Auf der Suche nach dem verlorenen Gefühl

  • Parfen Laszig

Zusammenfassung

Brandon ist der Prototyp eines erfolgreichen New Yorker Mittdreißigers. Aber er ist nicht wirklich glücklich, wirkt ruhelos, getrieben. Wenn er nicht gerade zu Hause unter der Dusche oder im Büro auf der Toilette onaniert, surft er im Internet von einer Pornoseite zur nächsten, dabei ist es ihm egal, wo er sich geradebefindet, ob zu Hause oder im Büro. Jede Faser seines Körpers ist besessen von der Aussicht auf Sex. Brandons Leben scheint nur aus Arbeit, Triebbefriedigung und Schlaf zu bestehen. Er hat keine wirklichen Freunde, scheut vielmehr jegliche Form von echtem sozialen Kontakt, sein Leben ist wie seine Wohnung: funktional, kühl und leer. Der Besuch seiner emotional-impulsiven Schwester Sissy bringt diese zwanghaft-getriebene »Ordnung« durcheinander, und als dann auch noch die attraktive Kollegin Marianne an einer wirklichen Beziehung mit ihm interessiert zu sein scheint, bringt ihn das endgültig aus der Fassung. Sein eigener Zusammenbruch und der Selbstmordversuch seiner Schwester wandeln Erregung zu Bedeutung, auch wenn der Film offen lässt, ob emotionale Veränderungen möglich sind.

Literatur

  1. Bailey C (2013) Überleben, Hunger und Shame. In: Steve McQueen. Werke. Katalogbuch Schaulager. Laurenz-Stiftung, Schaulager, Basel CH; Kehrer, HeidelbergGoogle Scholar
  2. Fisher J (2013) Über Raum und Ort in den neueren Arbeiten von Steve McQueen. In: Steve McQueen. Werke. Katalogbuch Schaulager. Laurenz-Stiftung, Schaulager Basel CH; Kehrer, HeidelbergGoogle Scholar
  3. Kahn M (1996) Nachwort zum Bruchstück einer Analyse. In: Winnicott DW, Blick in die psychoanalytische Praxis. Klett-Cotta, Stuttgart, S 471–496 (Erstveröff. 1975)Google Scholar
  4. Kohut H (2007) Narzißmus. Eine Theorie der psychoanalytischen Behandlung narzißtischer Persönlichkeitsstörungen, 14. Aufl., Nachdr. Suhrkamp, Frankfurt am Main (Erstveröff. 1971)Google Scholar
  5. Laszig P (2008) Strange Days – Phantasmatische Rückkoppelungsschleifen der Entgrenzung. In: Laszig P, Schneider G (Hrsg) Film und Psychoanalyse – Kinofilme als kulturelle Symptome. Psychosozial, Gießen, S 39–64Google Scholar
  6. McDougall J (1988) Theater der Seele. Illusion und Wahrheit auf der Bühne der Psychoanalyse. Verl. Internat. Psychoanalyse, MünchenGoogle Scholar
  7. Schutt D (1996) Die Farbe Blau: Versuch einer Charakteristik. Lit Verlag, MünchenGoogle Scholar
  8. Sigusch V (2013) Sexualitäten. Eine kritische Theorie in 99 Fragmenten, 1. Aufl. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  9. Steiner J (2015) Narzißtische Einbrüche: Sehen und Gesehenwerden. Scham und Verlegenheit bei pathologischen Persönlichkeitsorganisationen, 4. Aufl. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  10. Stoller RJ (2001) Perversion. Die erotische Form von Hass, 2. Aufl. Psychosozial, Gießen (Erstveröff. 1975)Google Scholar
  11. Virilio P (1997) Die Eroberung des Körpers. Vom Übermenschen zum überreizten Menschen. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  12. Weiß H, Frank C (2015) Einführung. Sehen und Gesehenwerden im Werk John Steiners. In: Steiner, John: Narzißtische Einbrüche: Sehen und Gesehenwerden. Scham und Verlegenheit bei pathologischen Persönlichkeitsorganisationen, 4. Aufl. Klett-Cotta, Stuttgart, S 7–20Google Scholar
  13. Winnicott DW (1973) Delinquency as a sign of hope. Adolescent Psychiatry; II. Basic Books, New York NYGoogle Scholar

Internetquellen

  1. Augé M (1994) Ort und Nicht-Orte. Vorüberlegungen zu einer Ethnologie der Einsamkeit. Fischer, Frankfurt am Main http://swiki.hfbk-hamburg.de:8888/Medienoekologie/uploads/auge-ortenichtorte.pdf. Zugegriffen am 4. Aug 2016
  2. Klammer M (2013) Ideas, not medium. Von den Film- und Videoinstallationen zum kinematografischen Werk Steve McQueens In: I want the screen to be a massive mirror. Vorträge zu Steve McQueen. Laurenz-Stiftung, Schaulager, Basel CH, S 83–108. https://eikones.ch/fileadmin/documents/ext/publication/1200/1200_large.pdf. Zugegriffen am 4. Aug 2016
  3. Movieline’s Interactive Shame Map: Explore NYC With Director Steve McQueen. http://movieline.com/2011/11/28/movielines-interactive-shame-map-explore-nyc-with-director-steve-mcqueen/#nightclub. Zugegriffen am 4. Aug 2016
  4. Presseheft SHAME (2012a) Kino muss essenziell sein. Steve McQueen im Gespräch. Prokino, München. http://shame.prokino.de/shame/downloads/shame_presseheft_de.pdf. Zugegriffen am 22. Okt 2016
  5. Presseheft SHAME (2012b) Prokino, München. Material erhältlich unter http://www.prokino.mediaworx.de. Zugegriffen am 4. Aug 2016
  6. Schröder E (1997) Frau darf dem Ex-Mann ins Gesicht spucken. Die Welt 18.1.1997. https://beta.welt.de/print-welt/article633141/Frau-darf-dem-Ex-Mann-ins-Gesicht-spucken.html. Zugegriffen am 25. Okt 2016
  7. Schwickert M (2012) Er schafft sich durch die Sexsucht sein eigenes Gefängnis. http://www.zeit.de/kultur/film/2012-02/iv-steve-mcqueen. Zugegriffen am 22. Okt 2016
  8. Swan J (2016) Anthony Weiner is not a sex addict, neither is anyone else. Psychology Today. https://www.psychologytoday.com/blog/close-and-personal/201609/anthony-weiner-is-not-sex-addict-neither-is-anyone-else-0. Zugegriffen am 15. Okt 2016
  9. Wikipedia. Irischer Hungerstreik von 1981. https://de.wikipedia.org/wiki/Irischer_Hungerstreik_von_1981. Zugegriffen am 22. Okt 2016
  10. Wikipedia. Stele. https://de.wikipedia.org/wiki/Stele. Zugegriffen am 22. Okt 2016

Weitere Quellen

  1. DVD ExtrasGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Parfen Laszig
    • 1
  1. 1.HeidelbergGermany

Personalised recommendations