Advertisement

Unterstützung der Entwicklung neuer nachhaltiger Energiedienstleistungen/Smart-Grid-Technologien über Kundengruppenanalyse und Partizipation mittels CoCreation-Prozessen

  • Christian Hoffmann
  • Andreas Homburg
  • Andreas Stolberg
  • Hilke Oberhansberg
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird ein anwendungsorientiertes Forschungsprojekt vorgestellt, das die Stadtwerke Norderstedt als kommunales Versorgungsunternehmen dabei unterstützte, Energiewende- bzw. Energiesparverhalten fördernde Dienstleistungen für ihre Kunden zu entwickeln. Rahmen für das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt war das Vorhaben der Stadt Norderstedt, bis zum Jahr 2040 eine „Nullemissionsstadt“ zu werden. In einer ersten breit angelegten Befragung von Kunden (Studie 1, N = 4169) wurden (a) über deskriptive Analysen die Ausprägungen der Nutzungsintentionen exemplarischer Maßnahmen der Energiewende erkundet, (b) über Regressionsanalysen fördernde und hemmende Einflussfaktoren für diese Intentionen identifiziert und (c) über Clusteranalysen Zielgruppen für mögliche Interventionen zur Förderung von Energiesparverhalten erkundet. Auf Basis dieser Ergebnisse wurden in einem zweiten Schritt (Studie 2) drei CoCreation-Workshops mit Kunden aus einer der zuvor identifizierten Gruppen (den sogenannten Umweltinnovatoren) durchgeführt, um mit ihnen die in der Erhebung und den dann folgenden Workshops sukzessive gewonnenen Erkenntnisse zu diskutieren und gezielt an der weiteren Entwicklung von Produkt-/Dienstleistungsideen zu arbeiten. Dabei ging es sowohl um Informationsangebote als auch um die Nutzbarmachung von Smart-Grid-Technologien.

Literatur

  1. Ajzen I, Madden TJ (1986) Prediction of Goal-Directed Behavior: Attitudes, Intentions, and Perceived Behavioral Control. Journal of Experimental Social Psychology 22:453–474CrossRefGoogle Scholar
  2. Goelz S (2011) Smart Metering und der Endkunde: Erwartungen, Akzeptanz und Stromeinsparpotenziale. Präsentation auf dem Dialogforum „Marktentwicklung von Smart Metering in Deutschland“. http://www.effiziente-energiesysteme.de/fileadmin/user_upload/PDF-Dokumente/Veranstaltungen/Marktentwicklung_von_Smart-Metering_in_Deutschland/Smart_Metering_Endkunde.pdf. Zugegriffen: 21. März 2016Google Scholar
  3. Klöckner CA (2013) A Comprehensive Model of the Psychology of Environmental Behaviour – a Meta-Analysis. Global Environmental Change 23:1028–1038CrossRefGoogle Scholar
  4. Schuster K (2003) Lebensstil und Akzeptanz von Naturschutz. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar
  5. Schuster K (2008) Lebensstil und Umwelt. In: Lantermann E-D, Linneweber V (Hrsg) Grundlagen, Paradigmen und Methoden der Umweltpsychologie. Enzyklopädie der Psychologie, Ökologische Psychologie, Bd. 1. Hogrefe, Göttingen, S 691–714Google Scholar
  6. Uebernickel F, Brenner W, Pukall B, Naef T, Schindlholzer B (2015) Design Thinking: Das Handbuch. Frankfurter Allgemeine Buch, FrankfurtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Christian Hoffmann
    • 1
  • Andreas Homburg
    • 2
  • Andreas Stolberg
    • 3
  • Hilke Oberhansberg
    • 4
  1. 1.Bereichsleitung Umweltpsychologiee-fect eGBerlinDeutschland
  2. 2.Fachbereich Wirtschaft und MedienHochschule FreseniusIdsteinDeutschland
  3. 3.datenpunkt.deMarburgDeutschland
  4. 4.e-fect eGBerlinDeutschland

Personalised recommendations