Nicht alles sagen! Schlupflöcher des Genießens

  • August Ruhs

Zusammenfassung

Charlotte führt ein Doppelleben. Einerseits ist sie glückliche Mutter und Ehefrau, andererseits und ganz geheim gibt sie sich promiskuitiven Abenteuern und pervers anmutenden sexuellen Inszenierungen hin. Dem Bekanntwerden ihrer Affären und dem damit verbundenen Verlust ihrer ärztlichen Approbation begegnet sie kühl und gelassen, und es gelingt ihr auch, das Zusammenbrechen ihres Familienlebens zu verhindern, wenngleich nun ein schwerer Schatten von Depression und Misstrauen auf ihrem Partner lastet. Kann Charlotte in einer neuen Existenz in einem fremden Land, in das sie mit ihrer mittlerweile größer gewordenen Familie gezogen ist, von ihrer früheren Existenz Abschied nehmen? Was bedeuten ihre Rückzüge in die Nischen und Winkel aus kaltem Sichtbeton, wo sie sich als Frau eines Architekten ihren nun einsamen meditativen Träumereien hingibt? Hinter dem hartnäckigen Schweigen Charlottes in Bezug auf die Motive ihrer Gespaltenheit und ihrer geheimen Leidenschaften finden sich Spuren von Erfahrungen und Phantasmen, über welchen sich allgemeine Diskurse über das Frausein, über das weibliche Genießen und über das Mütterliche einschließlich seiner Bedeutung als Prinzip menschlichen Wohnens und Bauens eröffnen lassen.

Literatur

  1. Freud S (1930): Das Unbehagen in der Kultur. Gesammelte Werke Bd 14. Fischer, Frankfurt am Main, 1966 ff, S 421–506Google Scholar
  2. Härtel I (1999) Zur Produktion des Mütterlichen (in) der Architektur. Eine psychologische Textanalyse. Turia und Kant, Wien AUTGoogle Scholar
  3. Härtel I (2004) Erbauliches von der Mutter? Einbildung und Umbildung erfüllender Aufenthaltsorte. texte. psychoanalyse. ästhetik. kulturkritik. 24(2):12–32Google Scholar
  4. Kristera J (2007) Die neuen Leiden der Seele. Psychosozial, GießenGoogle Scholar
  5. Lacan J (1980) Das Ich in der Theorie Freuds und in der Technik der Psychoanalyse (1954/1955). Das Seminar von Jacques Lacan, Buch II, Walter, OltenGoogle Scholar
  6. Lacan J (1986) Encore (1972/73). Das Seminar von Jacques Lacan, Buch XX. Quadriga, WeinheimGoogle Scholar
  7. Lacan J (2003) Die Objektbeziehung (1956/57). Das Seminar von Jacques Lacan, Buch IV. Turia & Kant, Wien AUTGoogle Scholar
  8. Melman Ch (2002) Que peut nous apprendre aujourd’hui le cas de la jeune homosexuelle? Cliniques méditerranéennes 65:69–77Google Scholar
  9. Metz C (1977) Langage et cinema. Neuauflage Ed. Albatros, Paris F (Erstveröff. 1971)Google Scholar
  10. Mill JSt, Mill HT (1880) Über Frauenemancipation. Deutsche Übersetzung von Freud S. In: Gompertz Th v (Hrsg) Mill, Ges. Werke Bd 12. Fues (Reisland), Leipzig (Erstveröff. 1851)Google Scholar
  11. Ruhs A (1997) Bemerkungen zum psychoanalytischen Krankheitsbegriff und zur Beurteilungsmöglichkeit psychogener Störungen. Psychotherapie Forum 5(1):21–27Google Scholar
  12. Ruhs A (2013) Die Herrschaft über den Herrn. Das Hysterisch-Histrionische im Kontext von Macht und Ohnmacht. Persönlichkeitsstörungen 17:269–277Google Scholar
  13. Ruhs A (2016) Zum Unbehagen in der gegenwärtigen Kultur. In: Mixa E, Pritz SM, Tumeltshammer M, Greco M (Hrsg) Un-Wohl-Gefühle. Eine Kulturanalyse gegenwärtiger Befindlichkeiten. transcript, Bielefeld, S 197–212Google Scholar
  14. Vidler A (2002) UnHEIMlich. Über das Unbehagen in der modernen Architektur. Aus dem Amerikanischen von Keßler N. Edition Nautilus, HamburgGoogle Scholar
  15. Žižek S (Hrsg) (1992) Everything you always wanted to know about Lacan (but were afraid to ask Hitchcock). Verso, London GBGoogle Scholar

Internetquellen

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • August Ruhs
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für Psychoanalyse und PsychotherapieWienÖsterreich

Personalised recommendations