Advertisement

Transformierbare IT-Landschaften – IT-Architekturen sind standardisiert, modular, flexibel, ubiquitär, elastisch, kostengünstig und sicher

  • Nils UrbachEmail author
  • Frederik Ahlemann
Chapter

Zusammenfassung

Heutige IT-Architekturen sind oft sehr komplex – in der Regel sehr viel komplexer als sie es sein müssten. Eine Vielzahl an Technologien, Produkten, Eigenentwicklungen, Konfigurationen und Schnittstellen fügen sich zu einem großen Ganzen zusammen, das nur noch sehr selten von einer einzigen Person zu durchdringen ist. In großen Konzernstrukturen sind nicht selten tausende betriebswirtschaftliche Anwendungssysteme im Einsatz. Hinzu kommen Telekommunikations-, Produktions-, Logistik- und andere Systeme. Die Konsequenzen liegen auf der Hand und sind jedem IT-Manager klar. Dynamische Anpassungen sind schwierig, risikobehaftet, teuer und langwierig. Dabei sollte es in Zeiten der Digitalisierung doch genau umgekehrt sein: einfach, mit überschaubarem Risiko, kostengünstig und schnell. Zu realisieren ist dies nur mit einer hochgradig standardisierten, modularen, flexiblen, ubiquitären und elastischen IT-Architektur. Das Ziel ist die „Baukasten-IT“, die es ermöglicht, neue Lösungen durch die unkomplizierte Integration bestehender Module schnell und einfach zu realisieren.

Literatur

  1. Ahlemann F, Stettiner E, Messerschmidt M, Legner C (2012) Strategic enterprise architecture management: challenges, best practices, and future developments. Springer Science & Business Media, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  2. Bolstorff PA, Rosenbaum RG, Poluha RG (2007) Spitzenleistungen im Supply Chain Management – Ein Praxishandbuch zur Optimierung mit SCOR. Springer, BerlinGoogle Scholar
  3. Dittes S, Urbach N, Ahlemann F (2014) IT-Standardisierung – Vom Lippenbekenntnis zu nachhaltigem Nutzen. Wirtschaftsinform & Manag 6(4):29–39CrossRefGoogle Scholar
  4. Lixenfeld C (2015) Keine IT-Abteilung mehr nötig: Die Digitalstrategie der ING-Diba. CIO, 9. Juli. http://www.cio.de/a/die-digitalstrategie-der-ing-diba,3109668. Zugegriffen: 30. Apr. 2016
  5. Otto B, Österle H (2015) Corporate Data Quality: Voraussetzung erfolgreicher Geschäftsmodelle. Springer Gabler, BerlinGoogle Scholar
  6. Scheuch R, Gansor T, Ziller C (2012) Master Data Management: Strategie, Organisation, Architektur. dpunkt, HeidelbergGoogle Scholar
  7. Starke G, Tilkov S (2007) SOA-Expertenwissen: Methoden, Konzepte und Praxis serviceorientierter Architekturen. dpunkt, HeidelbergGoogle Scholar
  8. Wolff E (2015) Microservices: Grundlagen flexibler Softwarearchitekturen. dpunkt, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BayreuthBayreuthDeutschland
  2. 2.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations