Advertisement

CSR für sozial nachhaltiges Handeln

Psychologische Dynamik und die Vulnerabilität mittlerer Führungskräfte im permanenten Organisationswandel
  • Sylke Meyerhuber
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Zukunftsweisende Konzepte der Corporate Social Responsibility (CSR) müssen aus sozial- und arbeitspsychologischer Perspektive Überlegungen zum Wohlbefinden der Belegschaft und insbesondere auch mittlerer Führungskräfte beinhalten. Entsprechend zielt ein sozial nachhaltiges Handeln nicht nur auf Außenwirkung, sondern auf das soziale Klima innerhalb einer Organisation. Im Lichte von demographfischem Wandel und dem wachsenden Fachkräftemangel einerseits und radikal-ökonomischen Managementpraktiken andererseits wird in diesem Beitrag für einen achtsamen Umgang und entsprechend angelegtes CSR als Managementinstrument argumentiert, basierend auf einer humanistischen Führungskultur. Die Anerkennung und Unterstützung vor allem auch intermediärer Akteure als Leistungsträger und Rückgrat einer jeden Organisation steht hier exemplarisch im Fokus. Ein Fallbeispiel illustriert die spezifische Vulnerabilität mittlerer Führungskräfte als ein Tabuthema, mit problematischen Effekten für die Betroffenen ebenso wie für die Organisation, und mit Schlussfolgerungen für CSR-Strategien.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Argyris C (1993) Defensive Routinen. In: Fatzer G (Hrsg) Organisationsentwicklung für die Zukunft. Darin. Edition Humanistische Psychologie, Köln, S 179–226Google Scholar
  2. Argyris C, Schön DA (1999) Die lernende Organisation. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  3. Bandura B, Ducki A, Schröder H, Klose J, Macco K (Hrsg) (2011) Fehlzeitenreport 2011: Führung und Gesundheit. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Becke G, Meyerhuber S (2015) Organisationale Achtsamkeit als soziale Innovation. Die Schlüsselrolle mittlerer Führungskräfte. Profile, Internationale Zeitschrift für Veränderung, Lernen, Dialog 24:94–105Google Scholar
  5. Becke G, Behrens M, Bleses P, Meyerhuber S, Schmidt S (2013) Organisationale Achtsamkeit. Veränderungen nachhaltig gestalten. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  6. Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (2005) Ethische Richtlinien der DGP und des BDP. http://www.bdp-verband.org/bdp/verband/ethik.shtml. Zugegriffen: 10. Jan. 2016Google Scholar
  7. Buenger V, Daft R (1988) The Puzzle of Paradox in Just-in-Time-Manifacturing. In: Quinn, Cameron (Hrsg) Paradox and Transformation. Mass. Ballinger, Cambridge, S 195–203Google Scholar
  8. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (Hrsg) (2014) Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen. Erfahrungen und Empfehlungen. Schmidt, BerlinGoogle Scholar
  9. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2013) Arbeitsschutzgesetz vom 7. August 1996 (BGI. I S. 1246), zuletzt geändert durch Art. 8 des Gesetzes vom 19. Oktober 2013 (BGBI. I S. 3836). http://www.bmas.de/DE/Service/Gesetze/arbschg.html. Zugegriffen: 13. Aug. 2015
  10. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (2008) Corporate Social Responsibility. Eine Orientierung aus Umweltsicht. BMU-BroschüreGoogle Scholar
  11. Colantonio A (2012) Social Sustainability. Linking Research to Policy and Practice. Oxford Brookes University, UKGoogle Scholar
  12. Deutsche Presseagentur GmbH (2011) Krankenstand steigt weiter. http://themen.t-online.de/news/krankenstand. Zugegriffen: 20. Dez. 2011Google Scholar
  13. DIW – Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, WI – Wuppertal-Institut, WZB – Wissenschaftszentrum Berlin (Hrsg) (2000) Arbeit und Ökologie. Projektabschlussbericht. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, DüsseldorfGoogle Scholar
  14. Doppler K, Lauterburg C (2000) Managing Corporate Change. Springer, Berlin / New York u. a.Google Scholar
