Advertisement

Phase 4 „Schluss jetzt!“

Der Wendepunkt
  • Silvia Breier
Chapter

Zusammenfassung

Nachdem man Bilanz gezogen hat, ist es Zeit, die Ressourcen zu mobilisieren. Der Lebenswille kehrt zurück, man streift die Opferrolle ab und stellt sich mutig dem neuen Leben. Diese Phase ist der Wendepunkt, von nun an geht es bergauf. Doch noch liegt ein Stück Arbeit vor uns. Für die Bankenwelt bedeutet das einen grundlegenden Wandel, der gerade in Gang ist und die Weichen für die Zukunft stellen soll. Die Banker sehen einer ungewissen Zukunft entgegen und schildern in diesem Kapitel, wie es ist, mit der Ungewissheit zu leben, wie es mit ihnen beruflich weitergehen wird. Der Umgang damit erfordert Flexibilität und Veränderungsbereitschaft. Die Bewusstwerdung des endgültigen Abschieds von der Vergangenheit kann dabei eine Trauerreaktion auslösen. In diesem Stadium der Veränderung kann ein Wertewandel der Gesellschaft beobachtet werden. Das Privatleben wird aufgewertet und Work-Life-Balance zunehmend eingefordert und als Kraftquelle zu einer Ressource für zukünftige Herausforderungen.

Literatur

  1. Allianz (09.02.2016) Allianz Arbeitsmarktbarometer: Berufszufriedenheit der Österreicherinnen und Österreicher https://www.allianz.at/privatkunden/media-newsroom/news/aktuelle-news/20160209pg-arbeitsmarktbarometer.html/. Zugegriffen: 28.06.2016
  2. Breier, S. (2015). Im Epizentrum der Finanzkrise – Bewältigungsstrategien österreichischer BankerInnen. Masterarbeit. Wien: Sigmund Freud Privat Universität.Google Scholar
  3. Davies, A., Cruise, S. & Slater, S. (22.12.2015). European banks poised for job cuts in 2016 profit drive. Reuters.Google Scholar
  4. Kachler, R. (2012). Meine Trauer wird dich finden. Ein neuer Ansatz in der Trauerarbeit (12. Aufl.). Freiburg im Breisgau: Kreuz.Google Scholar
  5. Negt, O. (2013). Der politische Mensch – Demokratie als Lebensform. In I. Focke, M. Kayser & U. Scheferling (Hrsg.). Die phantastische Macht des Geldes. Ökonomie und psychoanalytisches Handeln. Stuttgart: Klett-Cotta, S. 109–128.Google Scholar
  6. Sonneck, G., Kapusta, N., Tomandl, G. & Voracek, M. (Hg.). (2012). Krisenintervention und Suizidverhütung. Wien: facultas wuv.Google Scholar
  7. Schobel, D. (2015). Liebe und Arbeit öffnen unserem Leben Sinn. gesundes Österreich. Magazin für Gesundheitsförderung und Prävention, 17 (1), S. 8–10.Google Scholar
  8. orf.at (30.11.2015) Wissende, emanzipierte Kunden gewünscht. http://orf.at/stories/2314448/2311379/. Zugegriffen: 15.06.2016
  9. Trend.at (18.12.2015). OeNB-Nowotny: Ein Drittel der Jobs bei Banken könnte wegfallen. http://www.trend.at/wirtschaft/oenb-nowotny-drittel-jobs-banken-6159411. Zugegriffen: 15.06.2016
  10. Türcke, C. (2013). Urgeld. Zur Archäologie der Wertschätzung. In I. Focke, M. Kayser & U. Scheferling (Hrsg.). Die phantastische Macht des Geldes. Ökonomie und psychoanalytisches Handeln. Stuttgart: Klett-Cotta, S. 129–143.Google Scholar
  11. Wirtschaftsblatt.at (12.01.2016). Niedrigzinsen: Aufsicht warnt Banken vor „Selbstmord auf Raten“. http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa/4903059/Niedrigzinsen_Aufsicht-warnt-Banken-vor-Selbstmord-auf-Raten. Zugegriffen: 15.06.2016
  12. Zeyringer, J. (2015). Wie Geld wirkt. Faszination Geld – wie es uns motiviert und antreibt. Göttingen: Business Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  • Silvia Breier
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations