Advertisement

Dicke Gefühle

Chapter
  • 764 Downloads

Zusammenfassung

Warum ein ganzes Kapitel zum Thema Gefühle? Welche Rolle spielen Sie im Zusammenhang mit Übergewicht? In Emotionen und Gefühlen spiegelt sich die ganze Bandbreite des Lebens: Sie können uns beflügeln, ebenso aber auch zu toxischem Stress führen. Dicke Menschen haben in besonderem Maße mit den Gefühlen von Schuld und Ohnmacht zu kämpfen. Fehlt es in den ersten Lebensjahren an „Nestwärme“, entwickeln Menschen eine schwache „Gefühlskompetenz“, negative Gefühle werden zur lebenslangen Last und begünstigen die Entstehung von Übergewicht. Welche Strategien können hilfreich sein, um zu neuen Verhaltensweisen zu gelangen?

Literatur

  1. Blood AJ, Zatorre RJ (2001) Intensely pleasurable responses to music correlate with activity in brain regions implicated in reward and emotion. Proc Natl Acad Sci USA 98:11818–118123CrossRefGoogle Scholar
  2. Braus DF (2011) EinBlick ins Gehirn, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Copeland WE, Wolke D, Angold A, Costello EJ (2013) Adult psychiatric outcomes of bullying and being bullied by peers in childhood and adolescence. JAMA Psychiatry 70:419–426CrossRefGoogle Scholar
  4. Corssen J (2004) Der Selbst-Entwickler: Das Corssen-Seminar. Beust, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Damasio A, Carvalho GB (2013) The nature of feelings: evolutionary and neurobiological origins. Nat Rev Neurosci 14:143–152CrossRefGoogle Scholar
  6. Konrad K, Firk C, Uhlhaas PJ (2013) Brain development during adolescence: neuroscientific insights into this developmental period. Dtsch Ärztebl Int 110(25):425–431Google Scholar
  7. Loriot (2006) Männer & Frauen passen einfach nicht zusammen. Diogenes, ZürichGoogle Scholar
  8. Peters A (2013) Mythos Übergewicht. Bertelsmann, MünchenGoogle Scholar
  9. Scheer FA, Hilton MF, Mantzoros CS et al (2009) Adverse metabolic and cardiovascular consequences of circadian misalignment. Proc Natl Acad Sci USA 106:4453–4458CrossRefGoogle Scholar
  10. Silveira H, Moraes H et al (2013) Physical exercise and clinically depressed patients: a systematic review and meta-analysis. Neuropsychobiology 67(2):61–68CrossRefGoogle Scholar
  11. Spitzer M (2005) Musik im Kopf. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  12. Walker MP (2009) The role of sleep in cognition and emotion. Ann NY Acad Sci 1156:168–197CrossRefGoogle Scholar
  13. Riemann D, Vorderholzer U, Spiegelhalder K et al (2007) Chronic insomnia and MRI-measured hippocampal volumes: a pilot study. Sleep 30:955–958Google Scholar
  14. Westerwelle G (2015) Zwischen zwei Leben. Hoffmann und Campe, Hamburg, S 161–162Google Scholar

Copyright information

© © Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Ambulantes DiabeteszentrumUnterhachingDeutschland

Personalised recommendations