Advertisement

Phase 1 „Alles bestens“

Die Zeit vor der Krise
  • Silvia Breier
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel geht es um die Zeit vor der Krise oder besser gesagt um die Zeit zwischen zwei Krisen. Der Zeitraum, in dem alles optimal verläuft. Um die Bankenwelt zu verstehen, muss man sich mit ihren Besonderheiten befassen, die teilweise geschichtliche Hintergründe haben. Besonders relevant für dieses Buch ist die Entwicklung der Jahre 2001–2008, die erst die Entstehung der Finanzkrise ermöglichte. Es zeigt sich auch die enge, teils ambivalente Verstrickung mit der Psychologie. Die Verhaltensökonomie untersucht und beschreibt, wie unsere Gefühle unsere Entscheidungen beeinflussen. Auch an den Finanzmärkten geht es nicht rein rational zu. Emotionen sind einer der Gründe für die Dynamik der Finanzkrise. Was sind das für Typen von Menschen, die diesen Beruf ausüben, was treibt sie an, was ist ihre Motivation? Wie sehen sie selbst ihren Job? Das Kapitel geht auf die Bedeutung von Arbeit für den Selbstwert, die eigene Identität und seelische Gesundheit ein.

Literatur

  1. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: Dgvt.Google Scholar
  2. Ariely, D. (2010). Denken hilft zwar, nützt aber nichts. Warum wir immer wieder unvernünftige Entscheidungen treffen. München: Knaur.Google Scholar
  3. Bauer, J. (2011). Schmerzgrenze. Vom Ursprung alltäglicher und globaler Gewalt. München: Heyne.Google Scholar
  4. Bauer, J. (2013). Arbeit. Warum unser Glück von ihr abhängt und wie sie uns krank macht. München: Karl-Blessing.Google Scholar
  5. Binswanger, H.C. (2009). Geld und Magie. Eine ökonomische Deutung von Goethes Faust. In K.P. Liessmann (Hrsg.), Geld. Was die Welt im Innersten zusammenhält? Philosophicum Lech. Wien: Paul Zsolnay, S. 20–40.Google Scholar
  6. Breier, S. (2015). Im Epizentrum der Finanzkrise – Bewältigungsstrategien österreichischer BankerInnen. Masterarbeit. Wien: Sigmund Freud Privat Universität.Google Scholar
  7. Bolz, N. (2009). Wo Geld fließt, fließt kein Blut. In K.P. Liessmann (Hrsg.), Geld. Was die Welt im Innersten zusammenhält? Philosophicum Lech. Wien: Paul Zsolnay, S. 41–63.Google Scholar
  8. Deutschmann, C. (2009). Geld – die verheimlichte Religion unserer Gesellschaft? In K.P. Liessmann (Hrsg.), Geld. Was die Welt im Innersten zusammenhält? Philosophicum Lech. Wien: Paul Zsolnay, S. 239–263.Google Scholar
  9. Focke, I., Kayser, M., Scheferling, U. (Hrsg.) (2013). Die phantastische Macht des Geldes. Ökonomie und psychoanalytisches Handeln. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  10. Goethe, J.W. (2000). Faust – Der Tragödie Erster Teil. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  11. Haller, R. (2013). Die Narzissmusfalle. Anleitung zur Menschen- und Selbsterkenntnis. Salzburg: Ecowin.Google Scholar
  12. Kennedy, M. (2009). Geld regiert die Welt! – Doch wer regiert das Geld? In K.P. Liessmann (Hrsg.), Geld. Was die Welt im Innersten zusammenhält? Philosophicum Lech. Wien: Paul Zsolnay, S. 148–167.Google Scholar
  13. NZZ (04.07.2014). Aufschlussreiche Experimente. Von (un)ehrlichen Bankiers und pragmatischen Frauen. http://www.nzz.ch/wirtschaft/von-unehrlichen-bankiers-und-pragmatischen-frauen-1.18336428. Zugegriffen: 02.06.2016
  14. Pflichthofer D. (2013). Was ist Ihre Analyse wert? Einige Gedanken über Unkalkulierbares. In I. Focke, M. Kayser, U. Scheferling (Hrsg.), Die phantastische Macht des Geldes. Ökonomie und psychoanalytisches Handeln. Stuttgart: Klett-Cotta, S. 197–212.Google Scholar
  15. Roth, G. (2001). Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Seligman, M. (2001). Pessimisten küsst man nicht. München: Knaur.Google Scholar
  17. Tuckett, D. (2013) Geld verstehen- Understanding money. In I. Focke, M. Kayser, U. Scheferling (Hrsg.), Die phantastische Macht des Geldes. Ökonomie und psychoanalytisches Handeln. Stuttgart: Klett-Cotta, S. 144–158.Google Scholar
  18. Wellendorf, F. (2013) „Pecunia non olet“ – Macht und Gleich-Gültigkeit des Geldes in der Psychoanalyse. In I. Focke, M. Kayser, U. Scheferling (Hrsg.), Die phantastische Macht des Geldes. Ökonomie und psychoanalytisches Handeln. Stuttgart: Klett-Cotta, S. 27–44.Google Scholar
  19. Will, H. (2013). Die Kühe melken: Über private Ideologien von Finanzkrise-Akteuren. In I. Focke, M. Kayser, U. Scheferling (Hrsg.), Die phantastische Macht des Geldes. Ökonomie und psychoanalytisches Handeln. Stuttgart: Klett-Cotta, S. 159–176.Google Scholar
  20. Zeyringer, J. (2015). Wie Geld wirkt. Faszination Geld – wie es uns motiviert und antreibt. Göttingen: Business Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  • Silvia Breier
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations