Advertisement

Kinderneuropsychiatrie in der DDR

  • Frank Häßler
Chapter

Zusammenfassung

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges kam es trotz eines gegenseitigen fachlichen Austausches zu unterschiedlichen Entwicklungen der Kinderpsychiatrie in der BRD und der DDR. In der DDR wurde diese maßgeblich durch Prof. Göllnitz, der den ersten entsprechenden Lehrstuhl ab 1963 in Rostock innehatte, in Richtung einer Kinderneuropsychiatrie beeinflusst. Als Folge seiner Bemühungen und seiner Leistungen wurde 1974 die Subspezialisierung für Kinderneuropsychiatrie in der DDR etabliert. Weitere 5 Lehrstühle wurden bis 1980 eingerichtet, sodass das nunmehr eigenständige Fach in Versorgung und Forschung an Bedeutung zunahm. Eine Fallvignette aus dem Jahr 1977 dokumentiert die gewisse Eigenständigkeit der Kinderneuropsychiatrie gegenüber der mehr staatlich gelenkten und kontrollierten Jugendhilfe.

Literatur

  1. [1]
    Remschmidt H, Schmidt MH (2003) 30 Jahre Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 31:251–253CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. [2]
    Kumbier E, Häßler F (2010) 50 Jahre universitäre Kinderneuropsychiatrie in Rostock. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 38:155–160CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. [3]
    Göllnitz G (1954) Die Bedeutung der frühkindlichen Hirnschädigung für die Kinderpsychiatrie. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  4. [4]
    Göllnitz G (1963) Kinderneuropsychiatrie – ein noch junges Wissenschaftsgebiet. Wissenschaftliche Zeitschrift der Universität Rostock 12(3+4):533–540Google Scholar
  5. [5]
    Göllnitz G (1972) Lehrstuhl und Abteilung der Kinderneuropsychiatrie der Universitäts-Nervenklinik Rostock. Wissenschaftliche Zeitschrift der Universität Rostock 21(1):19–23Google Scholar
  6. [6]
    Göllnitz G (1978) Warum Kinderneuropsychiatrie? Z Psychiatr Neurol Med Psychol 30(5):270–276Google Scholar
  7. [7]
    Häßler F (2003) Nachruf Herr Prof. em. Dr. med. habil. Gerhard Göllnitz (28.04.1920 bis 03.01.2003). Ärztebl Mecklenburg-Vorpommern 13:62Google Scholar
  8. [8]
    Castell R, Nedoschill J, Rupps M, Bussiek D (Hrsg) (2003) Geschichte der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Deutschland in den Jahren 1937 bis 1961. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  9. [9]
    Göllnitz G (1992) Neuropsychiatrie des Kindes- und Jugendalters (5. Aufl). Fischer, JenaGoogle Scholar
  10. [10]
    Häßler F (2012) Kinder- und Jugendpsychiatrie – Ausdruck und Herausforderung der Gesellschaft. In: Janßen U, Blum K (Hrsg) DKI-Barometer Psychiatrie 2011/2012. Deutsche Krankenhaus ABK.: Verl.-ges., Düsseldorf S 107–116Google Scholar
  11. [11]
    Göllnitz G (1981) Stand und Entwicklung der Kinderneuropsychiatrie. Z Psychiatr Neurol Med Psychol 33(10):606–609Google Scholar
  12. [12]
    Gerhard UJ, Gerhard C, Blanz B (2007) Rudolf Lemkes Bedeutung für die Entwicklung der Kinderneuropsychiatrie in Jena. Nervenarzt 78(6):708–712CrossRefGoogle Scholar
  13. [13]
    Gebelt H (1978) Die Entwicklung der Kinderneuropsychiatrie an der Karl-Marx-Universität Leipzig. Z Psychiatr Neurol Med Psychol 30(5):257–262Google Scholar
  14. [14]
    Neumärker KJ (1982) Zur Geschichte der Abteilung für Kinderneuropsychiatrie an der Berliner Charité. Acta paedopsychiatrica 48(6):297–305PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© © Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Psychiatrie, Neurologie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und JugendalterUniversitätsmedizin RostockRostockDeutschland

Personalised recommendations