Advertisement

Die Entwicklung der Unternehmens-IT – Von den Anfängen bis zur IT-Organisation der Zukunft

  • Nils UrbachEmail author
  • Frederik Ahlemann
Chapter

Zusammenfassung

Durch den im vorherigen Kapitel dargestellten Trend zur Digitalisierung ist es für viele Unternehmen erfolgsentscheidend, effektiv und effizient Geschäfts- und Wertschöpfungsmodellinnovationen hervorzubringen, entsprechende IT-Lösungen zu entwickeln sowie das eigene Unternehmen anschließend neu auszurichten, um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben. Die betroffenen IT-Organisationen sind in diesem Zusammenhang gefordert, proaktiv im Innovationsprozess mitzuwirken und die Veränderungen in Hinblick auf die erforderliche IT-Unterstützung zu begleiten oder gar voranzutreiben. Derzeit werden die meisten IT-Organisationen dieser Rolle jedoch noch nicht vollständig gerecht, da sie oftmals als reaktive Dienstleister weder über die Strukturen, noch über die Prozesse oder Fähigkeiten verfügen, (Geschäfts-)Innovationen systematisch zu entwickeln. Zudem werden IT-Organisationen häufig als bürokratisch, wenig flexibel und nicht auf Augenhöhe mit den Fachabteilungen wahrgenommen. Beispielsweise werden kurzfristige Änderungen an Informationssystemen, die von den Fachabteilungen gewünscht werden, aus deren Sicht nicht schnell genug umgesetzt, wenn sich die IT-Organisation auf bestimmte Zeitfenster für Änderungen festlegt. Im Rahmen der Digitalen Transformation ist die schnelle Modifikationsfähigkeit von Informationssystemen jedoch von großer Wichtigkeit. An dieser Stelle stellt sich die Frage, wieso die Unternehmens-IT in vielen Fällen offensichtlich nicht optimal für die Herausforderungen der Digitalen Transformation aufgestellt zu sein scheint. Zur Beantwortung dieser Frage möchten wir einen Überblick über die wesentlichen Entwicklungsschritte der Unternehmens-IT geben. Das Verständnis dieser Historie soll dabei helfen, die notwendigen Veränderungen der Digitalen Transformation richtig einordnen zu können.

Literatur

  1. Carr N (2003) IT doesn’t matter. Harv Bus Rev 2003(5):5–12Google Scholar
  2. Carr N (2004) Does IT matter? Information technology and the corrosion of competitive advantage. Harvard Business School Press, BostonGoogle Scholar
  3. Manhart K (2015) Die schlimmsten IT-Fehler: Die zehn größten IT-Irrtümer und -Fehlprognosen, Tecchannel.de, 22. Dezember 2015. http://www.tecchannel.de/server/hardware/466465/it_irrtuemer_fehlprognosen_fehlentscheidungen_manager_fehler_computer/. Zugegriffen: 30. Apr. 2016
  4. Naur P, Randell B (1968) Software engineering: report of a conference sponsored by the NATO Science Committee, Garmisch, Germany, 7. bis 11. Oktober 1968. http://homepages.cs.ncl.ac.uk/brian.randell/NATO/nato1968.pdf. Zugegriffen: 30. Apr. 2016
  5. Wikipedia (2015a) Großrechner. https://de.wikipedia.org/wiki/Großrechner. Zugegriffen: 30. Apr. 2016
  6. Wikipedia (2015b) Personal computer. https://de.wikipedia.org/wiki/Personal_Computer. Zugegriffen: 30. Apr. 2016
  7. Zarnekow R, Brenner W, Pilgram U (2005) Integriertes Informationsmanagement – Strategien und Lösungen für das Management von IT-Dienstleistungen. Springer, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BayreuthBayreuthDeutschland
  2. 2.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations