Kompetenzen zur Steuerung des Coaching-Prozesses

Chapter

Zusammenfassung

In der populären Coaching-Literatur überwiegen normative Kompetenzbeschreibungen im Sinne von Tugenden, allgemeinen Erwartungen oder Anforderungen. Diese Anforderungen werden zumeist idealisierend zeitlos sowie kontextfrei exemplifiziert – mittels allgemeiner Phasenmodelle und vom Kontext abstrahierenden Fokussierungen auf das Individuum in der heimeligen 1:1-Coaching-Sitzung. Solche Konzeptionen greifen eindeutig zu kurz. Eine systemische Betrachtung fokussiert folglich auf die im Prozess entscheidenden Wirkprinzipien sowie auf die drei für den Transfererfolg entscheidenden Kontextfaktoren. Somit erweist sich Handlungskompetenz als zeitkritische und kontextsensible Anschlussfähigkeit im Coaching. Wird Coaching systemisch als Koproduktion verstanden, kann die Steuerungsfunktion des Coaches nicht absolut, sondern immer nur relativ als Prozessmitsteuerung verstanden werden. Darin erweist sie sich allerdings als Meisterschaft, dem Klienten „angemessen ungewöhnliche“ Anregungen zu geben.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Andersen, T. (Hrsg.). (1994). Das Reflektierende Team. Dortmund: Borgmann.Google Scholar
  2. Backhausen, W., & Thommen, J.-P. (2006). Coaching. Durch systemisches Denken zu innovativer Personalentwicklung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  3. Baldwin, T. T., & Ford, J. K. (1988). Transfer of training: A review and directions for future research. Personnel Psychology, 1, 63–105.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bateson, G. (1981). Ökologie des Geistes. Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bethlehem, T. (2010). Pro: Sind Psychologen die besseren Coachs? Coaching ist eine genuin psychologische Tätigkeit. Coaching-Magazin, 3(2), 44.Google Scholar
  6. Donabedian, A. (1982). The definition of quality and approaches to its assessment. Explorations in quality assessment and monitoring. Ann Arbor: Health Administration.Google Scholar
  7. Drexler, A. (2013). Coaching-Magazin. Berufliche Kompetenzentwicklung von Coaches in Ausbildung, 6(2), 49–53.Google Scholar
  8. Ellebracht, H. (2012). Kontra: Feldkompetenz im Coaching? Dumme Bauern, dicke Kartoffeln – wider die Kompetenz im Feld. Coaching-Magazin, 5(3), 43.Google Scholar
  9. Erpenbeck, J., & von Rosenstiel, L. (2003). Einführung. In J. Erpenbeck, & L.von Rosenstiel (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung (S. IX–XL). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  10. van Eyk, P. (2012). Pro: Feldkompetenz im Coaching? Die entscheidende Eintrittskarte. Coaching-Magazin, 5(3), 42.Google Scholar
  11. Fischer-Epe, M. (2012). Pro: Grauer-Schläfen-Faktor des Coachs? Gelassene Lebensweisheit – aber die altersbedingte Kompetenzzuschreibung ist nur ein kurzfristiger Kredit. Coaching-Magazin, 5(2), 42.Google Scholar
  12. Glasl, F., & Lievegoed, B. (2011). Dynamische Unternehmensentwicklung, Grundlagen für nachhaltiges Change Management (4. Aufl.). Bern: Haupt.Google Scholar
  13. Grawe, K. (2005). (Wie) kann Psychotherapie durch empirische Validierung wirksamer werden. Psychotherapeutenjournal, 1, 4–11.Google Scholar
  14. Greif, S. (2008). Coaching und ergebnisorientierte Selbstreflexion. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Gross, P. P., & Stephan, M. (2011). Organisation und Marketing von Coaching. Aktueller Stand in Forschung und Praxis. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  16. Heckhausen, H., & Gollwitzer, P. M. (1987). Thought Contents and Cognitive Functioning in Motivational versus Volitional States of Mind. Motivation and Emotion, 2, 101–120.CrossRefGoogle Scholar
  17. ISO (2007). ISO 9000 Quality Management. Berlin: Beuth.Google Scholar
  18. Kauffeld, S., Lorenzo, G., & Weisweiler, S. (2012). Wann wird Weiterbildung nachhaltig? – Erfolg und Erfolgsfaktoren beim Lerntransfer. PERSONALquarterly, 64(2), 10–15.Google Scholar
  19. Kaul, C. (2010). Kontra: Sind Psychologen die besseren Coachs? Akademisches Psychologie-Wissen macht nicht den Unterschied. Coaching-Magazin, 3(2), 45.Google Scholar
  20. König, C. M. (2009). Coaching-Tool: Audiovisuelles Feedback – Coaching On-the-Job. Coaching-Magazin, 2, 37–40.Google Scholar
  21. Krause, F., & Storch, M. (2006). Ressourcenorientiert coachen mit dem Zürcher Ressourcen Modell – ZRM. Psychologie in Österreich, 1, 32–43.Google Scholar
  22. Kuchen, C., & Pedrun, P. (2006). Welche Kompetenzen braucht ein Coach? Zürich: HAP.Google Scholar
  23. Kyburz, I. (2010). Coach und Klient – auf Augenhöhe? Kontra: Mit dem Vertrauenskapital angemessen umgehen. Coaching-Magazin, 3(4), 43.Google Scholar
  24. Liebenow, D., Haase, C., von Bernstorff, C., & Nachtwei, J. (2014). Bestehen im War for Talent: Methodische Qualität des Kompetenzmodells als Überlebensstrategie. Wirtschaftspsychologie, 16(1), 25–38.Google Scholar
  25. Limpächer, S., & Limpächer, M. (2003). Dreiecksverträge im Coaching: Vertraulichkeit versus Vertraglichkeit? Wirtschaftspsychologie aktuell, 3, 61–66.Google Scholar
  26. Loebbert, M. (2010). Coach und Klient – auf Augenhöhe? Pro: Qualität von Coaching-Prozessen steuern. Coaching-Magazin, 3(4), 42.Google Scholar
  27. Looss, W. (1991). Coaching für Manager. Problembewältigung unter vier Augen. Landsberg: mi.Google Scholar
  28. Lorenz, S. (2014). Kaufentscheidung Coaching – Imagebildungsprozesse betrieblicher Einkäufer bei der Suche in einer Expertendatenbank. Unveröffentlichte Bachelorarbeit. Köln: Hochschule Fresenius.Google Scholar
  29. Loth, W. (1998). Auf den Spuren hilfreicher Veränderungen. Das Entwickeln Klinischer Kontrakte. Dortmund: Verlag modernes Lernen.Google Scholar
  30. Meffert, H., & Bruhn, M. (2006). Dienstleistungsmarketing. Grundlagen – Konzepte – Methoden mit Fallstudien. Wiesbaden: GWV.Google Scholar
  31. Merz, C., & Frey, A. (2011). Empirisch fundiertes Kompetenzmodell für den Bereich des Führungskräftecoachings. Aachen: Shaker.Google Scholar
  32. Michel, A., Merz, C., Frey, A., & Sonntag, K. (2014). Was zeichnet einen kompetenten Coach im HR-Management aus. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 21(4), 431–447.CrossRefGoogle Scholar
  33. Neuberger, O. (2002). Führen und führen lassen. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  34. Pörksen, B. (2013). Abschied von der Paukmaschine: Die Idee einer konstruktivistischen Universität. Lernende Organisation, 72, 27–40.Google Scholar
  35. Radatz, S. (2006). Einführung in das systemische Coaching. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  36. Rauen, C. (2008). Coaching. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  37. Rettinger, S. (2011). Construction and display of competence an (professional) identity in coaching interactions. Journal of Business Communication, 4, 426–445.CrossRefGoogle Scholar
  38. Röckelein, C., & Welge, K. (2010). Haltung im Coaching. Coaching-Magazin, 2, 18–21.Google Scholar
  39. Schein, E. (2010). Prozessberatung für die Organisation der Zukunft: Der Aufbau einer helfenden Beziehung (3. Aufl.). Bergisch-Gladbach: EHP.Google Scholar
  40. Scherm, M., & de Jonge, J. (2012). Coaching-Bedarfe: Klärung durch multiperspektivisches Kompetenzfeedback. Coaching-Magazin, 2, 44–48.Google Scholar
  41. Schmid, B., & Hipp, J. (2003). Kontraktgestaltung im Coaching. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 3, 255–263.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schwertl, T. (2012). Kontra: Grauer-Schläfen-Faktor des Coachs? Rapunzel, lass´ dein graues Haar herunter! Coaching-Magazin, 5(2), 43.Google Scholar
  43. Staubach, M. (2008). Co-Produktion – Ein Entwurf zur Konzeptionierung von Coaching. Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung, 26(1), 6–13.Google Scholar
  44. Triebel, C. (2009). Kompetenzbilanzierung als psychologische Intervention. Wirkfaktoren und Wirkprinzipien in Laufbahnberatung und Coaching. Dissertation. München: Universität der Bundeswehr München.Google Scholar
  45. Tuckman, B. W. (1965). Developmental sequence in small groups. Psychological Bulletin, 63, 384–399.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  46. Webers, T. (2013). Coaching-Kompetenzen: Behauptungen und Kritik. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 20(4), 479–487.CrossRefGoogle Scholar
  47. Webers, T. (2014). Hinführung zum Thema Coachingkompetenzen. In A. Ryba, D. Pauw, D. Ginati, & S. Rietmann (Hrsg.), Professionell coachen: Das Methodenbuch: Erfahrungswissen und Interventionstechniken von 50 Coachingexperten (S. 33–42). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  48. Wechsler, T. (2012). Das coachingtool-spezifische Wirkfaktorenmodell. Organisationsberatung – Supervision – Coaching, 4, 405–423.CrossRefGoogle Scholar
  49. Weick, K. E. (2001). „Drop your Tools!“ Ein Gespräch mit Torsten Groth. In T. M. Bardmann, & T. Groth (Hrsg.), Zirkuläre Positionen 3. Organisation, Management und Beratung (S. 123–138). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Webers, T. (2015). Systemisches Coaching. Psychologische Grundlagen. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  2. Musil, R. (2014). Der Mann ohne Eigenschaften. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations