Advertisement

Rund ums Wasser – Hydrogeographie

  • Rüdiger GlaserEmail author
  • Christiane Hauter
  • Dominik Faust
  • Rainer Glawion
  • Helmut Saurer
  • Achim Schulte
  • Dirk Sudhaus
Chapter
  • 12k Downloads

Zusammenfassung

Wasser steht uns immer zur Verfügung! In diesem Luxus leben wir Mitteleuropäer und die Menschen in anderen Regionen gemäßigter Klimate. Trotzdem streben wir an, mit der Ressource Trinkwasser sehr sparsam umzugehen, so verbrauchen wir in Deutschland pro Tag und Person 127 Liter Trinkwasser und erreichen damit gemeinsam mit Belgien den geringsten Verbrauch in der EU (www.umweltlexikon-online.de: Trinkwasserverbrauch, Februar 2009). In einigen Regionen (z.B. Brandenburg) wurde die Grenze von 100 Litern pro Person und Tag schon deutlich unterschritten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Bick H (1998) Grundzüge der Ökologie. Stuttgart, Jena.Google Scholar
  2. Böhm HR, Deneke M (Hrsg.) (1992) Wasser. Eine Einführung in die Umweltwissenschaften. Darmstadt.Google Scholar
  3. Büdel J (1981) Klima-Geomorphologie. 2. Aufl., Berlin u. a.Google Scholar
  4. Heiden S, Erb R, Sieker F (Hrsg.) (2001) Hochwasserschutz heute. Nachhaltiges Wassermanagement. Initiativen zum Umweltschutz 31. Berlin.Google Scholar
  5. Immendorf R (Hrsg.) (1997) Hochwasser. Natur im Überfluß? Heidelberg.Google Scholar
  6. Institut für Länderkunde (Hrsg.) Nationalatlas Bundesrepublik Deutschland. Relief, Boden und Wasser. Heidelberg, Berlin.Google Scholar
  7. Liedtke H, Marcinek J (Hrsg.) (2002) Physische Geographie Deutschlands. 3. Aufl., Gotha, Stuttgart.Google Scholar
  8. Mendel HG (2000) Elemente des Wasserkreislaufs. Eine kommentierte Bibliographie zur Abflußbildung. Berlin.Google Scholar
  9. Parde M (1960) Les facteurs des regimes fluviaux. Norris Poitiers, 7.Google Scholar
  10. Richter G (Hrsg.) (1998) Bodenerosion – Analyse und Bilanz eines Umweltproblems. Darmstadt.Google Scholar
  11. Schwoerbel J (1984) Einführung in die Limnologie. Stuttgart.Google Scholar
  12. van Dam J C (2005) Impacts of climate change and climate variability on hydrological regimes. Cambridge.Google Scholar

Zitierte Literatur

  1. AG Boden (1994) Bodenkundliche Kartieranleitung. Stuttgart.Google Scholar
  2. Aigner H (1983) Organische Düngung. In: Ruhr-Stickstoff AG (Hrsg.) Faustzahlen für die Landwirtschaft. 10. Aufl., Bochum. S. 207–221.Google Scholar
  3. Albertsen M, Matthes G, Pekdeger A, Schulz HD (1980) Quantifizierung von Verwitterungsvorgängen. Geologische Rundschau 69/2. S. 532–545.Google Scholar
  4. Auerswald K (1998) Bodenerosion durch Wasser. In: Richter G (Hrsg.) Bodenerosion – Analyse und Bilanz eines Umweltproblems. Darmstadt. S. 33–42.Google Scholar
  5. Baumgartner A, Liebscher HJ (1996) Allgemeine Hydrologie. Quantitative Hydrologie. (Lehrbuch der Hydrologie, Band 1). 2. Aufl., Berlin, Stuttgart.Google Scholar
  6. Beven KJ (2001): Rainfall-Runoff Modelling. Chichester.Google Scholar
  7. BMU (2003) Das Internationale Jahr des Süsswassers. Herausforderung und Chance für einen bewussteren nachhaltigen Umgang mit Wasser.Google Scholar
  8. Busskamp R (2003) Unsere Wasserversorgung. In: Institut für Länderkunde (Hrsg.) Nationalatlas Bundesrepublik Deutschland. Relief, Boden und Wasser. Heidelberg, Berlin. S. 150–151.Google Scholar
  9. Deutsches Institut für Normung (1994) DIN 4049 – Hydrologie. Berlin.Google Scholar
  10. DIN 4049-1 (1992): Hydrologie – Teil 3: Grundbegriffe.Google Scholar
  11. DIN 4049-3 (1994): Hydrologie – Teil 3: Begriffe zur quantitativen Hydrologie.Google Scholar
  12. Dyck S, Peschke G (1995) Grundlagen der Hydrologie. 3. Aufl., Berlin.Google Scholar
  13. FAO (Hrsg.) (2003) Water and people: whose right is it?Google Scholar
  14. Farrington J, Turton C, James AJ (1999) Participatory watershed development. Oxford.Google Scholar
  15. Glaser R, Gebhardt H, Schenk W (2007) Geographie Deutschlands, WBG, Darmstadt.Google Scholar
  16. Grimm FD (1968): Zur Typisierung des mittleren Abflussganges (Abflussregime) in Europa. – Freiburger Geographische Hefte 6. 51–64.Google Scholar
  17. Haar U de (1974) Beitrag zur Frage der wissenschaftssystematischen Einordnung und Gliederung der Wasserforschung. Beiträge zur Hydrologie 2. S. 85–100.Google Scholar
  18. Hamm A, Gleisberg D, Hegemann W, Krauth KH, Metzner G, Sarfert F, Schleypen P (1991) Stickstoff- und Phosphoreintrag aus punktförmigen Quellen. In: Hamm A (Hrsg.) Studie über Wirkung und Qualitätsziele von Nährstoffen in Fließgewässern. St. Augustin. S. 765–805Google Scholar
  19. Heathcote IW (1998) Integrated watershed management. New York et al.Google Scholar
  20. Hendrichson BH, Barnet AP (1963): Runoff and erosion control studies on Cecil Soil in the Southern Piedmont. USA Technical Bull. 1281. Washington DC.Google Scholar
  21. Hoekstra AY (2000) Integrated water modelling. Nachhaltige Wasserbewirtschaftung und Landnutzung: Methoden und Instrumente der Entscheidungsfinding und -umsetzung. UFZ-Bericht Nr.24/2000, UFZ Centre for Environmental Research Leipzig-Halle. Leipzig.Google Scholar
  22. Hoekstra AY (2005) Globalization of water. In: Lehr JH, Keeley J (Hrsg.) Water Encyclopedia, Volume 2: Water Quality and Resource Development.Google Scholar
  23. Musgrave GW, Holtan HN (1964) Infiltration. In: Chow VT (Hrsg.) Handbook of applied hydrology. A compendium of water-resources technology. New York.Google Scholar
  24. IWMI - International Water Management Institute (2000): Water Issues for 2025: A research perspective. The contribution of the International Water Management Institute to the World Water Vision for food and rural development. IWMI, Colombo, Sri Lanka.Google Scholar
  25. Jankiewicz P, Krahe P (2003) Abflussbilanz und Bilanzierung der Wasserströme. In: Institut für Länderkunde (Hrsg.) Nationalatlas Bundesrepublik Deutschland. Relief, Boden und Wasser. Leipzig. S. 148–149.Google Scholar
  26. Jansson Å, Folke C, Rockström J, Gordon L (1999): Linking freshwater flows and ecosystem services appropriates by people: The case of the Baltic Sea drainage basin. Ecosystems 2: 351-366.Google Scholar
  27. Keller R (Hrsg, 1968) Flußregime und Wasserhaushalt. 1. Bericht der IGU – Commission on the International Hydrological Decade. Freiburger Geographische Hefte 6.Google Scholar
  28. Kirkby MJ (1969) Infiltration, throughflow, and overlandflow. In: Chorley RJ (1969) Water, Earth and Man. London. S. 215–229.Google Scholar
  29. Lal R (2000) Integrated watershed management in the global ecosystem. Boca Raton et al.Google Scholar
  30. Mauser W (2007): Wie lange reicht die Ressource Wasser? Vom Umgang mit dem blauen Gold. Forum für Verantwortung. Frankfurt a. M.Google Scholar
  31. Neumann J, Wycisk P (2003) Mittlere jährliche Grundwasserneubildung. In: Institut für Länderkunde (Hrsg.) Nationalatlas Bundesrepublik Deutschland. Relief, Boden und Wasser. Heidelberg, Berlin. S. 144–145.Google Scholar
  32. Nippes KR (1970) Die Abflussverhältnisse Spaniens unter besonderer Berücksichtigung des Duerogebietes. Geographisches Taschenbuch 1970/1972, S. 31–44.Google Scholar
  33. Nippes KR (1986-1989) Dynamik der Schwebstofführung im Schwarzwald. In: Beiträge zur Hydrologie 11/1. S. 39–49.Google Scholar
  34. Prietzel J, Baur S, Feger KH (1989) Al-Speziierung im Sickerwasser von Schwarzwaldböden – Berechnung von Löslichkeitsgleichgewichten. Mitt. Dtsch. Bodenkundl. Gesellsch. 59/I. S. 453–458.Google Scholar
  35. Rehfuess KE (1990) Waldböden. Entwicklung, Eigenschaften und Nutzung. Pareys Studientexte 29. Hamburg. Berlin.Google Scholar
  36. Schmidt KH (1981) Der Sedimenthaushalt der Ruhr. Zeitschrift für Geomorphologie N.F. Suppl.-Bd. 39. S. 59–70.Google Scholar
  37. Schulte A (1995) Hochwasserabfluß, Sedimenttransport und Gerinnebettgestaltung an der Elsenz im Kraichgau. Heidelberger Geographische Arbeiten 98. Heidelberg.Google Scholar
  38. Schulte A (2006): Schwellenwerte in der Geomorphologie. In: Deutscher Arbeitskreis für Geomorphologie (Hrsg.): Die Erdoberfläche – Lebens- und Gestaltungsraum der Menschen. Forschungsstrategische und programmatische Leitlinien zukünftiger geomorphologischer Forschung. Zeitschrift für Geomorphologie N.F. Suppl.-Bd. 148. S. 71-78.Google Scholar
  39. Stiftung Entwicklung und Frieden (Hrsg.) (1999) Globale Trends 2000. Fakten, Analysen, Prognosen. Frankfurt a.M.Google Scholar
  40. Symader W (2004) Was passiert, wenn der Regen fällt? Eine Einführung in die Hydrologie. Stuttgart.Google Scholar
  41. VDG – Vereinigung Deutscher Gewässerschutz e.V. (VDG) (2003) Hochwasser. Naturereignis oder Menschenwerk? Schriftenreihe der Vereinigung Deutscher Gewässerschutz 66. Bonn, Kassel.Google Scholar
  42. Wilhelm F (1997) Hydrogeographie. (Das Geographische Seminar). 3. Aufl., Braunschweig.Google Scholar
  43. Wohlrab B, Ernstberger H, Meuser A, Sokollek V (1992) Landschaftswasserhaushalt. Hamburg, Berlin.Google Scholar
  44. Ziechmann W, Müller-Wegener U (1990) Bodenchemie. Mannheim, Wien, Zürich.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  • Rüdiger Glaser
    • 1
    Email author
  • Christiane Hauter
    • 2
  • Dominik Faust
    • 3
  • Rainer Glawion
    • 1
  • Helmut Saurer
    • 1
  • Achim Schulte
    • 4
  • Dirk Sudhaus
    • 5
  1. 1.Institut für Physische GeographieUniversität FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.WeinheimDeutschland
  3. 3.Institut für GeographieTU DresdenDresdenDeutschland
  4. 4.FB GeowissenschaftenFU BerlinBerlinDeutschland
  5. 5.BerlinDeutschland

Personalised recommendations