Advertisement

Beatmungstherapie

  • M. Kochanek
  • B. Böll
  • A. Shimabukuro-Vornhagen
  • G. Michels
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden die physiologischen Grundzüge der Atemwege und Lunge erklärt und deren Veränderung bei Erkrankungen. Besonderes Augenmerk wird auf die Indikation und Möglichkeiten der maschinellen Beatmung/Atmungsunterstützung und -ersatz gelegt. Unterschiedliche Beatmungsstrategien und Beatmungsmodi werden vorgestellt und eingehend erklärt. Im Mittelpunkt stehen die Erklärung der lungenprotektiven Beatmung, deren Umsetzung und praktische Anwendung. Darüber hinaus werden Lagerungstherapie, Frühmobilisation, Weaning und prolongiertes Weaning dargestellt.

Literatur

  1. Bein T, Bischoff M, Brückner U et al. (2015) Lagerungstherapie und Frühmobilisation zur Prophylaxe oder Therapie von pulmonalen Funktionsstörungen. S2e-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI). S2e guideline: Positioning and early mobilisation in prophylaxis or therapy of pulmonary disorders. Revision 2015: S2e guideline of the German Society of Anaesthesiology and Intensive Care Medicine (DGAI) AWM-Register-Nr. 001/015. Anaesthesist 64 Suppl 1: 1–26 http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/001-015l_S2e_Lagerungstherapie_Fr%C3%BChmobilisation_pulmonale_Funktionsst%C3%B6rungen_2015-05.pdf
  2. Boles JM, Bion J, Connors A et al. (2008) Weaning from mechanical ventilation. Eur Respir J 29 (5): 1033–1056CrossRefGoogle Scholar
  3. Kress JP, Pohlman AS, O'Connor MF et al. (2000) Daily interruption of sedative infusions in critically ill patients undergoing mechanical ventilation. N Engl J Med 342: 1471–1477CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Lachmann B (1992) Open up the lung and keep the lung open. Intensive Care Med 18: 319–321CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Moerer O, Barwing J, Quintel M (2008) „Neurally adjusted ventilatory assist“ (NAVA). Ein neuartiges assistiertes Beatmungsverfahren. Anästhesist 57: 998–1005CrossRefGoogle Scholar
  6. Payen JF, Bru O, Bosson JL et al. (2001) Assessing pain in critically ill sedated patients by using a behavioral pain scale. Crit Care Med 29: 2258–2263CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Perren A, Brochard L (2013) Managing the apparent and hidden difficulties of weaning from mechanical ventilation. Intensive Care Med 39 (11): 1885–1895CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Schönhofer B, Geiseler J, Dellweg D et al. (2014) Prolongiertes Weaning. S2k-Leitlinie herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e. V. Pneumologie 68: 19–75 http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/020-015l_S2k_Prolongiertes_Weaning_2014_01.pdf
  9. Schönhofer B, Kuhlen R, Neumann P et al. (2008) Klinische Leitlinie. Nicht invasive Beatmung bei akuter respiratorischer Insuffizienz. Dtsch Ärztebl 24: 424–434Google Scholar
  10. Valente Barbas CS (2003) Lung recruitment maneuvers in acute respiratory distress syndrome and facilitating resolution. Crit Care Med 31 (4 Suppl): S265–271CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Westhoff M, Schönhofer B, Neumann P et al. (2015) Nichtinvasive Beatmung als Therapie der akuten respiratorischen Insuffizienz. In: Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (Hrsg) AWMF-Register-Nr. 020/004. Pneumologie 2015; 69 (12): 719–756 http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/020-004.html

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • M. Kochanek
    • 1
  • B. Böll
    • 2
  • A. Shimabukuro-Vornhagen
    • 3
  • G. Michels
    • 4
  1. 1.Klinik I für Innere MedizinKlinikum der Universität zu KölnKölnDeutschland
  2. 2.Klinik I für Innere MedizinKlinikum der Universität zu KölnKölnDeutschland
  3. 3.Klinik I für Innere MedizinKlinikum der Universität zu KölnKölnDeutschland
  4. 4.Klinik III für Innere MedizinKlinikum der Universität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations