Advertisement

Flügelschlagen. Der Körper als Ort von Sexualität

  • Ulrike Kadi

Zusammenfassung

Der Film Attenberg erzählt von Sexualität mit Blick auf Marina, eine junge Frau, die in einem Industrieort an der griechischen Küste als Chauffeurin arbeitet. Ihr fehlt es an Verständnis für ihre eigene Lust. In Begleitung ihrer Freundin Bella und ihres sterbenden Vaters Spyros experimentiert sie mit ihrem und mit anderen Körpern auf der Suche nach passenden Formen für sexuelle Erregung. Tieren und ihrem von Menschen nachgeahmten Verhalten kommt dabei ebenso eine tragende Rolle zu wie dem mütterlichen Körper. Marinas gelebte Fantasien kreisen um Öffnungen, um ein Eindringen und um ein, in einem alten Schlager von Françoise Hardy besungenes Gefühl, von etwas ausgeschlossen zu sein, zu dem alle anderen Menschen Zugang haben. Wiederholt wird die Handlung von rätselhaften surrealen Szenen unterbrochen, die es zu entschlüsseln gilt. Daneben sind auch politische Themen wie die in Griechenland lange verbotene Feuerbestattung oder die Funktion des Vaterkörpers für die Sexualität der Tochter im Spiel.

Literatur

  1. Abraham K (1969) Versuch einer Entwicklungsgeschichte der Libido auf Grund der Psychoanalyse seelischer Störungen. In : von Uexküll Th, Grubrich-SimitisI (Hrsg) Psychoanalytische Studien zur Charakterbildung und andere Schriften Fischer, Frankfurt am Main, S 113–183 (Erstveröff. 1924)Google Scholar
  2. Bernhard T (1972) Gehen. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Crary J (1988) Techniques of the Observer. Vision and Modernity in the Nineteenth Century, October 45, S 3–35Google Scholar
  4. Flaake K (1992) Ein Körper für sich allein. Sexuelle Entwicklungen und körperliche Weiblichkeit in der Mutter-Tochter-Beziehung. Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse 46:642–652Google Scholar
  5. Flaake K (2003) Körperlichkeit und Sexualität in der Adoleszenz junger Frauen: Dynamiken in der Vater-Tochter-Beziehung. Psyche – Zeitschrift für Psychoanalyse 57:403–425Google Scholar
  6. Freud S (1876) Brief an Eduard Silberstein vom 5. April 1876. In: Freud S: Jugendbriefe an Eduard Silberstein. Fischer, Frankfurt am Main, S 159–173Google Scholar
  7. Freud S (1889) Rezension von Auguste Forel, Der Hypnotismus, Stuttgart 1889. Gesammelte Werke. Texte aus den Jahren 1885 bis 1938. Fischer, Frankfurt am Main, 1966 ff, S 123–139Google Scholar
  8. Freud S (1905) Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie, GW Bd 5. Fischer, Frankfurt am Main, 1966 ff, S 29–159Google Scholar
  9. Freud S (1913) Totem und Tabu, GW Bd 9. Fischer, Frankfurt am Main, 1966 ff, S 3–195Google Scholar
  10. Hermann I (1923) Die Randbevorzugung als Primärvorgang. Int Z Psychoanal 9:137–167Google Scholar
  11. Jones E (1928) Die erste Entwicklung der weiblichen Sexualität. Int Z Psychoanal 14:11–25Google Scholar
  12. Kadi U (2014) Unmögliche Trennung. In: Doering S, Möller H (Hrsg) Mon Amour trifft Pretty Woman. Liebespaare im Spielfilm. Springer, Heidelberg, S 143–157Google Scholar
  13. Lacan J (1966) Écrits. Seuil, Paris FRAGoogle Scholar
  14. Lacan J (2001) Autres Écrits. Seuil, Paris FRAGoogle Scholar
  15. Lacan J (2005) Le Séminaire. Livre XXIII (1975–1976). Le Sinthom. Seuil, Paris FRAGoogle Scholar
  16. Lacan J (2009) L’insu que sait de l’une-bévue s’aile à mourre, Seminar XXIV von Jacques Lacan. Lacan-Archiv Bregenz (Hrsg), Max Kleiner, Hamburg (Übers). Hergestellt zu vereinsinternen Zwecken. Arbeitsmaterialien 4Google Scholar
  17. Laplanche J (1981) Problématique IV. L’inconscient et le ça. Quadrige/PUF, Paris FRAGoogle Scholar
  18. Leithner-Dziubas K (2016) Muttermund. In: Skale E, Schlüter S, Kadi U (Hrsg) Lust. Verschlingen. Alles. Mandelbaumverlag, Wien AUT, S 173–182Google Scholar
  19. McGowan T (2004) The decline of the father. In: ders.: The End of dissatisfaction? Jacques Lacan and the emerging society of enjoyment. State University of New York Press, Albany NY, S 41–57, 206–208Google Scholar
  20. Reichert R (2006) Das Kino in der Klinik. Medientechniken des Unbewussten um 1900. In: Jaspers K, Unterberger W (Hrsg) Kino im Kopf. Psychologie und Film seit Sigmund Freud. Bertz und Fischer, Berlin, S 23–29Google Scholar
  21. Storfer AJ (1931) Über psychoanalytische Tierpsychologie. Psychoanalytische Bewegung III:40–52Google Scholar
  22. Verhaeghe P (2000) The collapse of the function of the father and its effect on gender roles. In: Salecl R (Hrsg) Sic. Sexuation. Duke University Press, Durham GB, S 131–154Google Scholar
  23. Wajcman G (2009) The animals that treat us badly. Lacanian Ink 33:126–145Google Scholar
  24. Zafiropoulos M (2014) Du Père mort au déclin du père de famille. Où va la psychanalyse? Presses Universitaires de France, Paris FRAGoogle Scholar
  25. Žižek S (2015) Der neue Klassenkampf. Die wahren Gründe für Flucht und Terror. Ullstein, BerlinGoogle Scholar

Internetquellen

  1. allocine.fr a. http://www.allocine.fr/film/fichefilm-184003/secrets-tournage/. Zugegriffen am 28. Juni 2016
  2. allocine.fr b. http://www.allocine.fr/film/fichefilm-184003/secrets-tournage/. Zugegriffen am 2. Juli 2016
  3. Begräbnis oder Feuerbestattung? Überlegungen aus orthodoxer Sicht (o. J.). http://www.obkd.de/Texte/BegraebnisoderFeuerbestattung.pdf. Zugegriffen am 2. Juli 2016
  4. Indra F (2012) http://www.augentroester.de/attenberg. Zugegriffen am 3. Juli 2016
  5. Kluge A (1983) Autorenfilm – Politik der Autoren. http://www.montagetheorie.de/index_resources/theory/texte_kluge/kluge_autorenfilm.html. Zugegriffen am 19. Juli 2016
  6. Knight D (2015) NYFF 2015: Filmmaker in Residence Athina Rachel Tsangari. http://independent-magazine.org/2015/10/nyff-2015-athina-rachel-tsangari/. Zugegriffen am 2. Juli 2016
  7. Kudlac M (2016) Playing a game: An interview with Athina Rachel Tsangari. https://mubi.com/notebook/posts/setting-the-rules-playing-a-game-an-interview-with-athina-rachel-tsangari. Zugegriffen am 1. Juli 2016
  8. kunst + film (2012) http://kunstundfilm.de/2012/05/attenberg. Zugegriffen am 2. Juli 2016
  9. Mathieu G (o. J) http://www.iletaitunefoislecinema.com/critique/4799/attenberg. Zugegriffen am 3. Juli 2016
  10. Nayman A (o. J) Suicide girl: Athina Rachel Tsangari. http://cinema-scope.com/cinema-scope-magazine/interviews-suicide-girl-athina-rachel-tsangari-attenberg/. Zugegriffen am 1. Juli 2016
  11. Reden S v (2010) Mein Film ist ein abstraktes Musical. http://derstandard.at/1285200880734/Mein-Film-ist-ein-abstraktes-Musical. Zugegriffen am 29. Juni 2016
  12. Schwartz A (2011 ) Ariane Labed, la révélation d’»Attenberg«. http://www.la-croix.com/Culture-Loisirs/Culture/Cinema/Ariane-Labed-la-revelation-d-Attenberg-_EG_-2011-09-20-713488. Zugegriffen am 28. Juni 2016
  13. Theguardian: Attenberg, dogtooth and the weird wave of Greek cinema. https://www.theguardian.com/film/2011/aug/27/attenberg-dogtooth-greece-cinema. Zugegriffen am 2. Juli 2016
  14. Youtube a. https://www.youtube.com/watch?v=iV2ViNJFZC8. Zugegriffen am 30. Juni 2016
  15. Youtube b. https://www.youtube.com/watch?v=9-E8wJ3Vr10. Zugegriffen am 2. Juli 2016

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Ulrike Kadi
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für Psychoanalyse und PsychotherapieMedizinische Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations