Advertisement

Akteure der Versorgung

  • Hubertus Rosery
  • Tonio Schönfelder
Open Access
Chapter

Zussamenfassung

Um in Verkehr gebracht werden zu können, benötigen Medizinprodukte ein CE-Kennzeichen . Dieses wird erteilt, wenn festgelegte Sicherheits- und Leistungsanforderungen erfüllt werden. Die Überprüfung erfolgt durch »Benannte Stellen«. Zur Zertifizierung des Medizinproduktes wählt der Hersteller eine dieser Zulassungsstellen aus. Das Zertifizierungsverfahren für Endoprothesen ist in der Richtlinie 93/42/ EWG festgelegt und wird in Deutschland durch das Medizinproduktegesetz und weitere Verordnungen umgesetzt.

Die Aufgaben der gesetzlich vorgeschriebenen externen stationären Qualitätssicherung hat bisher das Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH (AQUA) wahrgenommen. Die Ergebnisse der Datenauswertung stehen sowohl den Krankenhäusern zum Vergleich mit anderen Einrichtungen als auch den Patienten in Form von Qualitätsberichten zur Verfügung. Ab 2016 übernimmt das vom Gemeinsamen Bundesausschuss gegründete Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) diese Aufgabe. 2013 startete das Endoprothesenregister Deutschland mit dem Ziel, die Ergebnisqualität bei Knie- und Hüftgelenkersatzoperationen flächendeckend zu dokumentieren. Das Register soll es ermöglichen, produkttypische Standzeiten von eigesetzten Implantaten zu verfolgen und die Ursache für unerwünschte Behandlungsfolgen zu untersuchen. Aktuell ist die Aussagekraft des Registers noch limitiert, da sich bisher nur rund die Hälfte der Krankenhäuser, in denen künstliche Gelenke eingesetzt werden, am Register beteiligt, und nur ein kleiner Teil der durchgeführten Hüft- und Knie-Erstoperationen und -wechsel abgebildet wird.

EndoCer t ist ein Zertifizierungssystem, das von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie und der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik sowie dem Berufsverband der Orthopädie und Unfallchirurgie gegründet worden ist. Erste Ergebnisse zeigen eine Reduktion der Komplikationsrate und eine Verbesserung der Ergebnisqualität in einigen zertifizierten Einrichtungen. Medizinische Fachgesellschaften nehmen neben der Interessenvertretung ihrer Mitglieder und Fort- und Weiterbildung auch wichtige Aufgaben in der Forschung und Verbesserung der Versorgungsqualität wahr. Das TraumaRegister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie ist ein Zusammenschluss von unfallchirurgischen Schwerpunktkliniken mit dem Ziel, medizinische Behandlungsmethoden auf ihre Effektivität hin zu überprüfen. Die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik ist eine Sektion der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie und befasst sich mit der Qualitätssicherung in der endoprothetischen Versorgung und der Entwicklung neuer Technologie.

Literatur

  1. BÄK (2011): (Muster-)Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (MWBO 2003) in der Fassung vom 18.02.2011. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/ downloads/RiliMWBO20110218.pdf [Abruf am: 08. April 2016].Google Scholar
  2. BÄK (2015): (Muster-) Weiterbildungsordnung 2003 in der Fassung vom 23.10.2015. Bundesärztekammer. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/Weiterbildung/MWBO.pdf [Abruf am: 30. Januar 2016].Google Scholar
  3. Baumgarten E & Klosterhuis H (2007): Aktuelles aus der Reha-Qualitätssicherung: Peer Review-Verfahren ausgewertet—bessere Reha-Qualität, aber deutliche Unterschiede zwischen Reha-Einrichtungen –. RVaktuell 5, 152–154.Google Scholar
  4. BfArM (2013): Organisation und Aufgaben. Bonn: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte,. http:// www.bfarm.de/DE/BfArM/Org/_node.html [Abruf am: 10.11.2015].Google Scholar
  5. BMG (2010): Marktzugangsvoraussetzungen für Medizinprodukte—Zuständigkeiten in Deutschland: Stand: Juni 2010 Berlin: Bundesministerium für Gesundheit. http://www.bmg.bund.de/fileadmin/dateien/Downloads/M/Medizinprodukte/Medizin_Produkte_Marktzugangsvoraussetzungen_fuer_Medizinprodukte.pdf [Abruf am: 10.11.2015].Google Scholar
  6. BMG (2015): Gesetzliche Krankenversicherung—Mitglieder, mitversicherte Angehörige und Krankenstand Jahresdurchschnitt 2014 (Ergebnisse der GKV-Statistik KM1/13). Stand: 19. März 2015. Bundesministerium für Gesundheit.Google Scholar
  7. BVMed (2014a): BVMed-Leistungen. Letzte Aktualisierung: 29. März 2014. Berlin. http://www.bvmed.de/de/bvmed/ wir-ueber-uns/bvmed-leistungen [Abruf am: 11.11.2015].Google Scholar
  8. BVMed (2014b): BVMed-Satzung. Letzte Aktualisierung: 08. April 2014. Berlin. http://www.bvmed.de/de/bvmed/ wir-ueber-uns/satzung [Abruf am: 11.11.2015].Google Scholar
  9. BVMed (2015a): BVMed-Jahresbericht 2014/15. Berlin: BVMed—Bundesverband Medizintechnologie e.V.Google Scholar
  10. BVMed (2015b): Veranstaltungen. http://www.bvmed.de/de/bvmed/veranstaltungen [Abruf am: 11.11.2015].Google Scholar
  11. BVOU (2015a): Über den BVOU. Berlin. http://www.bvou.net/uber-den-bvou/ [Abruf am: 11.11.2015].Google Scholar
  12. BVOU (2015b): Werden Sie Mitglied im BVOU. Berlin. http://www.bvou.net/uber-den-bvou/ [Abruf am: 11.11.2015].Google Scholar
  13. DAH (2015a): Arthroseforschung hilft. Frankfurt/Main. http://www.arthrose.de/forschung.html [Abruf am: 11.11.2015].Google Scholar
  14. DAH (2015b): Aufgaben. Frankfurt/Main. http://www.arthrose.de/verein/aufgaben.html [Abruf am: 11.11.2015].Google Scholar
  15. DAH (2015c): Information und Aufklärung. Frankfurt/Main. http://www.arthrose.de/information.html [Abruf am: 11.11.2015].Google Scholar
  16. DAK (2014): DAK-Gesundheitsreport 2014. Hamburg: DAK Forschung.Google Scholar
  17. de Cruppé W, Malik M & Geraedts M (2014): Umsetzung der Mindestmengenvorgaben: Analyse der Krankenhausqualitätsberichte: Eine retrospektive Studie der Jahre 2004–2010. Deutsches Ärzteblatt 111(33–34), 549–555. DOI: 10.3238/arztebl.2014.0549.Google Scholar
  18. Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (2014): AE—Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik e.V. Berlin. http://www. ae-germany.com/index.php?option = com_content& view = article&id = 22&Itemid = 153 [Abruf am: 30.10.2015].Google Scholar
  19. Deutsche Rentenversicherung (2015). http://www. deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/0_Home/home_node.html [Abruf am: 10.11.2015].Google Scholar
