Advertisement

Boden – eine endliche Ressource

  • Rüdiger GlaserEmail author
  • Christiane Hauter
  • Dominik Faust
  • Rainer Glawion
  • Helmut Saurer
  • Achim Schulte
  • Dirk Sudhaus
Chapter
  • 12k Downloads

Zusammenfassung

Böden überziehen nahezu flächendeckend die Landoberfläche und stellen die wichtigste Energieumsatzfläche der Erde dar. Für den Begriff Boden gibt es mehrere Definitionen, meist in Abhängigkeit seiner Funktion, die er für die unterschiedlichen Arbeitsrichtungen besitzt. Aus geographischer Sicht ist der Boden der extrem dünne, oberste belebte Bereich der Erdoberfläche von der Streu bis zum unverwitterten Ausgangsmaterial. Grundsätzlich besteht ein Boden aus etwa 50% Poren, 45% mineralischer Substanz sowie etwa 5% organischer Substanz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. AG Boden (2005) Bodenkundliche Kartieranleitung. 5. Aufl. Schweizerbart, Stuttgart.Google Scholar
  2. Blume H-P (Hrsg.) (1990) Handbuch des Bodenschutzes: Bodenökologie und -belastung. Vorbeugende und abwehrende Schutzmaßnahmen. Ecomed Verlag, Landsberg/Lech.Google Scholar
  3. Blume HP, Felix-Henningsen P, Fischer RW, Frede HG, Horn, Stahr R, Stahr K (2004) Handbuch der Bodenkunde. Ecomed- Verlag, Landsberg/Lech (Losebl.-Ausg.).Google Scholar
  4. Driessen J, Nachtergaele F, Spaargaren O (1991) World Reference base for Soil Resources – introduction. Acco, Leuven.Google Scholar
  5. Eitel B (2001) Bodengeographie. 2. Aufl., Das Geographische Seminar, Westermann, Braunschweig.Google Scholar
  6. Hartge KH und Horn R (1992) Die physikalische Untersuchung von Böden. 3. Aufl., Enke, StuttgartGoogle Scholar
  7. Hintermayer-Erhard G, Zech W (1997) Wörterbuch der Bodenkunde. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  8. Scheffer/Schachtschabel (2010) Lehrbuch der Bodenkunde. 16. Aufl., Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg.Google Scholar
  9. Semmel A (1993) Grundzüge der Bodengeographie. 3. Aufl. Teuber, Stuttgart.Google Scholar
  10. Sumner ME (1999) (Hrsg) Handbook of Soil Science. CRC Press LLC, Florida.Google Scholar

Zitierte Literatur

  1. AG Boden (2005) Bodenkundliche Kartieranleitung. 5. Aufl., Schweizerbart, Stuttgart.Google Scholar
  2. Birkeland PW (1999) Soils and Geomorphology. 3. Aufl., Oxford University Press, New York, Oxford.Google Scholar
  3. Eitel B (2001) Bodengeographie. 2. Aufl., Westermann, Braunschweig.Google Scholar
  4. FAO-UNESCO (1994) Soil map of the world (überarb. Legende). ISRIC, Wageningen.Google Scholar
  5. FAO (1974) Soil map of the world. FAO, Rom.Google Scholar
  6. Gebhardt H et al. (Hrsg) (2007) Geographie – Physische Geographie und Humangeographie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg.Google Scholar
  7. Hintermayer-Erhard G, Zech W (1997) Wörterbuch der Bodenkunde. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  8. Opp C (2007) Bodenkörper. In: Gebhardt H et al. (Hrsg.) Geographie – Physische Geographie und Humangeographie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 369–374.Google Scholar
  9. Scheffer/Schachtschabel (2010) Lehrbuch der Bodenkunde. 16. Aufl., Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg.Google Scholar
  10. Völkel J (2007) Bodenentwicklung. In: Gebhardt H et al. (Hrsg.) Geographie – Physische Geographie und Humangeographie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, 374–380.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  • Rüdiger Glaser
    • 1
    Email author
  • Christiane Hauter
    • 2
  • Dominik Faust
    • 3
  • Rainer Glawion
    • 1
  • Helmut Saurer
    • 1
  • Achim Schulte
    • 4
  • Dirk Sudhaus
    • 5
  1. 1.Institut für Physische GeographieUniversität FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.WeinheimDeutschland
  3. 3.Institut für GeographieTU DresdenDresdenDeutschland
  4. 4.FB GeowissenschaftenFU BerlinBerlinDeutschland
  5. 5.BerlinDeutschland

Personalised recommendations