Advertisement

Kann man Gruppen, Projekte und Organisationen eigentlich coachen? – Action Learning Facilitation als ein Format zur Professionalisierung von Gruppen- und Organisations-Coaching

  • Bernhard Hauser
Chapter

Zusammenfassung

In dem Beitrag wird die These aufgestellt, dass die rasant zunehmende Komplexität und Dynamik im Unternehmensumfeld eine Zunahme an kollektiven Beratungsangeboten erfordert, wie sie durch die Begriffe „Gruppen-“ oder „Organisations-Coaching“ intendiert ist. Begünstigt wird dies durch einen gesellschaftlichen Wertewandel, durch den der Stellenwert der Privatheit im Vergleich zur Pionierzeit des Coachings deutlich abnimmt und immer mehr Menschen bereit sind, auch sehr persönliche Dinge öffentlich zu diskutieren. Die Aufgabe von „Mehr-Personen-Coaching“ ist es, einen fundierten Rahmen im Organisationskontext bereitzustellen, der den Beteiligten ausreichende Sicherheit und gleichzeitig die Chance bietet, in der Organisation Wirkung zu entfalten. Es wird vorgeschlagen, auf bereits bewährte Konzepte zurückzugreifen, um die Qualität von Gruppen-und Organisations-Coaching zu steigern. Besonders geeignet erscheint dafür das Konzept der Action Learning Facilitation.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. Ansoff, I. (2007). Strategic Management. Houndmills Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beutelschmidt, K., Franke, R., Püttmann, M., & Zuber, B. (2013). Facilitating Change – Mehr als Change Management: Beteiligung in Veränderungsprozessen optimal gestalten. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. Bunker, B. B., & Alban, B. T. (1997). Large group interventions – Engaging the whole system for rapid change. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  4. Coghlan, D. (2011). Practical Knowing: The philosophy and methodology of action learning research. In M. Pedler (Hrsg.), Action learning in practice (S. 357–367). Aldershot: Gower.Google Scholar
  5. Deutscher Bundesverband Coaching e. V. (DBVC) (Hrsg.). (2012). Leitlinien und Empfehlungen für die Entwicklung von Coaching als Profession (4. Aufl.). Osnabrück: DBVC.Google Scholar
  6. Dierolf, K. (2013). Lösungsfokussiertes Teamcoaching. München: Solutions Academy.Google Scholar
  7. Dietz, T., & Müller, G. (2012). Coaching-Leistungen. In Deutscher Bundesverband Coaching e. V. (Hrsg.), Leitlinien und Empfehlungen für die Entwicklung von Coaching als Profession (4. Aufl. S. 29–33). Frankfurt: DBVC.Google Scholar
  8. Doppler, K., & Voigt, B. (2012). Feel the Change – Wie erfolgreiche Change Manager Emotionen steuern. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  9. Geißler, H. (2005). Was kommt nach der Coaching-Euphorie? – Strategien für eine zukunftsweisende Entwicklung. In U. Elsholz, R. Meyer, J. Gillen, G. Molzberger, & G. Zimmer (Hrsg.), Berufsbildung heißt: Arbeiten und Lernen verbinden! (S. 241–254). Münster: Waxmann.Google Scholar
  10. Grint, K. (2008). Leadership, Management & Command – Rethinking D-Day. Basingstoke: Palgrave.Google Scholar
  11. Hauser, B. (2012). Action Learning – Workbook mit Praxistipps, Anleitungen und Hintergrundwissen für Trainer, Berater und Facilitators. Bonn: managerSeminare.Google Scholar
  12. Hauser, B. (2012a). Navigation in unbekannten Welten – Dekonstruktion als zukünftige Führungsaufgabe. In S. Grote (Hrsg.), Die Zukunft der Führung (S. 347–364). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hauser, B. (2014). Critical Action Learning: Das Selbst in der Arbeit des Veränderungsbegleiters. Zeitschrift für OrganisationsEntwicklung, 14(1), 18–22.Google Scholar
  14. Heron, J. (1999). The Complete Facilitator’s Handbook. London: Kogan Page.Google Scholar
  15. Janis, I. L. (1982). Groupthink (2. Aufl.). Boston: Houghton Mifflin.Google Scholar
  16. Kainz, G. (2010). Projektcoaching: im Spannungsfeld zwischen fachlicher und sozialer Projektabwicklung. Saarbrücken: VDM Publishing.Google Scholar
  17. Kantor, D., & Lehr, W. (2003). Inside the family. Cambridge: Meredith Winter.Google Scholar
  18. Königswieser, R. (2015). Vom Coaching zur systemisch-komplementären Beratung. Ein Gespräch mit Daniel Barczynski. Coaching Magazin, 1, 12–17.Google Scholar
  19. Looss, W. (2006). Unter vier Augen: Coaching für Manager. Bergisch-Gladbach: EHP.Google Scholar
  20. Marquardt, M. J. (1999). Action learning in action – Transforming problems and people for world-class organizational learning. Palo Alto: Davies-Black.Google Scholar
  21. Meier, R. (2014). Was ist Organisations-Coaching? Eine Replik. Coaching-Newsletter Nov/Dez 2014. http://www.coaching-newsletter.de/archiv/2014/2014-11.html#c6058. Zugegriffen: 09.08.2015Google Scholar
  22. Mukherjee, S. (2014). Corporate Coaching – The Essential Guide. Tousand Oaks: Sage.CrossRefGoogle Scholar
  23. Owen, H. (1997). Open space technology – A user’s guide. San Francisco: Berrett-Koehler.Google Scholar
  24. O’Neil, J., & Marsick, V. J. (2014). Action Learning Coaching. Advances in Developing Human Resources, 16(2), 202–221.CrossRefGoogle Scholar
  25. Özdemir, H. (2008). Organisations-Coaching – Wie Coaching und Organisationsentwicklung zusammen kommen. Coaching Magazin, 3, 28–32.Google Scholar
  26. Pedler, M. (2008). Action learning for managers (2. Aufl.). Aldershot: Gower.Google Scholar
  27. Pedler, M. (2012). All in a knot of one another’s labours: self-determination, network organizing and learning. Action Learning: Research and Practice, 9(1), 5–28.CrossRefGoogle Scholar
  28. Pedler, M., & Abbott, C. (2008). Am I doing it right? Facilitating action learning for service improvement. Leadership in Health Services, 21(3), 185–199.CrossRefGoogle Scholar
  29. Pedler, M., & Abbott, C. (2013). Facilitating Action Learning – A Practitioner’s Guide. Maidenhead: Open University Press.Google Scholar
  30. Raelin, J. (2000). Work-Based Learning – The New Frontier of Management Development. Upper Saddle River, N.J.: Prentice Hall.Google Scholar
  31. Raelin, J. (2008). Work-based learning – The new frontier of management development (2. Aufl.). San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  32. Raelin, J. (2009). Seeking conceptual clarity in the action modalities. Action Learning: Research and Practice, 6(1), 17–24.CrossRefGoogle Scholar
  33. Raelin, J. (2010). The leaderful fieldbook – Strategies and activities for developing leadership in everyone. Boston: Davies-Black.Google Scholar
  34. Raelin, J. (2012). Führung geht alle an – Joe Raelin im Gespräch über “Leaderful Practice”. In B. Hauser (Hrsg.), Action Learning – Workbook mit Praxistipps, Anleitungen und Hintergrundwissen für Trainer, Berater und Facilitators (S. 47–50). Bonn: managerSeminare.Google Scholar
  35. Rauen, C. (2003). Coaching – Innovative Konzepte im Vergleich. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  36. Rauen, C. (2005). Handbuch Coaching. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  37. Rauen, C. (2014). Coaching. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  38. Revans, R. W. (2011). ABC of Action learning. Aldershot: Gower.Google Scholar
  39. Rieckmann, H. A. (2007). Managen und Führen am Rande des 3. Jahrtausends (4. Aufl.). Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  40. Rigg, C., & Trehan, K. (2004). Reflections on working with critical action learning. Action Learning: Research and Practice, 1(2), 149–165.CrossRefGoogle Scholar
  41. Rückle, H. (2005). Gruppen-Coaching. In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (S. 183–197). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  42. Schein, E. H. (1985). Organizational Culture and Leadership. A Dynamic View. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  43. Schley, V., & Schley, W. (2010). Handbuch Kollegiales Teamcoaching – Systemische Beratung in Aktion. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  44. Schmid, B. (2005). Coaching und Team-Coaching aus systemischer Perspektive. In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (S. 199–212). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  45. Schmid, B. (2014). Was ist Organisations-Coaching? Coaching-Newsletter, 9, 1–3.Google Scholar
  46. Topan, A. (2011). Teamcoaching. Schriftenreihe der Führungsakademie Baden-Württemberg. Stuttgart: Boorberg.Google Scholar
  47. Trehan, K. (2011). Critical action learning. In M. Pedler (Hrsg.), Action Learning in Practice (S. 163–172). Aldershot: Gower.Google Scholar
  48. Trehan, K. (2012). Die Rolle von Emotion und Macht – Kiran Trehan im Gespräch über Critical Action Learning. In B. Hauser (Hrsg.), Action Learning – Workbook mit Praxistipps, Anleitungen und Hintergrundwissen für Trainer, Berater und Facilitators (S. 72–82). Bonn: managerSeminare.Google Scholar
  49. Vince (2004). Action learning and organizational learning: power, politics and emotion in organizations. Action Learning: Research and Practice, 1(1), 63–78.CrossRefGoogle Scholar
  50. Vince, R. (2008). Learning-in-action and learning inaction: Advancing the theory and practice of critical action learning. Action Learning: Research and Practice, 5(2), 93–104.CrossRefGoogle Scholar
  51. Wadsworth, Y. (2006). The mirror, the magnifying glass, the compass and the map: Facilitating participatory action research. In P. Reason, & H. Bradbury (Hrsg.), Handbook of action research (S. 322–334). London: Sage.Google Scholar
  52. Webers, T. (2015). Systemisches Coaching: Psychologische Grundlagen. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  53. Weisbord, M. R., & Janoff, S. (1995). Future search – An action guide to finding common ground in organizations and communities. San Francisco: Berrett-Koehler.Google Scholar
  54. Whitmore, J. (1996). Coaching for Performance. London: Nicholas Brealey.Google Scholar
  55. Wimmer, R. (2012). Erfolgreiche Führung fußt auf Reflexion – Ein Gespräch mit Rudolf Wimmer. In B. Hauser (Hrsg.), Action Learning – Workbook mit Praxistipps, Anleitungen und Hintergrundwissen für Trainer, Berater und Facilitators (S. 50–55). Bonn: managerSeminare.Google Scholar
  56. Wolff, U. (2005). Strategie-Coaching. In C. Rauen (Hrsg.), Handbuch Coaching (S. 391–420). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  57. Wüntsch, O. (2014). Personzentriertes Organisationscoaching mit der Theorie U. Gesprächspsychotherapie und Personzentrierte Beratung, 1, 9–19.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Hauser, B. (2008). Action Learning im Management Development – Eine vergleichende Analyse von Action-Learning-Programmen zur Entwicklung von Führungskräften in drei verschiedenen Unternehmen (2. Aufl.). Mering: Hampp.Google Scholar
  2. Pedler, M. (2011). Action learning in practice (4. Aufl.). Aldershot: Gower.Google Scholar
  3. Revans, R. (2011a). Action Learning: Its Origins and Nature. In M. Pedler (Hrsg.), Action learning in practice (S. 5–13). Aldershot: Gower.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations