Kernfusion

  • Valentin Crastan
Chapter

Zusammenfassung

Seit den fünfziger Jahren werden Forschungsanstrengungen unternommen, durch kontrollierte Verschmelzung von Wasserstoffkernenzu Helium Energie zu gewinnen. Obwohl große Fortschritte erzielt worden sind, ist die technische Realisierung noch in weiter Ferne, weshalb die wirtschaftliche Tragbarkeit der Kernfusion heute schwer zu beurteilen ist. Die internationale Gemeinschaft versucht dennoch, die Option Fusion für die Zukunft offen zu halten. Deren Bedeutung in Zusammenhang mit der in Kap.  1 dargelegten Klimaproblematik ist offensichtlich. Zusammen mit der Solarstrahlung ist die Kernfusion langfristig die einzige Energiequelle mit praktisch unbegrenztem Potenzial. Es ist jedoch kaum damit zu rechnen, dass vor Mitte des 21. Jh. die Fusion eine für die Energiewirtschaft nennenswerte Rolle spielen wird.

Literatur

  1. Appert K (2000) Stand der Fusionsforschung in der Schweiz und international. CRPP, EPFL, LausanneGoogle Scholar
  2. European Commission (2000) Report: Fusion R&D in the European Fusion Associations. European Communities, LuxembourgGoogle Scholar
  3. Ligou J (1982) Installations nucléaires. Presses polytechniques romandes, LausanneGoogle Scholar
  4. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) (2008) Kernfusion-Stand und Perspektiven. www.ipp.mpg.de
  5. Ongena J, Van Ost G, Eidens J, Schorn RP (1999) Kernfusion, eine Herausforderung für die Menschheit. Trilateral Euregio Cluster. Nieuwegein, Jülich, BrüsselGoogle Scholar
  6. Tran MQ (2006) Liefermöglichkeiten für die Konstruktion des Fusionsreaktors ITER. EPFL, CRPP, Lausanne. www.nuclea.ch Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2017

Authors and Affiliations

  • Valentin Crastan
    • 1
  1. 1.EvilardSchweiz

Personalised recommendations