  20. Deutsche Rentenversicherung Bund (2011): Reha-Therapiestandards Hüft- und Knie-TEP. Leitlinie für die medizinische Rehabilitation der Rentenversicherung. Berlin.Google Scholar
  21. Deutsche Rentenversicherung Bund (2013): Reha-Bericht. Die medizinische und berufl iche Rehabilitation der Rentenversicherung im Licht der Statistik. Berlin. ISSN: 2193–5718.Deutsche Rentenversicherung (2015). http://www. deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/0_Home/home_node.html [Abruf am: 10.11.2015].Google Scholar
  22. Deutsche Rheuma-Liga (2015a): Eine starke Gemeinschaft. Letzte Aktualisierung: 19. Juni 2015. Bonn. https://www.rheuma-liga.de/verband/ [Abruf am: 11.11.2015].Google Scholar
  23. Deutsche Rheuma-Liga (2015b): Kooperationspartner. Letzte Aktualisierung: 01. Juli 2015. Bonn. https://www.rheuma-liga.de/verband/bundesverband/kooperationspartner/ [Abruf am: 11. November 2015].Google Scholar
  24. Deutsche Rheuma-Liga (2015c): Künstliche Gelenke—Endoprothesen. Bonn. https://www.rheuma-liga.de/gelenkersatz/ [Abruf am: 11.11.2015].Google Scholar
  25. DGOOC (2015): Gremien der DGOOC. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie http:// www.dgooc.de/gremien [Abruf am: 10.11.2015].Google Scholar
  26. DGORh (2015): Struktur der DGORh. Deutsche Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie e.V. http://www.rheuma- orthopaedie.de/Die-DGORh.31.0.html [Abruf am: 10.11.2015].Google Scholar
  27. DGOU (2013): Pressemitteilung DKOU Berlin 22.-25.10.203. Immer mehr junge Patienten mit Endoprothesen—Anspruch an künstliche Gelenke wächst. Berlin: Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie. http://www.dgou.de/index.php?eID=tx_nawsecuredl& u = 0&g = 0&t = 1446632832&hash = 5422d6098211f- 9605c06b4750537cb532c138e3a&file = uploads/media/2013_10_23_PM_DKOU_Endoprothesen.pdf [Abruf am: 03.11.2015].Google Scholar
  28. DGOU (2015): AE—Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik. http://www.dgou.de/gremien/sektionen/endoprothetik. html [Abruf am: 10.11.2015].Google Scholar
  29. DGU (2015a): TraumaRegister DGU®. http://www.dgu-online.de/qualitaet-sicherheit/schwerverletzte/traumaregister-dgur.html [Abruf am: 10.11.2015].Google Scholar
  30. DGU (2015b): Über uns. http://www.dgu-online.de/ueberuns/ueber-uns.html [Abruf am: 10.11.2015].Google Scholar
  31. DOSV (2016): DOSV: Hoch qualifizierte Fachkräfte in der OP-Assistenz. http://www.ota.de/das-berufsbild/ [Abruf am: 08.04.2016].Google Scholar
  32. EPRD (2015a): EPRD Endoprothesenregister Deutschland. Berlin. http://www.eprd.de/ [Abruf am: 10.11.2015].Google Scholar
  33. EPRD (2015b): Statusbericht 2014: Mit Sicherheit mehr Qualität. Berlin: EPRD Deutsche Endoprothesenregister gGmbH. ISBN: 978-3-9817673-0-8.Google Scholar
  34. EPRD (2016): Pressemitteilung vom 8. Februar 2016. Erstmals am EPRD teilnehmende Kliniken veröffentlicht. Berlin: Deutsche Endoprothesenregister gGmbH. http://www.eprd.de/fileadmin/Dateien/Medien/PM_EPRD/EPRD_PM_Erstmals_am_EPRD_teilnehmende_Kliniken_veroeffentlicht_ final_1_2016_02_08.pdf [Abruf am: 25.02.2016].Google Scholar
  35. Europäische Union (2013): Empfehlungen der Kommission vom 24. September 2013 zu den Audits und Bewertungen, die von benannten Stellen im Bereich der Medizinprodukte durchgeführt werden. Amtsblatt der Europäischen Union (2013/473/EU).Google Scholar
  36. European Comission (2015): Bodies. http://ec.europa.eu/enterprise/newapproach/nando/index.cfm?fuseaction=-directive.notifiedbody&dir_id=13 [Abruf am: 10.11.2015].Google Scholar
  37. European Society of Cardiology (Hrsg) (2014): 2014 ESC Guidelines on the diagnosis and management of acute pulmonary embolism. European Heart Journal, 3033–3080. DOI: 10.1093/eurheartj/ehu283.Google Scholar
  38. Ewerbeck V, Bitsch RG & Kretzer JP (2012): Endoprothetik primär. In: Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V.: Forschung in Orthopädie und Unfallchirgurgie—Bestandsaufnahme und Ausblick. Weißbuch Forschung in Orthopädie und Unfallchirurgie. 152–153. http://www.dgu-online.de/fileadmin/published_content/4.Wissenschaft/PDF/DGOU_Weissbuch_Muskuloskelettale_ Forschung_final.pdf.Google Scholar
  39. Forum Schmerz (2015): Wir über uns. Marburg: Deutsches Grünes Kreuz. http://www.forum-schmerz.de/wir.html [Abruf am: 11.11.2015].Google Scholar
  40. G-BA (2014a): Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Invollzugsetzung einer Regelung der Mindestmengenregelungen: Mindestmenge für Kniegelenk-Totalendoprothesen. Berlin: Gemeinsamer Bundesausschuss. https://www.g-ba.de/downloads/39-261-2131/2014-12-18_Mm-R_Knie-TEP_BAnz.pdf [Abruf am: 10.11.2015].Google Scholar
  41. G-BA (2014b): Die gesetzlichen Qualitätsberichte 2012 der Krankenhäuser lesen und verstehen. Berlin: Gemeinsamer Bundesausschuss.Google Scholar
  42. G-BA (2015a): Gemeinsamer Bundesausschuss. Letzte Aktualisierung: 10. November 2015. Berlin. https://www.g-ba.de/ [Abruf am: 10.11.2015].Google Scholar
  43. G-BA (2015b): Wo findet man die Qualitätsberichte der Krankenhäuser? Letzte Aktualisierung: 22. April 2015. Berlin: Gemeinsamer Bundesausschuss. https://www.g-ba.de/institution/themenschwerpunkte/qualitaetssicherung/ qualitaetsbericht/suche/[Abruf am: 10.11.2015].Google Scholar
  44. GKV Spitzenverband (Hrsg.) (2008): Vereinbarung zur externen Qualitätssicherung und zum einrichtungsinternen Qualitätsmanagement in der stationären und ambulanten Rehabilitation und der stationären Vorsorge nach § 137d Absätze 1, 2 und 4 SGB V Letzte Aktualisierung: 17. Februar 2014. Bonn. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/rehabilitation/qualitaetsmanagement/Reha_Vereinbarung__137d_Abs_124_Stand_20080601.pdf [Abruf am: 28.10.2015].Google Scholar
  45. Haas H & Mittelmeier W (2014): Die Einführung des Endo Cert-Systems zur Zertifizierung von Endoprothesenzentren: Erfahrungen aus der Pilotphase. Der Orthopäde 43(6), 534–540. DOI: 10.1007/s00132-014-2294-2.CrossRefGoogle Scholar
  46. Hassenpflug J & Liebs TR (2014): Register als Werkzeug für mehr Endoprothesensicherheit: Erfahrungen aus anderen Ländern und dem Aufbau des Endoprothesenregisters Deutschland. Bundesgesundheitsblatt—Gesundheitsforschung—Gesundheitsschutz 57(12), 1376–1383. DOI: 10.1007/s00103-014-2057-6.CrossRefGoogle Scholar
  47. Herberts P & Malchau H (2000): Longterm registration has improved the quality of hip replacement: a review of the Swedish THR Register comparing 160,000 cases. Acta Orthopaedica Scandinavica 7(2), 111–121.CrossRefGoogle Scholar
  48. IQTiG (2015): Herzlich Willkommen beim Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen! Berlin: Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen. http://www.iqtig.org/index [Abruf am: 10.11.2015].Google Scholar
  49. Jeschke E, Heyde K & Günster C (2013): Der Zusammenhang von Komplikationen im Krankenhaus und im Follow-up und lmplikationen für die Qualitätsmessung bei Hüftgelenksendoprothesen—Eine Analyse von AOK-Routinedaten. Das Gesundheitswesen 75(5), 288–295. DOI: 10.1 055/s-0032-1329938.Google Scholar
