Advertisement

Wahrnehmung und Kommunikation

  • G. Franck
  • Th. Sitte
Chapter

Zusammenfassung

Die Wahrnehmung der Bedürfnisse und Einstellungen des Patienten, seiner Zugehörigen und auch der Versorger ist die Grundlage einer angemessenen Patientenversorgung. Die Kommunikation darüber ist die Herausforderung in jeder ärztlichen Tätigkeit und besonders in der Palliativversorgung. Gerade im Umgang mit lebensverkürzenden Erkrankungen ist die Sprachlosigkeit oft besonders groß. Patienten wollen und können die Chance nutzen, in der letzten Lebensspanne ihnen Wichtiges zu erledigen. Die Gespräche dazu sind schwierig, aber mit Hilfe guter Kommunikation, können sie dem Patienten Einsicht, Ruhe oder vielleicht sogar etwas Lebensfreude geben. Das Kapitel beschreibt wichtige Grundlagen der Kommunikation, etwa die Vierohrigkeit einer Nachricht oder das SPIKES-Modell. Weitere Themen betreffen das Konfliktgespräch, das Überbringen schlechter Nachrichten, das Entscheidungsgespräch sowie die Kommunikation mit Angehörigen und im Team.

Literatur

  1. Fallowfield LJ et al. (2002) Truth may hurt but deceit hurts more: communication in palliative care. Palliat Med 16(4):297–303CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Husebö S (2009) Kommunikation. In: Jaspers B, Husebö S, Klaschik E, Clemens KE et al. (Hrsg.) Palliativmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  3. Meredith C, Symonds P, Webster L, Lamont D, Pyper E, Gillis CR, Fallowfield L (1996). Information needs of cancer patients in West Scotland: cross sectional survey of patients’ views. BMC Medical Education 313: 724–726Google Scholar
  4. Slevin ML, Stubbs L, Plant HJ, Wilson P, Gregory WM, Armes PJ, Downer SM (1999) Attitudes to chemotherapy: comparing views of patients with cancer with those of doctors. Br J Cancer 300: 1458–1460Google Scholar
  5. Vennemann SS, Narnor-Harris P, Perish M, Hamilton M (2008) “Allow natural death” versus “do not resuscitate”: three words that can change a life. J Med Ethics 34: 2–6CrossRefGoogle Scholar
  6. Schulz von Thun F (2010) Miteinander reden. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • G. Franck
    • 1
  • Th. Sitte
    • 2
  1. 1.Institut für GesundheitFuldaDeutschland
  2. 2.Deutsche PalliativstiftungFuldaDeutschland

Personalised recommendations