  15. Epstein M (2008) Making Sustainability Work. Best Practices in Managing and Measuring Corporate Social, Environmental, and Economic Impacts. Greenleaf Publishing, SheffieldGoogle Scholar
  16. Europäischen Kommission (2011) Eine neue EU-Strategie (2011–2014) für die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR). KOM, Bd. 681. Europäische Kommission, BrüsselGoogle Scholar
  17. Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (2012) Leitlinie „Beratung und Überwachung bei psychischer Belastung am Arbeitsplatz“. http://www.gda-portal.de/de/Betreuung/Leitlinie-PsychBelastung.html. Zugegriffen: 18. Aug. 2015
  18. Giesert M (Hrsg) (2009) … ohne Gesundheit ist alles nichts! Beteiligung von Beschäftigten an der betrieblichen Gesundheitsförderung. VSA, HamburgGoogle Scholar
  19. Glasl F, Lievegoed B (1993) Dynamische Unternehmensentwicklung. Wie Pionierbetriebe und Bürokratien zu schlanken Unternehmen werden. Verlag freies Geistesleben, StuttgartGoogle Scholar
  20. Grunwald A, Kopfmüller J (2006) Nachhaltigkeit. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  21. Haubl, R, Voß GG (Hrsg) (2011) Riskante Arbeitswelt im Spiegel der Supervision. Eine Studie zu den psychosozialen Auswirkungen spätmoderner Erwerbsarbeit. Vandenhoeck & Ruprecht, GötttingenGoogle Scholar
  22. Haubl R, Voß G, Alsdorf N, Handrich C (Hrsg) (2013) Belastungsstörung mit System. Zweite Studie zur psychosozialen Situation in deutschen Organisationen. Vandenhoeck & Rupprecht, GöttingenGoogle Scholar
  23. Höltenhoff M, Edel F, Münch C, Jetzke T (2011) Das mittlere Management. Die unsichtbaren Leistungsträger. Dr. Jürgen Meyer Stiftung, KölnGoogle Scholar
  24. International Organization for Standardization (ISO) (2009) Grundsätzen der internationalen Ethiknorm ISO 26000 – Guidance on social responsibility. ICS 03.100.01. http://isotc.iso.org/livelink/livelink/fetch/2000/2122/830949/3934883/3935837/ISO_DIS_26000_Guidance_on_Social_Responsibility.pdf?nodeid=8385026&vernum=0. Zugegriffen: 9. Jan. 2016Google Scholar
  25. Jahoda M (1983) Die sozialpsychologische Bedeutung von Arbeit und Arbeitslosigkeit. Bremer Beiträge zur Psychologie, Bd. 23, 8/83. Universität Bremen, BremenGoogle Scholar
  26. Jahoda M, Lazarsfeld PF, Zeisel H (1933) Die Arbeitslosen von Marienthal. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  27. Klein M (1952) Some theoretical conclusions regarding the emotional life of the infant. Envy and gratitude and other works 1946–1963. Published 1975. Hogarth Press & the Institute of Psycho-Analysis, LondonGoogle Scholar
  28. Kotthoff H (2000) Anerkennung und sozialer Austausch. Die soziale Konstruktion von Betriebsbürgerschaft. In: Holtgrewe U, Voßwinkel S, Wagner G (Hrsg) Anerkennung und Arbeit. UVK-Verlag, KonstanzGoogle Scholar
  29. Kotthoff H (2006) Führungskräfte: Vom Privatbeamten zum Wissensarbeiter. In: Münkler H, Straßenberger G, Bohlender M (Hrsg) Deutschlands Eliten im Wandeln. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  30. Kotthoff H (2007) Führungskräfte und AG-Angestellte im Wandel der Firmenkultur. Ergebnistrends der Follow-Up Studie. Vortrag auf der Tagung des Bundesangestelltenausschusses der IB BCE, Haltern, 2.3.2007.Google Scholar
  31. Krause A (2015) Freiwillige Selbstausbeutung. Professor Andreas Krause Interview mit Anna Otto. Psychologie heute 2015(10). https://www.psychologie-heute.de/archiv/detailansicht/news/freiwillige_selbstausbeutung/. Zugegriffen: 9.1.2016
  32. Laplanche J, Pontalis H (1992) Das Vokabular der Psychoanalyse. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  33. Larisch J, Ritter W, Müller R (2010) „Decent Work“ durch Organisationslernen im Arbeits- und Gesundheitsschutz. Ansätze und Problemfelder. In: Becke G, Bleses P, Ritter W, Schmidt S (Hrsg) „Decent Work“. Arbeitspolitische Gestaltungsperspektiven für eine globalisierte und flexibilisierte Arbeitswelt. VS, Wiesbaden:, S 165–184Google Scholar
  34. Lasicová Z (2009) Der psychologische Arbeitsvertrag. VDM, SaarbrückenGoogle Scholar
