Verlegung von Rohrleitungen im Wasser

  • Hans-B. Horlacher
  • Ulf Helbig
  • Hubert Schäferlein
Chapter
Part of the Springer Reference Technik book series (SRT)

Zusammenfassung

Eine direkte Verlegung von Rohrleitungen ist immer dann angebracht, wenn die landseitige Umgehung eines Gewässers, Sees oder auch Meeres praktisch nicht umsetzbar bzw. wirtschaftlich nicht vertretbar wäre. Auch müssen sehr häufig Kühlwasserleitungen von Kraftwerken zur sicheren Wasserentnahme und -abgabe ausreichend in ein Gewässer eingebunden werden, was eine Wasserverlegung nötig macht. Darüber hinaus empfiehlt sich eine wasserbasierte Verlegung in Tunnels und Stollen, wenn deren ursprüngliche Funktion uneingeschränkt beibehalten und sichergestellt werden muss. Das Kapitel beschäftigt sich mit Rohrleitungen in Seen und maritimen Gewässern. Es wird neben allgemeinen Anforderungen auf den Einschwimmvorgang und die Absenkverfahren sowie auf die Verlegung von Offshore-Leitungen auf dem Grund oder im Wasser frei schwebend eingegangen. Darüber hinaus wird gezeigt, wie das wasserbasierte Einschwimmen in Stollen und Tunnels vorgenommen werden kann.

Schlüsselwörter

Wasserverlegung Einschwimmen Absenken Absenkvorgang Absenklinie Offshore Seeleitung Frei schwebende Leitung Grundverlegung Verankerung Auftriebssicherung Stollen Tunnel 

Literatur

  1. 1.
    DSI: Water and DSI, Brochure, Ministry of Forestry and Water Affairs, General Directorate of State Hydraulic Works, Ankara/Turkey (2013)Google Scholar
  2. 2.
    DUKTUS: Grabenlose Einbauverfahren mit duktilen Gussrohren. Duktus Rohrsysteme Wetzlar GmbH, Wetzlar (2011)Google Scholar
  3. 3.
    Flögl, H., Flögl, W.: Die Beanspruchung flexibler Abwasserdruckrohre bei Verlegung in Seen. Österreichische Wasserwirtschaft 31(1/2), 1–8 (1986)Google Scholar
  4. 4.
    Hobohm, S.: Perfekte Leistung: Ohredüker bei Magdeburg. Inform (2010–03)Google Scholar
  5. 5.
    Janson, L.-E.: Absenkung von Seeleitungen aus HDPE-Rohren (1974)Google Scholar
  6. 6.
    Kozeny, J.: Hydraulik. Springer, Wien (1953)CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Kruijt, N.: Turkey – Cyprus Submerged Floating Freshwater Pipeline, Preliminary Design. Delft University of Technology, Zoetermeer (2003)Google Scholar
  8. 8.
    Nord Stream, A.G.: Sichere Energie für Europa. Broschüre, Zug/Schweiz (2014)Google Scholar
  9. 9.
    Opfermann, B., Rammelsberg, J.: Planung und Bau einer Seeauslassleitung vor der Bäderkulisse des Ostseebades Binz auf Rügen. Gussrohrtechnik 43, 16 (2009)Google Scholar
  10. 10.
    REINERT-RITZ GmbH: Wasserleitung von der Türkei nach Zypern, 3R | News, 3R international 06/2014 (2014)Google Scholar
  11. 11.
    Streicher, O.: Verlegung einer Erdgas-Hochdruckleitung durch den Tegernsee. gwf-Gas/Erdgas 129(6), 255–261 (1988)Google Scholar
  12. 12.
    Sweco: Turkey – Cyprus submarine pipeline, conceptual design report, Sweco International AB Civil Engineering, Stockholm, February 19 (1999)Google Scholar
  13. 13.
    Ursprung, H.G.: Das Verlegen von Seeleitungen aus Polyäthylenrohren im Luftgegendruckverfahren. gwf-wasser/abwasser 119, 262–266 (1978)Google Scholar
  14. 14.
    Veit, M., Drescher, G., Horlacher, H.-B.: Der Rohreinzug durch Einschwimmen im Zuge der Sanierung des Stollens Rotenberg, LW-Schriftenreihe 2004. Zweckverband Landeswasserversorgung Baden Württemberg, Stuttgart (2004)Google Scholar
  15. 15.
    Zeetech: Preliminary Basis of Design for Offshore Tethered Water Pipeline, Zeetech Engineering (a Division of Kvaerner E&C Netherlands BV), Zoetermee/Netherland July 2000 (2000)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Hans-B. Horlacher
    • 1
  • Ulf Helbig
    • 1
  • Hubert Schäferlein
    • 2
  1. 1.Institut für Wasserbau und Technische HydromechanikTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland
  2. 2.Fossil Power Generation DivisionSiemens AGErlangenDeutschland

Personalised recommendations