  50. Kärrholm J (2010): The Swedish Hip Arthroplasty Register (www.shpr.se). Acta Orthopaedica 81(1), 3–4. DOI: 10.3109/17453671003635918.CrossRefGoogle Scholar
  51. Knutson K & Robertsson O (2010): The Swedish Knee Arthroplasty Register (www.knee.se): The inside story. Acta Orthopaedica 81(1), 5–7. DOI: 10.3109/17453671003667267.CrossRefGoogle Scholar
  52. Lau RL, Perruccio AV, Gandhi R & Mahomed N (2012): The role of surgeon volume on patient outcome in total knee arthroplasty: a systematic review of the literature. Musculoskeletal Disorders 14, 250. DOI: 10.1186/1471-2474-13- 250.Google Scholar
  53. Liebs TR & Hassenpflug J (2012): Qualitätssicherung. In: Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V.: Forschung in Orthopädie und Unfallchirgurgie—Bestandsaufnahme und Ausblick. Weißbuch Forschung in Orthopädie und Unfallchirurgie. 165–166. http://www. dgu-online.de/fileadmin/published_content/4.Wissenschaft/PDF/DGOU_Weissbuch_Muskuloskelettale_ Forschung_final.pdf.Google Scholar
  54. Malchau H, Garellick G, Eisler T, Kärrholm J & Herberts P (2005): Presidential guest address: the Swedish Hip Registry: increasing the sensitivity by patient outcome data. Clinical Orthopaedics and Related Research 441, 19–29.Google Scholar
  55. Mittelmeier W, Josten C, Siebert HR, Niethard FU, Marzi I & Klü ß D (2012): Forschung in Orthopädie und Unfallchirugie—Bestandsaufnahme und Ausblick—Weißbuch Forschung in Orthopädie und Unfallchirugie der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie. Aachen: Shaker Verlag GmbH. ISBN: 978-3-8440-1775-5.Google Scholar
  56. QS-Reha (2015): GKV-QS-Reha®. Berlin: GKV-Spitzenverband. http://www.qs-reha.de/ [Abruf am: 10.11.2015].Google Scholar
  57. Schräder P & Ewerbeck V (2007): Erfahrungen mit Mindestmengen in der Orthopädie. Der Chirurg 78(11), 999–1011. DOI: 10.1007/s00104-007-1411-8.CrossRefGoogle Scholar
  58. Swedish Knee Arthroplasty Register (Hrsg.) (2014): Annual Report 2014. Lund. ISBN: 978-91-980722-7-3.Google Scholar
  59. vdek (2011): Knie-TEP-Transparenzliste der Verbände der Krankenkassen auf Bundesebene und des Verbandes der privaten Krankenversicherung von den Krankenkassen gemäß der Mindestmengenvereinbarung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) akzeptierte Krankenhäuser zur Operation von Kniegelenk-Totalendoprothesen (Knie-TEP). https://www.rheuma-liga.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Hilfe_bei_Rheuma/Krankheitsbilder/ Arthrose/knie_tep_liste.pdf [Abruf am: 04.11.2015].Google Scholar
  60. von Lewinski G, Floerkemeier T, Budde S, Fuhrmann U, Schwarze M, Windhagen H & Radtke K (2015): Erfahrungen mit der Einrichtung eines zertifizierten Endoprothesenzentrums. Der Orthopäde 44(3), 193–202. DOI: 10.1007/s00132-014-3022-7.CrossRefGoogle Scholar
  61. WiDO (2007): Qualitätssicherung der stationären Versprgung mit Routinedaten (QSR): Abschlussbericht. Bonn: Wissenschaftliches Institut der AOK (Hrsg.). ISBN: 978-3-922093- 42 − 8.Google Scholar
  62. Zenk K, Finze S, Kluess D, Bader R, Malzahn J & Mittelmeier W (2014): Einfluss der Erfahrung des Operateurs in der Hüftendoprothetik: Abhängigkeit von Operationsdauer und Komplikationsrisiko. Der Orthopäde 43(6), 522–528. DOI: 10.1007/s00132-014-2292-4.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Der/die Herausgeber bzw. der/die Autor(en) 2017

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell 4.0 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  • Hubertus Rosery
  • Tonio Schönfelder

There are no affiliations available

Personalised recommendations