Advertisement

Umweltschutz als gesellschaftlicher Diskurs

  • Rüdiger GlaserEmail author
  • Christiane Hauter
  • Dominik Faust
  • Rainer Glawion
  • Helmut Saurer
  • Achim Schulte
  • Dirk Sudhaus
Chapter
  • 12k Downloads

Zusammenfassung

Umweltschutz ist in den letzten Jahrzehnten zu einem der führenden gesellschaftlichen und politischen Leitbegriffe geworden. Bei genauerer Betrachtung sind es verschiedene Motive, die in diesem Zusammenhang aufblitzen: Was ist schützenswert? Was halten wir für Natur? Welche Einschränkungen und welche Risiken wollen wir als Gesellschaft tragen und welchen Stellenwert messen wir der Umwelt generell bei? Die sehr verschiedenen Exkurse zu den Natur- und Kulturlandschaften wie sie durch die jüngsten Diskussionen und Bewertungen über Weltnatur- und -kulturerbe ersichtlich sind, betonen dies.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bayerisches Landesamt für Umwelt (2008): Der ökologische Fußabdruck. Augsburg.Google Scholar
  2. Bordon D et al. (2000) Vegetations- und Totholzklassifizierung im Nationalpark Bayerischer Wald anhand von IRS-1C Daten. In: Petermanns Geographische Mitteilungen 144(3), 18–25.Google Scholar
  3. Brand K-W, Eder K, Poferl A (Hrsg.) (1997) Ökologische Kommunikation in Deutschland. Opladen.Google Scholar
  4. Brundtland GH et al. (Hrsg.) (1987) Unsere gemeinsame Zukunft. Greven.Google Scholar
  5. Bundesamt für Naturschutz und Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (2008) Natura 2000 in Deutschland. Bonn-Bad Godesberg.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hrsg.) (1997) Agenda 21. Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung im Juni 1992 in Rio de Janeiro. Original Dokument in deutscher Übersetzung. http://www.agenda21-treffpunkt.de/archiv/ag21dok/index.htm
  7. Bürger K Dröschmeister R (2001) Naturschutzorientierte Umweltbobachtung in Deutschland: ein Überblick. In: Natur und Landschaft 76(2), 49–57.Google Scholar
  8. Diefenbacher H et al. (2004) Indikatoren nachhaltiger Entwicklung in Deutschland – Ein alternatives Indikatorensystem zur nationalen Nachhaltigkeitstrategie. Heidelberg.Google Scholar
  9. Deutsche Umwelthilfe (Hrsg.) (2004) Indikatoren-Set „Zukunftsfähige Kommune“. Handlungsanleitung. Radolfzell.Google Scholar
  10. Dröschmeister R (2001) Bundesweites Naturschutzmonitoring in der „Normallandschaft“ mit der Ökologischen Flächenstichprobe. Natur und Landschaft 76, 58–69.Google Scholar
  11. Ewing B et al. (2008) The Ecological Footprint Atlas. Oakland.Google Scholar
  12. Gebhardt H et al. (2007) Räumliche Maßstäbe und Gliederungen – von global bis lokal. In: Gebhardt H et al. (Hrsg.) (2007) Geographie – Physische Geographie und Humangeographie. Heidelberg, 1–28.Google Scholar
  13. Glaser R (2007a) Umwelt in Perspektive: Umweltbilanzierungen, Indikatoren- und Monitoringsysteme. In: Gebhardt et al. (Hrsg.) (2007) Geographie – Physische Geographie und Humangeographie. Heidelberg, 524–531.Google Scholar
  14. Glaser R (2007b) Schutzraum Umwelt. In: Glaser R. et al. (2007) Geographie Deutschlands. Darmstadt, 223–232.Google Scholar
  15. Glaser R, Gebhardt H (2007) Umweltplanung, Umweltmanagement und ökologische Kommunikation. In: Glaser R. et al. (2007): Geographie Deutschlands. Darmstadt, 243–258.Google Scholar
  16. Global Footprint Network 2008. National Footprint Accounts, 2008 Edition. Available at www.footprintnetwork.org.
  17. IUCN (2008) Defining Protected Areas. An international conference in Almeria, Spain, May 2007. Edited by Nigel Dudley and Sue Stolton. Gland.Google Scholar
  18. Linse U et al. (Hrsg.) (1988) Von der Bittschrift zur Platzbesetzung. Konflikte um technische Großprojekte. Laufenburg, Walchensee, Wyhl, Wackersdorf. Berlin, Bonn.Google Scholar
  19. Nurick R, Johnson V (1998) Towards community based indicators for monitoring quality of life and the impact of industry in south Durban. Environment and Urbanization 10(1), 233–250.Google Scholar
  20. Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (2008) Fortschrittsbericht 2008 zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie. Für ein nachhaltiges Deutschland. Berlin.Google Scholar
  21. Schlumprecht H et al. (2002) E+E-Vorhaben „Bestandsaufnahme Grünes Band 1“, Natur und Landschaft 77(9/10), 179–192.Google Scholar
  22. Stachow U et al. (2004) Analyse der landwirtschaftlichen Nutzung und ihrer Entwicklungsoptionen in Brandenburg als Grundlage von Konzepten für anbaubegleitendes Monitoring – Entwicklung von Monitoringkonzepten in Beziehung zu regionalspezifischen Wechselwirkungen zwischen agronomischen, ökologischen und betrieblichen Parametern am Beispiel ausgewählter Agrarlandschaften Brandenburgs. Abschlussbericht. Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung e.v. (ZALF). Müncheberg.Google Scholar
  23. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2008) Nachhaltige Entwicklung in Deutschland. Indikatorenbericht 2008. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Umweltbundesamt (Hrsg.) (2006) Umweltinformationen auf einen Blick – das Umwelt-Kernindikatorensystem des Umweltbundesamtes. Presse-Information 14/2006. Dessau.Google Scholar
  25. UNESCO (Hrsg.) (1996) Biosphärenreservate. Die Sevilla-Strategie und die internationalen Leitlinien für das Weltnetz. Bonn.Google Scholar
  26. UNESCO (Hrsg.) (2009) Biosphere Reserves World Network. Paris.Google Scholar
  27. United Nations (2007) Indicators of Sustainable Development: Guidelines and Methodologies. 3. Aufl. New York.Google Scholar
  28. Wackernagel M, Rees W (1997) Unser ökologischer Fußabdruck: wie der Mensch Einfluß auf die Umwelt nimmt. Basel.Google Scholar
  29. Weder DJ (2003) Umwelt. Bedrohung und Bewahrung. Bonn.Google Scholar
  30. Wirsching A (2006) Abschied vom Provisorium. 1982–1990. Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Kapitel Gebrochenes Fortschrittsbewusstsein und politischer Protest. München.Google Scholar
  31. World Wide Fund For Nature (Hrsg.) (2008) Living Planet Report 2008. Deutschsprachige Version. Glan.Google Scholar
  32. Global Footprint Network: http://www.footprintnetwork.org/
  33. Bundesamt für Naturschutz: http://www.bfn.de
  34. Deutsche Unesco-Kommission: http://www.unesco.de/welterbe.html?&L=0

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2017

Authors and Affiliations

  • Rüdiger Glaser
    • 1
    Email author
  • Christiane Hauter
    • 2
  • Dominik Faust
    • 3
  • Rainer Glawion
    • 1
  • Helmut Saurer
    • 1
  • Achim Schulte
    • 4
  • Dirk Sudhaus
    • 5
  1. 1.Institut für Physische GeographieUniversität FreiburgFreiburgDeutschland
  2. 2.WeinheimDeutschland
  3. 3.Institut für GeographieTU DresdenDresdenDeutschland
  4. 4.FB GeowissenschaftenFU BerlinBerlinDeutschland
  5. 5.BerlinDeutschland

Personalised recommendations