Advertisement

Grundlagen der Symptomkontrolle

  • W. Diemer
Chapter

Zusammenfassung

In der Palliativmedizin spielt die Symptomkontrolle eine entscheidende Rolle. Während Symptome in der kurativen Medizin als Leitschnur für die Diagnose gesehen werden und sich in der Folge der Besserung des Grundleidens mindern, fokussiert Palliativversorgung auf die Linderung der Beschwerden, die Beachtung des ganzen Patienten und seines Umfeldes. Unlängst ist klar, dass die frühzeitige umfassende Symptomlinderung die Lebensqualität steigert, Depression mindert und sogar die Lebenszeit verlängert. Im Basisassessment werden u. a. die häufigsten Beschwerden abgefragt. Neben rein symptomkontrollierenden Ansätzen, können auch Verfahren der Chirurgie, Strahlentherapie oder interventionellen Endoskopie sinnvoll eingesetzt werden. Entsprechend dem Liverpool Care Pathway werden Maßnahmen zur Verbesserung des Wohlbefindens besprochen.

Literatur

  1. Bernatzky G, Hesse HP (2006) Musik in der Palliativmedizin. In: Bernatzky G, Sittl R, Likar R (Hrsg.) Schmerzbehandlung in der Palliativmedizin. 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. Bundesärztekammer: Kursbuch Palliativmedizin, Stand: 21.10.2011, http://www.bundesaerztekammer.de/page.asp?his=1.128.131 Download am 20.11.2012
  3. Dahlke MH, Popp F, Schlitt HJ, Piso P (2007) Ileus – immer Operation? Zentralbl Chir 132: W1–12CrossRefGoogle Scholar
  4. Disselhoff B (2006) TENS – Transkutane Elektrische Nervenstimulation in der onkologischen Schmerztherapie. In: Bernatzky G, Sittl R, Likar R (Hrsg.) Schmerzbehandlung in der Palliativmedizin. 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. Ellershaw J (2003) Care of the dying patient – the last hours or days of life. BMJ 326: 30–4CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. Ellershaw J (2007) Care of the dying: what a difference an LCP makes. Pall Med 21: 365–8CrossRefGoogle Scholar
  7. Europarat (2003) Recommendation of the Committee of Ministers to member states – on the organisation of palliative care. Council of Europe Rec (2003) 24, http://www.eapcnet.eu/Themes/Policy/Europeaninstitutions/CouncilofEurope/COE_Recommend.aspx Download am 20.11.2012
  8. Gutgsell TL (2009) Principles of Symptom Control. In: Walsh D (ed) Palliative Medicine. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  9. Hausmaninger H (2006) Medikamentöse Palliativtherapie bei Tumorpatienten. In: Bernatzky G, Sittl R, Likar R (Hrsg.) Schmerzbehandlung in der Palliativmedizin. 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  10. Kearny M (1992) Palliative medicine – just another specialty? Palliative Medicine 6: 39–46CrossRefGoogle Scholar
  11. Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung, Langversion 1.1, 2015, AWMF-Registernummer: 128/001OL. http://leitlinienprogrammonkologie.de/Palliativmedizin.80.0.html (Zugriff am: 20.12.2015)
  12. Loke SS, Rau KM, Huang CF (2011) Impact of Combined Hospice Care on Terminal Cancer Patients. J Palliative Med 6: 683–7CrossRefGoogle Scholar
  13. Radbruch L, Nauck F, Fuchs M, Neuwohner K, Schulenberg D, Lindena G (2002) What is palliative care in Germany? Results from a representative survey. J Pain Symptom Management 23: 471–83CrossRefGoogle Scholar
  14. Saleem T, Higginson IJ, et al. (2012) Symptom prevalence, severity and palliative care needs assessment using the Palliative Outcome Scale: A cross-sectional study of Patients with Parkinson’s disease and related neurological conditions. Pall Med doi: 10.1177/0269216312465783Google Scholar
  15. Saunders C (1993) History and Challenge. In: Saunders C, Sykes N (eds) The Management of Terminal Malignant Disease. 3rd ed. Arnold, LondonGoogle Scholar
  16. Temel JS, Greer JA, Billings JA, et al. (2010) Early Palliative Care for Patients with Metastatic Non-Small-Cell Lung Cancer. N Engl J Med 363:733–742CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. Waclawiczek HW (2006) Ziele und Aufgaben der Palliativchirurgie. In: Bernatzky G, Sittl R, Likar R (Hrsg.) Schmerzbehandlung in der Palliativmedizin. 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  18. West T (1990) Multidisciplinary Working. In: Saunders C (ed) Hospice and Palliative Care – an Interdisciplinary Approach. Arnold, LondonGoogle Scholar
  19. World Health Organization (2002) National Cancer Control Programmes: policies and managerial guidelines. 2nd ed., Geneva, pp 83–91Google Scholar
  20. World Health Organization: Cancer Pain Relief. With a guide to opioid availability. 2nd ed. Geneva 1996, deutsch: Weltgesundheitsorganiastion: Therapie tumorbedingter Schmerzen – mit einem Wegweiser für die Opioid-Verfügbarkeit. 2. Aufl., Marburg 1996Google Scholar
  21. Wünsch A, Woitha K, Müller-Mundt G, Schneider N, Volsek S (2012) Physiotherapie in der Palliativversorgung: Rollenverständnis, Potenziale und Entwicklungsperspektiven. Palliativmedizin 13: KT_51Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • W. Diemer
    • 1
  1. 1.Zentrum f. PalliativmedizinEvangelisches Krankenhaus HerneHerneDeutschland

Personalised recommendations