Advertisement

Werte und der Reifungsprozess von Unternehmen: Kontraintuitive Hypothesen in einer Systemaufstellung mithilfe der Theorie U entdeckt

  • Georg Müller-Christ
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Mit diesem Beitrag soll das herkömmliche Denken irritiert und angeregt werden, welches davon ausgeht, dass Werte und Unternehmensverantwortung der logische nächste Schritt zu einem erfolgreichen Unternehmen sind. Diese Art von Irritation wird erzeugt durch eine innovative Theorie, der Theorie U von Carl Otto Scharmer, und einer innovativen Methode, der Systemaufstellung. Beide zusammen gebracht ermöglichen es in einer eher narrativen Art einen Weg zu kontraintuitiven Hypothesen zu gehen, mithin Kausalvermutungen über den Zusammenhang von Werten und einer Neuausrichtung von unternehmerischen Handeln, die aus deduktivem oder induktivem Schlussfolgern kaum entstanden wären und dennoch viel Plausibilität enthalten. Am Ende steht die Vermutung, dass Unternehmen sich nicht durch neue Werte, sondern durch eine intensivere Reflexion ihrer Hauptwirkungen in einen Reifungsprozess begeben kann, an dessen Ende gemeinwohlverträgliche Wirkungen stehen.

Literatur

  1. Baecker D (2005) Therapie für Erwachsene. Zur Dramaturgie der Strukturaufstellung. In: Groth T, Stey G (Hrsg) Systemaufstellung als Intervention in Organisationen – Von der Praxis zur Theorie und zurück. Carl-Auer, Heidelberg, S 14–31Google Scholar
  2. Dresewski F (2007) Verantwortliche Unternehmensführung. CSR im Mittelstand. UPJ-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  3. Husserl E (1950) Die Idee der Phänomenologie. Fünf Vorlesungen. Kluwer, DordrechtGoogle Scholar
  4. Müller-Christ G (2015a) Nachhaltiges Management. Systemisch(er) Forschen und Lehren für eine gelebte Transdisziplinarität. In: Leal Filho W (Hrsg) Forschung für Nachhaltigkeit an deutschen Hochschulen. Springer, Wiesbaden, S 97–116Google Scholar
  5. Müller-Christ G (2015b) Systemisches Visualisieren, Strukturbilder und FoL-A-Lab: Über die Weiterentwicklung der Aufstellungsmethode im Kontext der universitären Managementforschung und -lehre. Praxis der Systemaufstellung 2015(2):25–39Google Scholar
  6. Müller-Christ G (2016a) Wie kommt das Neue in die Welt? Systemaufstellungen als Instrument eines forschungsorientierten Lernens in der Managementlehre. In: Weber G, Rosselet C (Hrsg) Organisationsaufstellungen. Grundlagen, Settings, Anwendungsfelder. Carl-Auer Verlag, Heidelberg, S 285–299Google Scholar
  7. Müller-Christ G (2016b) Systemaufstellungen als Instrument der qualitativen Sozialforschung. Vier, vielleicht neue Unterscheidungen aus der Sicht der Wissenschaft. In: Weber G, Rosselet C (Hrsg) Organisationsaufstellungen. Grundlagen, Settings, Anwendungsfelder. Carl-Auer Verlag, Heidelberg, S 72–93Google Scholar
  8. Nazarkiewicz K, Kuschik K (Hrsg) (2015) Handbuch Qualität in der Aufstellungsleitung. Vandenhoek&Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  9. Pepsi Cola (2014) http://www.pepsico.com/Purpose/Performance-with-Purpose. Zugegriffen: 14.6.2014
  10. Rosner S (2007) Systemaufstellungen als Aktionsforschung. Grundlagen, Anwendungsfelder, Perspektiven. Schriftenreihe des Instituts für systemische Aktionsforschung, Bd. 1. Mering. Rainer Hampp, MünchenGoogle Scholar
  11. Rosselet C (2012) Andersherum zur Lösung. Die Organisationsaufstellung als Verfahren der intuitiven Entscheidungsfindung. Versus, ZürichGoogle Scholar
  12. Scharmer CO (2009) Theorie U. Von der Zukunft her führen. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  13. Schlötter P (2005) Vertraute Sprache und ihre Entdeckung. Systemaufstellungen sind kein Zufallsprodukt – der empirische Nachweis. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  14. Sparrer I, Varga von Kibéd M (2010) Klare Sicht im Blindflug. Schriften zur systemischen Strukturaufstellung. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  15. Varga von Kibéd M, Sparrer I (2009) Ganz im Gegenteil. Tetralemmaarbeit und andere Grundformen systemischer Strukturaufstellungen, 6. Aufl. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  16. Vorhemus U (2015) Systemisch; konstruktivistisch; phänomenologisch. Systemische Strukturaufstellungen. FerrariMedia, AachenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations