Advertisement

Psychodynamisches Paradigma

  • John F. Rauthmann
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Dieses Kapitel gibt einen Überblick über das psychodynamische Paradigma, das sich v. a. mit motivationalen Dynamiken und psychischen Strukturen (z. B. Ich, Es, Über-Ich) beschäftigt. Es handelt sich um ein sehr frühes Paradigma, das nicht nur persönlichkeitspsychologisch relevantes Wissen hervorbrachte, sondern auch die Grundzüge für die gesamte Psychologie zeichnete. Dennoch sind die Ideen und Zugangsweisen veraltet und heute kaum mehr gebräuchlich. Folgende drei Strömungen werden anhand ihrer Vertreter jeweils näher beleuchtet:

Literatur

  1. Adler, A. (1992). Über den nervösen Charakter. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  2. Allesch, C. G. (2004). Phänomenologische und schichttheoretische Ansätze in der Persönlichkeitspsychologie. In K. Pawlik (Hrsg.), Differentielle Psychologie: Theorien und Anwendungen (S. 141–182). Enzyklopädie der Psychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  3. Asendorpf, J. B., & Neyer, F. J. (2012). Psychologie der Persönlichkeit (5. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Asendorpf, J. B., & van Aken, M. A. G. (2003). Personality-relationship transaction in adolescence: Core versus surface personality characteristics. Journal of Personality, 71, 629–666.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bents, R., & Blank, R. (1992). The development of a personality assessment tool: The Myers-Briggs Typenindikator. European Review of Applied Psychology, 42, 1–9.Google Scholar
  6. Bernard, L. C., Mills, M., Swenson, L., & Walsh, R. P. (2005) An evolutionary theory of human motivation. Genetic, Social, and General Psychology Monographs, 131, 129–184.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bugental, D. (2000). Acquisition of the algorithms of social life: A domain-based approach. Psychological Bulletin, 126, 187–219.CrossRefGoogle Scholar
  8. Buss, D. M. (2004). Evolutionäre Psychologie (2. Aufl.). München: Pearson.Google Scholar
  9. Engler, B. (2013). Personality theories (9. Aufl.). Belmont: Wadsworth.Google Scholar
  10. Erikson, E. H. (1973). Identität und Lebensszyklus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Ewen, R. (2011). An introduction to theories of personality (7. Aufl.). New York: Taylor & Francis.Google Scholar
  12. Fisseni, H.-J. (2003). Persönlichkeitspsychologie: Ein Theorienüberblick (5. unveränd. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. Fraley, R. C., & Shaver, P. R. (2000). Adult romantic attachment: Theoretical developments, emerging controversies, and unanswered questions. Review of General Psychology, 4, 132–154.CrossRefGoogle Scholar
  14. Freud, S. (1901). Zur Psychopathologie des Alltagslebens. Aktuelle Taschenbuchausgabe: Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  15. Jung, C. G. (1985). Über die Grundlagen der Analytischen Psychologie. Die Tavistock Lectures. Düsseldorf: Walter.Google Scholar
  16. Kandler, C., Zimmermann, J., & McAdams, D. P. (2014). Core and surface characteristics for the description and theory of personality differences and development. European Journal of Personality, 28, 231–243.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kenrick, D. T., Li, N. P., & Butner, J. (2003). Dynamical evolutionary psychology: Individual decision rules and emergent social norms. Psychological Review, 110, 3–28.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kenrick, D. T., Griskevicius, V., Neuberg, S. L., & Schaller, M. (2010). Renovating the pyramid of needs: Contemporary extensions built upon ancient foundations. Perspectives on Psychological Science, 5, 292–314.CrossRefGoogle Scholar
  19. Krahé, B. (2005). Aggressivität. In H. Weber & T. Rammsayer (Hrsg.), Handbuch der Persönlichkeitspsychologie und Differentiellen Psychologie (S. 476–485). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  20. Langan-Fox, J., & Grant, S. (2010). The thematic apperception test: Toward a standard measure of the big three motives. Journal of Personality Assessment, 87, 277–291.CrossRefGoogle Scholar
  21. Lersch, P. (1938). Der Aufbau des Charakters. München: Barth.Google Scholar
  22. Lersch, P. (1964). Aufbau der Person. München: Barth.Google Scholar
  23. Murray, H. A. (1938). Explorations into personality. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  24. Murray, H. A., & Kluckhohn, C. (1950). Outline of a conception of personality. In C. Kluckhohn & H. A. Murray (Hrsg.), Personality in nature, society, and culture (S. 3–32). New York: Alfred A. Knopf.Google Scholar
  25. Pekrun, R. (1996). Geschichte von Differentieller Psychologie und Persönlichkeitspsychologie. In K. Pawlik (Hrsg.), Grundlagen und Methoden der Differentiellen Psychologie (S. 83–123). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  26. Penke, L., & Asendorpf, J. B. (2008). Beyond global sociosexual orientations: A more differentiated look at sociosexuality and its effects on courtship and romantic relationships. Journal of Personality and Social Psychology, 95, 1113–1135.CrossRefGoogle Scholar
  27. Rammsayer, T. (2005). Psychoanalytische Persönlichkeitstheorien. In H. Weber & T. Rammsayer (Hrsg.), Handbuch der Persönlichkeitspsychologie und Differentiellen Psychologie (S. 53–60). Göttingen: HogrefeGoogle Scholar
  28. Rammsayer, T., & Weber, H. (2010). Differentielle Psychologie – Persönlichkeitstheorien. Reihe Bachelorstudium Psychologie. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  29. Rothacker, E. (1938). Die Schichten der Persönlichkeit. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  30. Rudolf, G. (2002). Struktur als psychodynamisches Konzept der Persönlichkeit. In G. Rudolf, T. Grande, & P. Hennigsen (Hrsg.), Die Struktur der Persönlichkeit (S. 2–44). Stuttgart: Schattauer.Google Scholar
  31. Schmitt, M., & Altstötter-Gleich, C. (2010). Differentielle und Persönlichkeitspsychologie KOMPAKT. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  32. Webster, R. (1995). Why Freud was wrong. Sin, science and psychoanalysis. London: Harper Collins Publisher.Google Scholar
  33. Westen, D. (1998). The scientific legacy of Sigmund Freud: Toward a psychodynamically informed psychological science. Psychological Bulletin, 124, 333–371.CrossRefGoogle Scholar
  34. Wittkowski, J. (2011a). Formdeuteverfahren. In L. F. Hornke, M. Amelang, & M. Kersting (Hrsg.), Persönlichkeitsdiagnostik (S. 241–298). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  35. Wittkowski, J. (2011b). Projektive Verfahren. In L. F. Hornke, M. Amelang, & M. Kersting (Hrsg.), Persönlichkeitsdiagnostik (S. 299–410). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  36. Wood, D., Gardner, M. H., & Harms, P. D. (2015). How functionalist and process approaches to behavior can explain trait covariation. Psychological Review, 122, 84–111.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  • John F. Rauthmann
    • 1
  1. 1.Department of PsychologyWake Forest UniversityWinston-Salem, NCUSA

Personalised recommendations