Advertisement

Ultimativ lieben

  • Andreas Hamburger
  • Vivian Pramataroff-Hamburger

Zusammenfassung

Der letzte Tango In Paris ist zum Kultfilm geworden – nur scheinbar wegen seiner frechen Apotheose von anonymem Sex, eigentlich aber wegen seiner Dekonstruktion weiblicher und männlicher Identitätsentwürfe. Angesiedelt im Post-68er-Klima einer gescheiterten Revolte, fragt er nach dem Begehren und inszeniert Identitätsfantasien. Schon im Intro tauchen die aufgebrochenen Körper des Malers Francis Bacon auf, die sich später in fragmentierenden Filmbildern wiederholen, ebenso wie das warme, orange Halblicht, das den regressiv-uterinen Innenraum der Wohnung regiert. Dies und der Rhythmus der Tango-Kamera verführen das Publikum zur Teilhabe an der Flucht der Protagonisten in eine reine, der verlogenen Sprache der Kommerzwelt scheinbar enthobenen Liebe ohne Namen – und zeigen schließlich deren Unmöglichkeit. Gerade in dem Moment, wo Paul, Macho-Phantasma einer weiblich-adoleszenten Fantasie, zur Realität werden will, wird Jeanne durch einen Schuss (und zugleich die erste Nennung ihres Namens) den Albtraum, zu dem ihr Traum geworden ist, beenden.

Literatur

  1. Bachman G (1973) »Every sexual relationship is condemned«: An interview with Bernardo Bertolucci apropos »Last Tango in Paris«. Film Quarterly 26(3):2–9Google Scholar
  2. Beier L-O (2013) Der Freigeist. SPIEGEL 48:160–162Google Scholar
  3. Bertolucci B, Sabbadini A (2007) Psychoanalysis: The 11th muse (a conversation). Psychoanal Inq 27:381–394Google Scholar
  4. Brinckmann CN (2007) Unerfüllte Versprechungen: Die Crux mit den Sexszenen. Maske und Kothurn 53(2–3):267–284.Google Scholar
  5. Bundtzen LK (1990) Bertolucci’s erotic politics and the »auteur« theory: from »Last Tango in Paris« to »The Last Emperor«. West Hum Rev 44(2):198Google Scholar
  6. Davidson L (1979) Preventive attitudes toward midlife crisis. Am J Psychoanal 39:165–173Google Scholar
  7. Freud S (1900) Die Traumdeutung. Gesammelte Werke Bd 2/3. Imago, LondonGoogle Scholar
  8. Grossman L (2006) In and out of the frame: Moving between fantasy and reality in movies and psychoanalysis. Fort Da 12:8–17Google Scholar
  9. Hamburger A (2012) Wo Es war, soll Ich werden. Soljaris – Regie: Andrej Tarkowskij. In: Laszig P (Hrsg) Blade Runner, Matrix und Avatare. Psychoanalytische Betrachtungen virtueller Wesen und Welten im Film. Springer, Heidelberg, S 1–22Google Scholar
  10. Hamburger A (2013) Arbeit in der Tiefe. Vorüberlegungen zu einer skeptischen Kulturanalyse. In: Hierdeis H (Hrsg) Psychoanalytische Skepsis. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 123–183Google Scholar
  11. Hamburger A (2015) Frauen und Männerbilder. In: Hamburger A (Hrsg) Frauen- und Männerbilder im Kino. La Belle et la Bête von Jean Cocteau. Psychosozial, GießenGoogle Scholar
  12. Hamburger A, Leube-Sonnleitner K (2014) Wie im Kino. Zur Filmanalyse in der Gruppe. Methodologie der Psychoanalytischen Filminterpretation anhand von Lars von Triers »Melancholia«. In: Zwiebel R, Blothner D (Hrsg) Melancholia – Wege zur psychoanalytischen Interpretation des Films. Vandenhoek & Ruprecht, Göttingen, S 72–109Google Scholar
  13. Hopf F (1973) Alles über: Der letzte Tango in Paris. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  14. Kaplan AE (1974) Importance and ultimate failure of Last Tango in Paris. Jump Cut 4(1):9–10Google Scholar
  15. Kiefer B (1995) Der letzte Tango in Paris. In: Köbner Th (Hrsg) Filmklassiker 1965–1981 (Reclams Filmklassiker Bd 3). Reclam, Stuttgart, S 282–285Google Scholar
  16. Kline TJ (1976) Orpheus transcending: Bertolucci’s Last Tango in Paris. Int Rev Psychoanal 3:85–95Google Scholar
  17. Kline TJ (1987) Bertolucci’s dream loom: a psychoanalytic study of cinema. University of Massachusetts Press, Amherst MAGoogle Scholar
  18. Kristeva Julia (1980) Pouvoirs de l’horreur. Essai sur l’abjection. Editions du Seuil, Paris FGoogle Scholar
  19. Mellen J (1973) Sexual politics and Last Tango in Paris. Film Quarterly 26(3):9–19Google Scholar
  20. Miceli A (2013) Last Tango in Paris: Death, eroticism, and the female Oedipus. The ItalianistGoogle Scholar
  21. Michener C (1973) »Tango: The Hottest Movie«. Newsweek, 12 FebruaryGoogle Scholar
  22. Mulvey L (1989) Visual and other pleasures. Indiana University Press, Bloomington INGoogle Scholar
  23. Newman K (1978). Movies in the seventies. Annu Psychoanal 6:429–441Google Scholar
  24. Rashkin E (2008) Unspeakable secrets and the psychoanalysis of culture. SUNY Press, Albany NYGoogle Scholar
  25. SPIEGEL (1973) Ein Tango – nicht für den Karfreitag. SPIEGEL 9:105–106Google Scholar
  26. Stiglegger M (2006) Ritual & Verführung: Schaulust, Spektakel & Sinnlichkeit im Film. Bertz+ Fischer, BerlinGoogle Scholar
  27. Winnicott DW (1976) Übergangsobjekte und Übergangsphänomene. In: Winnicott DW Von der Kinderheilkunde zur Psychoanalyse. Kindler, München, S 293–312 (Erstveröff. 1951)Google Scholar
  28. Zwiebel R, Hamburger A (2016) Michael Hanekes Das weiße Band. Ein filmpsychoanalytischer Dialog. Psyche – Z Psychoanal (im Druck)Google Scholar

Internetquellen

  1. Box Office Mojo (http://www.boxofficemojo.com/movies/?id=lasttangoinparis.htm). Zugegriffen am 12. Okt 2016
  2. Filoump et al (2008 ff). Der letzte Tango in Paris. https://de.wikipedia.org/wiki/Der_letzte_Tango_in_Paris. Zugegriffen am 15. Aug 2016
  3. Moormann P (2004) Anatomie einer Leidenschaft. Anmerkungen zu Bernardo Bertoluccis transgressivem Liebesfilm »Der letzte Tango in Paris«. Ikonenmagazin (Internetversion). http://www.ikonen-magazin.de/artikel/Tango.htm. Zugegriffen am17. Aug 2006

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Andreas Hamburger
    • 1
  • Vivian Pramataroff-Hamburger
    • 1
  1. 1.MünchenGermany

Personalised recommendations