Systemische Nachhaltigkeit

Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag sollen nicht neue Nachhaltigkeitstheorien und -praktiken vom Menschen wissenschaftlich ablenken („abstrahieren“), sondern seine gegenwärtige Unzulänglichkeit, nachhaltig zu wirtschaften und zu leben, konkret als Aspekt seiner Persönlichkeit dargestellt werden. Gleichzeitig wird mit einer systemischen Persönlichkeitsentwicklung eine Nachhaltigkeitsperspektive aufgezeigt, die am Individuum und seiner Aufklärung ansetzt: „Handle stets nach demjenigen Eigeninteresse, durch das Du zugleich allgemeine Systemzusammenhänge integrierst“.

Sowohl neue und überarbeite Nachhaltigkeitstheorien als auch die vermeintlich zielführendere Praxisorientierung lassen einen blinden Fleck zurück, stets getrieben in der verführerischen Annahme, besser zu sein als das Andere und Bisherige. Mit dieser irrigen Annahme sind Krisenverschärfungen statt Lösungen vorprogrammiert. Was fehlt, ist eine realistische Selbsteinschätzung, ein nachhaltiges Bezugssystem für das eigene Ich, das auf Kooperation und Koexistenz statt auf Konkurrenz und Konflikt ausgelegt ist. Der Drang, sich über seine Mitmenschen zu stellen, kann ihnen weder logisch im Sinne einer demokratischen Gesellschaft noch psychologisch einen hilfreichen Dienst erweisen.

Das Verständnis von Nachhaltigkeit wird im Folgenden um bislang nicht erfasste, vom Subjekt und seinem Ich-Bewusstsein abhängige Systemkontexte erweitert, um der Nachhaltigkeit einen wirksamen und widerstandsfähigen Tiefenimpuls zu verleihen. Dabei wird der Nachhaltigkeitsfokus statt auf äußere Konzepte und Handlungsanweisungen auf innere Entwicklungs- und Veränderungspotenziale bis in die Bildung nachhaltiger Persönlichkeitsanteile hinein gelegt. Denn aus einem komplexen Systemverständnis heraus korreliert die Selbstorganisation unterschiedlicher und gegensätzlicher Persönlichkeitsanteile in Individuen mit den gesellschaftlichen Zuständen der Außenwelt. Zur Identifikation der Persönlichkeitsanteile wird auf das Konzept der Ich-Entwicklung von Jane Loevinger zurückgegriffen und die darin enthaltenen Persönlichkeitsentwicklungsstufen auf ihre Vereinbarkeit mit nachhaltigen Denk- und Verhaltensweisen untersucht.

Die innere Selbstorganisation der individuellen Persönlichkeitsanteile ist in dem von zähl- und messbaren Konzepten, Strategien und Reduktionszielen getriebenen Nachhaltigkeitsdiskurs bislang unberücksichtigt geblieben, sodass in Wissenschaft, Wirtschaft und Politik nach wie vor an einem objektiven Wirklichkeitsverständnis, linearen Denken und mechanistischen Weltbild festgehalten wird. Als Instrumente dieser „einfachen“ Entwicklungsstufe dienen Marktwirtschaft und Wirtschaftswachstum der Problemverdrängung und wirken dadurch auf die ökologischen und gesellschaftlichen Systeme problemverschärfend. Für eine „echte“ systemische Nachhaltigkeit ist ein Bewusstseinswandel erforderlich, indem die individuellen Selbstorganisations- und Selbstregulationskompetenzen aktiviert und Eigeninteressen in Systemzusammenhängen erfasst und an ihnen ausgerichtet werden.

Literatur

  1. Bateson G (1995) Geist und Natur. Eine notwendige Einheit, 4. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  2. Binder T (2007) Piagets Erbe für die Wirtschaft: entwicklungspsychologische Management-Diagnostik. Wirtschaftspsychologie aktuell 2007(2):56–58Google Scholar
  3. Brand K (1997) Probleme und Potentiale einer Neubestimmung des Projekts der Moderne unter dem Leitbild „Nachhaltige Entwicklung“. Zur Einführung. In: Brand K (Hrsg) Nachhaltige Entwicklung: Eine Herausforderung an die Soziologie, Bd. 1. Leske + Budrich, Opladen, S 9–32CrossRefGoogle Scholar
  4. Edding C, Schattenhöfer K (2012) Einführung in die Teamarbeit. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  5. Felber C (2010) Gemeinwohl-Ökonomie. Das Wirtschaftsmodell der Zukunft. Deuticke, WienGoogle Scholar
  6. Finke P (2003) Kulturökologie. In: Nünning A, Nünning V (Hrsg) Konzepte der Kulturwissenschaften. Metzler, Stuttgart, S 248–279CrossRefGoogle Scholar
  7. von Foerster H (1993) KybernEthik. Merve, BerlinGoogle Scholar
  8. Kennedy M, Lietaer B (2004) Regionalwährungen. Neue Wege zu nachhaltigem Wohlstand. Riemann, MünchenGoogle Scholar
  9. Loevinger J (1977) Zur Bedeutung und Messung von Ich-Entwicklung. In: Döbert, Rainer et. al.: Entwicklung des Ichs. Kiepenheuer & Witsch, Köln, S 150–168Google Scholar
  10. Malik F (2003) Strategie des Managements komplexer Systeme. Ein Beitrag zur Management-Kybernetik evolutionärer Systeme, 8. Aufl. Haupt, BernGoogle Scholar
  11. Paech N (2012) Befreiung vom Überfluss. Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie. oekom, MünchenGoogle Scholar
  12. Schmidt G (2014) Einführung in die hypnosystemische Therapie und Beratung, 6. Aufl. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  13. Schmidt G (2015) Konzept hypnosystemischer Interventionen (und Aufbau des Beratungssystems). Vortrag, online publiziert. Helm-Stierlin-Institut. www.hsi-heidelberg.com/foren/1010/vortrag/schmidt_2.pdf Google Scholar
  14. Sieben D (2007) Ökonomie des Geistes. Eine Synthese von Nachhaltigkeit und Bewusstsein. Akademiker, SaarbrückenGoogle Scholar
  15. Smith A (2004 [1759]) Theorie der ethischen Gefühle. F. Meiner, HamburgGoogle Scholar
  16. Smith A (2013 [1776]) Wohlstand der Nationen. Anaconda, KölnGoogle Scholar
  17. Stein L (2010) Managementpraktiken unternehmerischer Nachhaltigkeit. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Bad SodenDeutschland

Personalised recommendations