Advertisement

Spezielle Einrichtungen des Kinderschutzes

  • B. Herrmann
  • R. Dettmeyer
  • S. Banaschak
  • U. Thyen

Zusammenfassung

Die gesellschaftliche Verantwortung zur Umsetzung von Art. 24 der UN-Kinderrechtskonvention, das erreichbare Höchstmaß an Gesundheit anzustreben, liegt darin, universelle, nachweislich wirksame Vorsorge- und Interventionsmaßnahmen zu entwickeln, die alle Kinder erreichen. Notwendig ist dafür eine integrierte, koordinierte Versorgung, die bereits während der Schwangerschaft der Mutter beginnt, die Geburtsphase begleitet und in den ersten Lebensjahren mit aufsuchenden Angeboten einhergeht. Verschiedene nichtstaatliche Organisationen und Einrichtungen mit dieser Zielsetzung werden hier skizziert.

Literatur (Kapitel 21–24)

  1. Bentovim A, Elton A, Tranter M (1987) Prognosis for rehabilitation after abuse. Adoption and Fostering 34: 821–826Google Scholar
  2. Bundesministerum für Gesundheit (2007) Bekanntmachung eines Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Kinder-Richtlinien: Screening auf Kindesmisshandlung/Kindes-vernachlässigung/Kindesmissbrauch. Bundesanzeiger 234: 8268Google Scholar
  3. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; Bundesministerium der Justiz (2003) Gewaltfreie Erziehung – Eine Bilanz nach Einführung des Rechts auf gewaltfreie Erziehung. Quelle: http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf-Anlagen/gewaltfreie-erziehung-bussmann-deutsch,property=pdf.pdfl
  4. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2014) Broschüre Verdacht auf sexuellen Kindesmissbrauch in einer Einrichtung – Was ist zu tun? Fragen und Antworten zu den Leitlinien zur Einschaltung der Strafverfolgungsbehörden. https://www.bundesregierung.de/Content/Infomaterial/BMJ/Verdacht_Kindesmissbrauch_Einrichtung_6689304.htmlGoogle Scholar
  5. Deegener G, Körmer W (2011) Risiko und Schutzfaktoren – Grundlagen und Gegenstand psychologicher, medizinischer und sozialpädagogischer Diagnostik im Kinderschutz. In: Körner W, Deegener G. Erfassung von Kindeswohlgefährdung in Theorie und Praxis. Pabst Science Publishers, Lengerich, S. 201–250Google Scholar
  6. Deutsche Gesellschaft für Kinderschutz in der Medizin (DGKiM), Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) (Hrsg.) (2016) Empfehlungen zu Kinderschutz an Kliniken. Bonn, Kassel, Berlin; laufend aktualisiert, Erstausgabe 2010; aktuelle Version 1.6; Abruf unter www.ag-kim.de/index.php?id=163 und www.dakj.de/pages/aktivitaeten/stellungnahmen-und-empfehlungen/kinderschutz.phpGoogle Scholar
  7. Ellsäßer G, Cartheuser C (2006) Befragung zur Wahrnehmung von Gewalt gegen Kinder und zur Nutzung des Leitfadens »Gewalt gegen Kinder und Jugendliche« durch Brandenburger Kinderärzte. Das Gesundheitswesen 68: 265–270Google Scholar
  8. Fegert JM, Hoffmann U, König E, Niehues J, Liebhardt H (Hrsg.) (2015a) Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen: Ein Handbuch zur Prävention und Intervention für Fachkräfte im medizinischen, psychotherapeutischen und pädagogischen Bereich. Springer Verlag HeidelbergGoogle Scholar
  9. Fegert JM, Wolff M (Hrsg.) (2015b) Kompendium »Sexueller Missbrauch in Institutionen«. Entstehungsbedingungen, Prävention und Intervention. Beltz Juventa, Weinheim, BaselGoogle Scholar
  10. Herbert Grundhewer, von Bismarck S, Häßler F, Herrmann B, Thyen U (2013) Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DAKJ) (Hrsg.) Praxisleitfaden Kindesmisshandlung. Vorgehen in der kinder- und jugendärztlichen Praxis. www.dakj.de/media/stellungnahmen/dakj/2013-dakj-kindesmisshandlung-praxisleitfaden.pdfGoogle Scholar
  11. Habetha S, Bleich S, Sievers C, Marschall U, Weidenhammer J, Fegert JM (2012) Deutsche Traumafolgekostenstudie. Kiel, Schmidt & Klaunig, Schriftenreihe / IGSF Institut für Gesundheits-System-Forschung GmbH Kiel, Bd. IIIGoogle Scholar
  12. Jones L, Bellis MA, Wood S, Hughes K, McCoy E, Eckley L, Bates G, Mikton C, Shakespeare T, Officer A (2012) Prevalence and risk of violence against children with disabilities: a systematic review and meta-analysis of observational studies. Lancet 380: 899–907Google Scholar
  13. Kinderschutz-Zentrum Berlin (2009) Kindesmisshandlung. Erkennen und Helfen. 11. überarbeitete Aufl., Berlin: Kinderschutz-ZentrumGoogle Scholar
  14. Kindler H, Lillig S, Blüml H, Meysen T, Werner A (Hrsg.) (2006) Handbuch Kindeswohlgefährdung nach § 1666 BGB und Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD), München: Deutsches JugendinstitutGoogle Scholar
  15. Kindler H (2015) Prävention von sexuellem Missbrauch – Möglichkeiten und Grenzen. In: Fegert JM, Hoffmann U, König E, Niehues J, Liebhardt H (Hrsg.) Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen: Ein Handbuch zur Prävention und Intervention für Fachkräfte im medizinischen, psychotherapeutischen und pädagogischen Bereich. Springer Verlag Heidelberg, S. 351–362Google Scholar
  16. Lohaus A, Trautner HM (2015) Präventionsprogramme und ihre Wirksamkeit zur Verhinderung sexuellen Missbrauchs. In: Egle UT, Joraschky P, Lampe A, Seiffge-Krenke I, Cierpka M (Hrsg.) Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung. Erkennung, Therapie und Prävention der Folgen früher Stresserfahrungen. 4. Aufl. Stuttgart: Schattauer, S 709–724Google Scholar
  17. Landzettel HJ (1990) Zum Thema Kindesmisshandlung – Erste Ergebnisse einer Fragebogenaktion der hessischen Kinderärzte. Der Kinderarzt 21: 1301–1305Google Scholar
  18. Martens-Le Bouar H, Renner I, Belzer F, Barth M, Krippeit L, Ufer J, Friedmann A, Ziegler M, von Kries R, Paul M, Mall V; gemeinsam mit der Expertengruppe Frühe Hilfen (2013) Erfassung psychosozialer Belastungen in den Früherkennungsuntersuchungen im 1. Lebensjahr. Kinderärztl Prax 84: 94–100Google Scholar
  19. Metzner F, Pawils S (2011) Zum Einsatz von Risikoinventaren bei Kindeswohlgefährdung. In: Körner W, Deegener G. Erfassung von Kindeswohlgefährdung in Theorie und Praxis. Pabst Science Publishers, Lengerich, S. 251–277Google Scholar
  20. Mörsberger T, Restemeier J (Hrsg.) (1997) Helfen mit Risiko. Zur Pflichtenstellung des Jugendamtes bei Kindesvernachlässigung. Neuwied, Kriftel, BerlinGoogle Scholar
  21. Neutze J, Grundmann D, Scherner G, Beier KM (2012) Undetected and detected child sexual abuse and child pornography offenders. Int J Law Psychiatry 35: 168–175Google Scholar
  22. Reich W (2005) Der Stuttgarter Kinderschutzbogen. Ein Diagnoseinstrument bei Kindeswohlgefährdung. Kinderärztliche Praxis 76: 370–377Google Scholar
  23. Salgo L (2007) § 8a SGB VIII – Anmerkungen und Überlegungen zur Vorgeschichte und die Konsequenzen der Gesetzesänderung. In: Ziegenhain U, Fegert JM (Hrsg.) Kindeswohlgefährdung und Vernachlässigung. Reinhardt, München, S 9–29Google Scholar
  24. Schick A,, Cierpka M (2003) Faustlos: Evaluation eines Curriculums zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenzen und zur Gewaltprävention in der Grundschule. Kindheit und Entwicklung 12 (2): 100–110Google Scholar
  25. Seifert D, Heinemann A, Püschel K (2006) Frauen und Kinder als Opfer häuslicher Gewalt. Dtsch Ärztebl 103: B1872–1878Google Scholar
  26. Thyen U, Meysen T, Dörries A (2010) Kinderschutz im Spannungsfeld ärztlichen Handelns. In: Suess GJ, Hammer W (Hrsg.) Kinderschutz. Risiken erkennen, Spannungsverhältnisse gestalten. Klett-Cotta, Stuttgart, S 126–149Google Scholar
  27. Thyen U, Kirchhofer F, Wattam C (2000) Gewalterfahrung in der Kindheit – Risiken und gesundheitliche Folgen. Das Gesundheitswesen 62: 311–319Google Scholar
  28. Thyen U (2014) Sekundäre Prävention im Kindes- und Jugendalter in Deutschland. Die Früherkennungsuntersuchungen U1–J2. Monatsschr Kinderheilkd 162: 518–526, DOI 10.1007/s00112-013-3068-3Google Scholar
  29. Übereinkommen über die Rechte des Kindes. UN-Kinderrechtskonvention im Wortlaut (Texte in Amtlicher Übersetzung) vom 20. November 1989, am 26.01.1990 von der Bundesrepublik Deutschland unterzeichnet. Zustimmung von Bundestag und Bundesrat durch Gesetz vom 17. Februar 1992 – BGB1. II S. 121Google Scholar
  30. Uslucan HH (2010) Kinderschutz im Spannungsfeld unterschiedlicher kultureller Kontexte. In: Suess GJ, Hammer W (Hrsg.) Kinderschutz. Risiken erkennen, Spannungsverhältnisse gestalten. Klett-Cotta, Stuttgart, S 150-165Google Scholar
  31. von Bismarck S und AG KiM (2014) Leitfaden zum Aufbau eines Präventionskonzeptes gegen sexuellen Missbrauch in Kinderkliniken. Berlin, Bonn. Download unter: http://ag-kim.de/index.php?id=163Google Scholar
  32. Walper S, Kindler H.(2015) Partnergewalt. In: Melzer W, Hermann D, Sandfuchs D, Schäfer M, Schubarth W, Daschner P (Hrsg.) Handbuch Aggression, Gewalt und Kriminalität bei Kindern und Jugendlichen. Verlag Julius Klinkhardt, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  33. Wetzels P (1997) Gewalterfahrungen in der Kindheit. Sexueller Mißbrauch, körperliche Mißhandlung und deren langfristige Konsequenzen. Interdisziplinäre Beiträge zur kriminologischen Forschung, Band 8. Verlagsgesellschaft, Baden-BadenGoogle Scholar
  34. Zenz G (1981) Kindesmisshandlung und Kindesrechte. Erfahrungswissen, Normstruktur, Entscheidungsrationalität. 1. Auflage, Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • B. Herrmann
    • 1
  • R. Dettmeyer
    • 2
  • S. Banaschak
    • 3
  • U. Thyen
    • 4
  1. 1.Klinik für Kinder- und JugendmedizinKlinikum Kassel GmbHKasselDeutschland
  2. 2.Inst. RechtsmedizinUniversitätsklinikum GießenGießenDeutschland
  3. 3.Institut für RechtsmedizinUniversität Köln Medizinische FakultätKölnDeutschland
  4. 4.Kinder- und JugendmedizinUniversität zu LübeckLübeckDeutschland

Personalised recommendations