegriffen am 1. Nov 2015
  10. Stanley A (2009) Representations of sexuality in the films of François Ozon. University of Warwick, Departement of French Studies. http://wrap.warwick.ac.uk/3195/1/WRAP_THESIS_Stanley_2009.pdf. Zugegriffen am 8. Jan 2016
  11. Taszman J (2013) Spielen und spielen lassen – »Jung und schön«, ein Film von François Ozon über Voyeurismus und Begehren. Beitrag im Deutschlandradio am 11.11.2013. http://www.deutschlandradiokultur.de/spielen-und-spielen-lassen.1013.de.html?dram:article_id=268705. Zugegriffen am 8. Jan 2016

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Theo Piegler
    • 1
  1. 1.Bethesda Krankenhaus BergedorfHamburgGermany

Personalised recommendations