  35. Leithäuser T, Volmerg B (1988) Psychoanalyse in der Sozialforschung. Eine Einführung. Westdeutscher, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  36. Marr R, Fliaster A (2003) Jenseits der Ich AG. Der neue psychologische Vertrag der Führungskräfte in deutschen Unternehmen. Rainer Hamp, MünchenGoogle Scholar
  37. McGregor D (1960) The Human Side of Enterprise. McGran & Hill Book Company, New YorkGoogle Scholar
  38. Meißner UE (2005) Die „Droge“ Arbeit. Unternehmer als „Dealer“ und als Risikoträger – personalwirtschaftlichen Risiken der Arbeitssucht. Peter Lang, Frankfurt a. M.Google Scholar
  39. Mentzos S (1976) Interpersonale und institutionelle Abwehr. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  40. Menzies I (1959) The Function of Social Systems as a Defence Against Anxiety. Human Relations 1959(13):95–121Google Scholar
  41. Menzies I (1974) Die Angstabwehrfunktion sozialer Systeme – ein Fallbericht. Gruppendynamik, Forschung und Praxis 5(3):183–216Google Scholar
  42. Meschkutat B, Stackelbeck M (2008) Der Mobbing Report: Relevante Ergebnisse und Gestaltungsempfehlungen. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund, BerlinGoogle Scholar
  43. Meschkutat B, Stackelbeck M (2010) Konfliktlösung am Arbeitsplatz. Analysen, Handlungsmöglichkeiten, Prävention bei Konflikten und Mobbing – ein Handbuch für Führungskräfte. Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen, DüsseldorfGoogle Scholar
  44. Meschkutat B, Stackelbeck M, Langenhoff G (2002) Der Mobbing Report: Eine Repräsentativstudie für die Bundesrepublik Deutschland. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund, BerlinGoogle Scholar
  45. Meyerhuber S (2009) Dass dynamische Paradigma der Arbeitspsychologie und analytische Konsequenzen. In: Leithäuser T, Meyerhuber S, Schottmayer M (Hrsg) Sozialpsychologisches Organisationsverstehen. VS, Wiesbaden, S 95–115CrossRefGoogle Scholar
  46. Meyerhuber S et al (2013) Mittlere Führungskräfte stärken. In: Becke G (Hrsg) Organisationale Achtsamkeit. Veränderungen nachhaltig gestalten. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 157–184Google Scholar
  47. Meyerhuber S (2014) Wie ein Frosch in der Sahne. Identität im organisationalen Wandel am Beispiel eines unternehmensseitig angestoßenen Ausscheidens aus dem bisherigen Berufsleben. Journal für Psychologie 23(3):1–62Google Scholar
  48. Meyerhuber S (2014) Trust and Time in Reorganisations and the Role of Middle Managers. In: Becke G (Hrsg) Mindful Change in Times of Permanent Reorganisation. Organizational, Institutional and Sustainability Perspectives. SpringerGoogle Scholar
  49. Müller-Christ G (2011) Der Nachhaltigkeits-Check. Die Sicherung des langfristigen Unternehmensbestandes durch Corporate Social Responsibility. www.wiwi.uni-bremen.de/gmc Google Scholar
  50. Müller-Christ G (2014) Nachhaltiges Management. Einführung in Ressourcenorientierung und widersprüchliche Managementrationalitäten. utb/Nomos, Baden BadenGoogle Scholar
  51. Nationales CSR-Forum Deutschland (2009) Grundsätze des Nationalen CSR-Forums. http://www.csr-in-deutschland.de/DE/Was-ist-CSR/Grundlagen/grundlagen.html. Zugegriffen: 9. Jan. 2016Google Scholar
  52. Neuberger O (1990) Führen und geführt werden. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  53. Neuberger O (1995) Organisation und Psyche. In: Volmerg B, Leithäuser T, Neuberger O, Ortmann G, Sievers B (Hrsg) Nach allen Regeln der Kunst. Macht und Geschlecht in Organisationen. Kore, Freiburg a. Br.Google Scholar
  54. Neuberger O (2002) Führen und führen lassen, 6. Aufl. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  55. Oettinger M (2008) Stress und Stressbewältigung am Arbeitsplatz. In: Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (Hrsg) Psychische Gesundheit am Arbeitsplatz in Deutschland. Psychologie Gesellschaft Politik. BDP, Berlin, S 55–71Google Scholar
  56. Ortmann G (1995) Organisation und Psyche. In: Volmerg B, Leithäuser T, Neuberger O, Ortmann G, Sievers B (Hrsg) Nach allen Regeln der Kunst. Macht und Geschlecht in Organisationen. Kore, Freiburg a. Br., S 205–250Google Scholar
  57. Pongratz HJ, Voss G (2000) Vom Arbeitnehmer zum Arbeitskraftunternehmer – Zur Entgrenzung der Ware Arbeitskraft. In: Minssen H (Hrsg) Begrenzte Entgrenzung. Wandlungen von Organisation und Arbeit. Edition Sigma, Berlin, S 225–247Google Scholar
  58. Pongratz HJ, Voss G (2003) Arbeitskraftunternehmer. Erwerbsorientierungen in entgrentzen Arbeitsformen. Edition Sigma, BerlinGoogle Scholar
  59. Raeder S, Grote G (2012) Der psychologische Vertrag. In Praxis der Personalpsychologie Bd. 26. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  60. Rat für Nachhaltige Entwicklung (2006) Unternehmerische Verantwortung in einer globalisierten Welt – Ein deutsches Profil der Corporate Social Responsibility. Texte Nr. 17, 9/2006Google Scholar
  61. Remer A (2009) Grundlagen des Managements. Instrumente und Strategien. StuttgartGoogle Scholar
  62. Rogers C (2004) Die nicht-direktive Beratung. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  63. Sander K (1999) Personenzentrierte Beratung. Ein Arbeitsbuch für Ausbildung und Praxis. GwG, KölnGoogle Scholar
  64. Schein E (1995) Unternehmenskultur. Ein Handbuch für Führungskräfte. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  65. Schimank U (1981) Identitätsbehauptung in Arbeitsorganisationen - Individualität in der Formalstruktur. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  66. Schuhegger T, Frey D (2013) Förderung körperlicher Aktivität von Führungskräften durch Individualtraining – Ein theoriegeleitetes Trainingsprogramm. In ASU Arbeitsmedizin – Sozialmedizin – Umweltmedizin Zeitschrift für medizinische Prävention 10-2013. http://www.asu-arbeitsmedizin.com/Gentner.dll/0598-0605-ASU1310_NTU4NDgw.PDF?UID=4E64821DCE8B03D8894A250B60DC94DC8F9AD83B7819D68A. Zugegriffen: 10. Jan. 2016Google Scholar
  67. Wardetzki B (2007) Kränkungen am Arbeitsplatz. Zeitschrift Gestaltkritik – Zeitschrift des Gestaltinstituts Köln. http://www.gestalt.de/wardetzki_arbeitsplatz.html. Zugegriffen: 23. Okt. 2016
  68. Weber M (2009) Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Anaconda, Köln (Orig. 1904)Google Scholar
  69. Wilson TP (1973) Theorien der Interaktionen und Modelle soziologischer Erklärung. In: Arbeitgruppe Bielefelder Soziologien (Hrsg) Symbolischer Interaktionismus und Ethnomethodologie. Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit, Bd. 1. Rowohlt, Reinbeck bei Hamburg, S 54–79Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Luhmann N (1968) Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  2. Meyerhuber S (2001) Transparenz in Arbeitsorganisationen. Westdeutscher Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  3. Meyerhuber S et al (2012) Soziale Nachhaltigkeit im Spannungsfeld postmoderner Arbeit. In: Molter H (Hrsg) Vom Gegenwind zum Aufwind. Der Aufbruch des systemischen Gedankens. Vandenhoeck & Rupprecht, Göttingen, S 86–155Google Scholar
  4. Ortmann, Sydow, Windeler (1997) Organisationen als reflexive Strukturation. In: Ortmann G, Sydow J, Türk K (Hrsg) Theorien der Organisation – Die Rückkehr der Gesellschaft. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 315–359Google Scholar
  5. RKW Bremen GmbH umwelt unternehmen & Müller-Christ (2010) Der Nachhaltigkeits-Check. Die Sicherung des langfristigen Unternehmensbestandes durch Corporate Social Responsibility. http://www.nachhaltigesmanagement.de/pdf/CSR_Check_Formular_neu.pdf. Zugegriffen: 9. Jan. 2016Google Scholar
  6. Sennett R (2000) The Corrosion of Character: The Personal Consequences of Work in the New Capitalism. WW Norton & Co, New YorkGoogle Scholar
  7. Volmerg B, Senghaas-Knobloch E, Leithäuser T (1986) Betriebliche Lebenswelt. Eine Sozialpsychologie industrieller Arbeitsverhältnisse. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.artec Forschungszentrum NachhaltigkeitUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations