Advertisement

Aufbegehren in den Feuchtgebieten

  • Lily Gramatikov

Zusammenfassung

Der Film Feuchtgebiete ist zunächst eine Coming-of-Age Komödie. Seine Besonderheit ist ohne Zweifel die Entmystifizierung des gemeinhin idealisierten adoleszenten Körpers. Der Film lässt sich darüber hinaus jedoch auch als eine Anleitung für eine genuine Aneignung der weiblichen Sexualität lesen, als ein Versuch, sich den kommerzialisierten und stilisierten Bildern des weiblichen Körpers zu entziehen und einen davon unabhängigen, eigenen Umgang mit dem Körper und dem Begehren zu finden. Folgt man diesem Ansatz, offenbart sich in der Figur der Helen eine Punkerin im Land der Sexualität, die willentlich die Gesetze der sanktionierten Körperpraktiken überschreitet und sich ihrem Körper und dem in ihm wohnenden sexuellen Verlangen ohne Vorbehalt hingibt. Ihr Grenzübertritt macht eine Begegnung mit sich selbst möglich und befreit Helens Sexualität von den Anweisungen der heterosexuellen Matrix.

Literatur

  1. Angerer M-L (2012) Gender und Performance – Ist leibliche Identität ein Konstrukt? In: Alloa E, Bedorf Th, Grüny Ch, Klass TN (Hrsg) Leiblichkeit. Geschichte und Aktualität eines Konzepts. Mohr, Tübingen, S 334–345Google Scholar
  2. Jaenicke Ch (2006) Das Risiko der Verbundenheit - Intersubjektivitätstheorie in der Praxis. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  3. Freud S (1931) Über die weibliche Sexualität. Gesammelte Werke Bd 14. Fischer, Frankfurt, 1966 ff, S 515–537Google Scholar
  4. Krüger-Fürhoff IM (2012) Körper. In: Braun Ch v, Stephan, I (Hrsg) Gender@Wissen. Böhlau, Köln, S 334–345Google Scholar
  5. Krüger-Kirn H (2014) Bin ich schön – bin ich weiblich? In: Janta B, Walz-Pawlita S, Unruh B (Hrsg) unzeitgemäßes. Psychosozial, Gießen, S 187–203Google Scholar
  6. Mitscherlich M, Rohde-Dachser Ch (1996) Einleitung: Die Entwicklung des psychoanalytischen Diskurses über die Weiblichkeit von Freud bis heute. In: Mitscherlich M, Rohde-Dachser Ch (Hrsg) Die Entwicklung des psychoanalytischen Diskurses über die Weiblichkeit von Freud bis heute. Verlag Internationale Psychoanalyse, Stuttgart, S 7–30Google Scholar
  7. Torok M (1974) Die Bedeutung des »Penisneides« bei der Frau. In: Chasseguet-Smirgel J (Hrsg) Psychoanalyse der Frau. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 192–232 (franz. Erstveröff. 1964)Google Scholar
  8. Waldeck R (1998) Die Frau ohne Hände. Über Sexualität und Selbstständigkeit. In: Flaake K, King V (Hrsg) Weibliche Adoleszenz. Zur Sozialisation junger Frauen, 4. Aufl. Campus, Frankfurt am Main, S 186–198Google Scholar

Internetquellen

  1. Blening M (2013) Filmkritik zu Feuchtgebiete. 21.8. http://www.filmering.at/kritik/19300-feuchtgebiete-2013. Zugegriffen am 24. Okt 2016
  2. Dieckmann D (2008) Mädchen mit Avocadokernen. Neue Züricher Zeitung 4.4. http://www.nzz.ch/maedchen-mit-avocadokernen-1.700882. Zugegriffen am 24. Okt 2016
  3. Filmzeit.http://www.film-zeit.de/Film/23306/FEUCHTGEBIETE/Kritik/. Zugegriffen am 8. Sept 2016
  4. Lovenberg F v (2013) Mozart zur Intimrasur. 12.8. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino/feuchtgebiete-im-kino-mozart-zur-intimrasur-12514609.html. Zugegriffen am 24. Okt 2016
  5. Wikipedia.https://de.wikipedia.org/wiki/Feuchtgebiete. Zugegriffen am 8. Sept 2016
  6. Wikipedia.https://de.wikipedia.org/wiki/Club 2. Zugegriffen am 8. Sept 2016
  7. Zylka J (2008) Schleimporno gegen Hygienezwang. tageszeitung 28.2. http://www.taz.de/!5185966/. Zugegriffen am 24. Okt 2016

Weitere Quellen

  1. Interviews. Bonusmaterial der DVD (»Making of«)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Lily Gramatikov
    • 1
  1. 1.HeidelbergGermany

Personalised recommendations