Advertisement

Integrierte Anwendungssysteme im Unternehmen

  • Peter Mertens
  • Freimut Bodendorf
  • Wolfgang König
  • Matthias Schumann
  • Thomas Hess
  • Peter Buxmann
Chapter
  • 18k Downloads

Zusammenfassung

Betriebliche Anwendungssysteme wurden und werden häufig für einzelne Funktionen oder sogar einzelne Arbeitsplätze entwickelt, was einem arbeitsplatz-, abteilungs- oder unternehmensübergreifenden Informationsfluss im Wege steht. Integration heißt, dass diese künstlich geschaffenen Grenzen wieder aufgehoben werden. Diesem Leitgedanken folgend werden in Kapitel 4 Anwendungssysteme für verschiedene betriebliche Zwecke sowohl singulär als auch insbesondere in ihrem Zusammenwirken („Integration“) betrachtet. Das Kapitel gibt einen Einblick in spezifische Lösungen für Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie für unternehmens- und wirtschaftszweigübergreifende Lösungen.

Literatur

  1. Back-Hock A (1988) Lebenszyklusorientiertes Produktcontrolling. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  2. Benlian A, Reitz M, Wilde T, Hess T (2005) Verbreitung, Anwendungsfelder und Wirtschaftlichkeit von XML in Verlagen – Eine empirische Untersuchung. In: Ferstl OK, Sinz EJ (Hrsg) Proceedings der 7. Internationalen Tagung Wirtschaftsinformatik, Bamberg, S 211–230Google Scholar
  3. Feldmann HW, Droth D, Nachtrab R (1998) Personal- und Arbeitszeitplanung mit SP-EXPERT. WIRTSCHAFTSINFORMATIK 40(2):142–149Google Scholar
  4. Götze U (2000) Lebenszykluskosten. In: Fischer TM (Hrsg) Kostencontrolling: Neue Methoden und Inhalte, Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 265–289Google Scholar
  5. Haberl D (1996)/Guist (2011) Hochleistungs-Kommissionierung im Kosmetikunternehmen. VDI Berichte 1263, S 93–138; pers. Auskunft von Herrn H. Guist, AVON Cosmetics GmbHGoogle Scholar
  6. Hess T (2014) What is a Media Company? A Reconceptualization for the Online World. Int J Media Manag 16(1):3–8CrossRefGoogle Scholar
  7. Hess T, Bründl S (2015) Medienunternehmen als Organisatoren öffentlicher Kommunikation – heute und morgen. Medienwirtschaft – Zeitschrift für Medienmanagement und Medienökonomie 12(1):27–30Google Scholar
  8. Hess T, Dörr J (2012) Softwareunterstützung für die Bereitstellung klassischer Medienprodukte und –dienstleistungen. Arbeitsbericht des Instituts für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien (3), MünchenGoogle Scholar
  9. Hess T, Ünlü V (2004) Systeme für das Management digitaler Rechte. WIRTSCHAFTSINFORMATIK 46(4):273–280CrossRefGoogle Scholar
  10. Klein M (2012) HR social software. Cuvillier, GöttingenGoogle Scholar
  11. Knolmayer G, Mertens P, Zeier A, Dickersbach JT (2009) Supply chain management based on SAP systems. Springer, BerlinGoogle Scholar
  12. Mertens P (2012a) Integrierte Informationsverarbeitung 1, Operative Systeme in der Industrie. 18. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  13. Mertens P (2012b) Mittel- und langfristige Absatzprognose auf der Basis von Sättigungsmodellen. In: Mertens P, Rässler S (Hrsg) Prognoserechnung, 7. Aufl. Physica, Heidelberg, S 183–224CrossRefGoogle Scholar
  14. Mertens P, Meier M (2009) Integrierte Informationsverarbeitung 2, Planungs- und Kontrollsysteme in der Industrie. 10. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Mertens P, Rässler S (Hrsg) (2012) Prognoserechnung. 7. Aufl. Physica, HeidelbergGoogle Scholar
  16. O.V. (2007) Computergestützte Automobil-Entwicklung. HEITEC Kundeninformation, Januar, S 9Google Scholar
  17. Rawolle J (2002) Content Management integrierter Medienprodukte. Ein XML-basierter Ansatz. Deutscher Universitätsverlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  18. Riemer K (2008) Konzepte des Beziehungsmanagements am Beispiel von Supplier und Customer Relationship, HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik 45(259):7 – 20Google Scholar
  19. Scharrenbrock C (2016) Mit der Datenbrille durch das Lager. Frankfurter Allgemeine Zeitung 07.03.2016, S 24Google Scholar
  20. Schröder M (2012) Einführung in die kurzfristige Zeitreihenprognose und Vergleich der einzelnen Verfahren. In: Mertens P, Rässler S (Hrsg) Prognoserechnung, 7. Aufl. Physica, Heidelberg, S 11–45CrossRefGoogle Scholar
  21. Schumann M, Hess T, Hagenhoff S (2014) Grundfragen der Medienwirtschaft. 5. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  22. Sendler U (2009) Das PLM-Kompendium: Referenzbuch des Produkt-Lebenszyklus-Managements. Springer: Berlin, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  23. Unger S (2005) DaimlerChrysler – der Weg zum Echtzeitunternehmen. In: Kuhlin B, Thielmann H (Hrsg) Real-Time Enterprise in der Praxis. Springer, Berlin, S 81–89CrossRefGoogle Scholar
  24. Weigelt M (1994) Dezentrale Produktionssteuerung mit Agenten-Systemen. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Peter Mertens
    • 1
  • Freimut Bodendorf
    • 2
  • Wolfgang König
    • 3
  • Matthias Schumann
    • 4
  • Thomas Hess
    • 5
  • Peter Buxmann
    • 6
  1. 1.Wirtschaftsinformatik IUniversität Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland
  2. 2.Wirtschaftsinformatik IIUniversität Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland
  3. 3.Institut für WirtschaftsinformatikUniversität FrankfurtFrankfurtDeutschland
  4. 4.Professur für Anwendungssysteme und E-BusinessUniversität GöttingenGöttingenDeutschland
  5. 5.Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue MedienLMU MünchenMünchenDeutschland
  6. 6.Wirtschaftsinformatik | Software Business & Information ManagementUniversität DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations