Es zeigen. Seltene Arten, Sexualität, Sichtbarkeit

  • Insa Härtel

Zusammenfassung

Der Film XXY, Regiedebüt von Lucía Puenzo, befasst sich anhand der fünfzehnjährigen Figur Alex mit Intersexualität – auf eine Weise, in der Sexuelles facettenreich im Fokus steht. Während kulturelle Vorstellungen des »hermaphroditischen Körpers« als ebenso faszinierendes wie entwertetes »Beides-Haben« innerhalb einer eingefahrenen phantasmatischen Logik verbleiben, manifestiert sich Sexualität in XXY auch als Eingriff anderer Art. Deutlich wird dies in einer Szene, in der Alex den Sohn der Gäste mit verstörender Wirkung anal penetriert. Die Ambivalenz einer »machtlosen« Position wird ebenso vorgeführt wie Aspekte eines Preisgegebenseins in der Erregung. Eng an das Sexuelle gekoppelt spielt in XXY der Akt des Sehens eine Hauptrolle. Immer wieder werden Blickkonstellationen mit wechselnden Qualitäten vorgeführt. Kommt es dabei auch zu Situationen, in denen sich Alex’ genitales Geschlecht anderen Figuren – teils gewaltsam erzwungen – offenbart, so bleibt dem Publikum dieser Anblick bis zum Schluss verwehrt. Den Wirkungen dieser »Leerstelle« in der Verschränkung von Narration und filmischer Form geht dieser Beitrag nach.

Literatur

  1. Adorf S (2008) Operation Video. Eine Technik des Nahsehens und ihr spezifisches Subjekt: die Videokünstlerin der 1970er Jahre. Transcript, BielefeldGoogle Scholar
  2. Benjamin W (1939) Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit, 3. Fassung. In: Gesammelte Schriften I, 2, S 471–508Google Scholar
  3. Bersani L (2010 ) Is the rectum a grave? In: ders., Is the rectum a grave? and other essays. The University of Chicago Press, Chicago IL, S 3–30 (Erstveröff. 1987)Google Scholar
  4. Cvetkowich A (1995) Recasting receptivity: femme sexualities. In: Jay K (Hrsg) Lesbian erotics. New York University Press, New York NY, S 125–146Google Scholar
  5. Dean T, Lane C (2001) Homosexuality and psychoanalysis: An introduction. In: dies (Hrsg) homosexuality & psychoanalysis. The University of Chicago Press, Chicago IL, S 3–42Google Scholar
  6. Freud S (1927) Fetischismus. Gesammelte Werke Bd 14. Fischer, Frankfurt am Main, 1966 ff., S 311–317Google Scholar
  7. Frohlich M (2012) What of unnatural bodies? The discourse of nature in Lucía Puenzo’s XXY and El niño pez/The Fish Child. Studies in Hispanic Cinema 8(2):159–174Google Scholar
  8. Gleghorn CE (2011) Myth and the monster of intersex: Narrative strategies of otherness in Lucía Puenzo’s XXY. In: Bermúdez Barrios N (Hrsg) Latin American cinemas: Local views and transnational Connections. University of Calgary Press, Calgary CAN, S 147–72Google Scholar
  9. Grau EB (2011) XXY: Representing intersex. In: Krijnen T, Alvares C, Van Bauwel S (Hrsg) Gendered transformations. Theory and practices on gender and media. Intellect/University of Chicago Press, Chicago IL, S 115–132Google Scholar
  10. Härtel I (2014) Ego-dissolution? Homosexualität als Denkfigur – kulturtheoretische Betrachtungen. In: texte. Psychoanalyse, Ästhetik, Kulturkritik 34(2):99–118Google Scholar
  11. Hölter R (2010) Das hermaphroditische Phantasma oder der Verlust des Begehrens. Anal Psychol 41(3):300–319Google Scholar
  12. Hornscheidt A (2005) GenderPerformance nonverbal. Möglichkeiten und Grenzen: Die Relevanz des ›Sehens‹ von ›Körpersprache‹ für Genderwahrnehmungen. In: Neue Gesellschaft für Bildende Kunst (Hrsg), 1-0-1 [one o’ one] intersex. Das Zwei-Geschlechter-System als Menschenrechtsverletzung. Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin, S 100–107Google Scholar
  13. Martin D (2013) Growing sideways in Argentine cinema: Lucía Puenzo’s XXY and Julia Solomonoff’s El último verano de la boyita. J Roman Stud 13(1):34–48Google Scholar
  14. Reif M (1984) Film und Text. Zum Problem von Wahrnehmung und Vorstellung in Film und Literatur. Narr, TübingenGoogle Scholar
  15. Straube A (2011) Tanstier, Intertier: Tiermotive und die Überschreitung von Geschlechtergrenzen in den Filmen Transamerica und XXY. In: Könemann S, Stähr A (Hrsg) Das Geschlecht der Anderen. Figuren der Alterität: Kriminologie, Psychiatrie, Ethnologie und Zoologie. Transcript, Bielefeld, S 45–61Google Scholar
  16. Zamostny J (2012) Constructing ethical attention in Lucía Puenzo’s XXY: Cinematic strategy, intersubjectivity, and intersexuality. In: Rocha C , Seminet G (Hrsg) Representing history, class, and gender in Spain and Latin America: Children and adolescents in film. Palgrave Macmillan, New York NY, S 189–204Google Scholar

Internetquellen

  1. Clark Z (2012): Our monstrous humanimality in Lucía Puenzo’s XXY and The Fish Child. Hispanet Vol. 5. http://hispanetjournal.com/OurMonstrousHumanimality.pdf. Zugegriffen am 10. Juli 2016
  2. Holden S (2008) Confronting the perils of puberty squared. http://www.nytimes.com/2008/05/02/movies/02xxy.html?_r=1. Zugegriffen am 10. Juni 2016
  3. Karner D (2014) Intersexualität im Spielfilm. Masterarbeit. Universität Wien, Fakultät für Sozialwissenschaften. http://othes.univie.ac.at/35377/. Zugegriffen am 6. Juli 2016
  4. Shaw D (2013) Sex, texts and money, funding and Latin American queer cinema: The cases of Martel’s La niña santa and Puenzo’s XXY, Transnational Cinemas, 4:2, 165–184 http://dx.doi.org/10.1386/trac.4.2.165_1. Zugegriffen am 6. Juli 2016
  5. Tamar-Mattis A (2009) XXY offers a new view of life in an intersex body. Berkeley J Gender L & Just 24(1):68–74. https://aiclegal.files.wordpress.com/2010/02/final-xxy-review-w-journal-header.pdf. Zugegriffen am 10. Juli 2016
  6. Whitehead T (2009) Intersex and Intersections: Gender, sex and sexuality in Lucia Puenzo’s XXY. http://www.globalcinema.eu/single-dossier.php?id=22. Zugegriffen am 10. Juli 2016

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Insa Härtel
    • 1
  1. 1.International Psychoanalytic University Berlin (IPU)BerlinGermany

Personalised recommendations