Advertisement

Beweissicherung ohne polizeiliche Hilfe

  • B. Herrmann
  • R. Dettmeyer
  • S. Banaschak
  • U. Thyen

Zusammenfassung

Straftatbestände zum Nachteil von Säuglingen, Kleinkindern und Kindern sowie ein Missbrauch des elterlichen Sorgerechts bzw. die Vernachlässigung elterlicher Pflichten können und sollen zu behördlichen Maßnahmen führen, zur objektiven Klärung der Sachlage und zur Einschätzung der Gefährdung des Kindeswohls (§ 8a SGB VIII). Soll trotz eines verwirklichten Straftatbestandes die Polizei bzw. Staatsanwaltschaft nicht eingeschaltet werden, so sind nach Möglichkeit alle Beweismittel zu sichern, kommt es doch nicht selten später zu einer Strafanzeige, oder die Ermittlungsbehörden erlangen auf anderem Wege Kenntnis von einer Kindesmisshandlung und/oder einem Kindesmissbrauch und benötigen dann Unterstützung.

Literatur

  1. Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht in der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (AGMedR der DGGG) (2006) Stellungnahme zu Rechtsfragen bei der Behandlung Minderjähriger, Stand: September 2006Google Scholar
  2. Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) und Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter. Handlungsempfehlungen zum Bundeskinderschutzgesetz (2012) Orientierungsrahmen und erste Hinweise zur Umsetzung. https://www.agj.de/uploads/media/111_Handlungsempfehlungen_Bundeskinderschutzgesetz.pdfGoogle Scholar
  3. Arbeitsgruppe II »Durchsetzung staatlicher Strafanspruch – Rechtspolitische Folgerungen – Anerkennung des Leidens der Opfer sexuellen Missbrauchs in jeglicher Hinsicht« des Rundes Tisches »Sexueller Kindesmissbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen in privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich« (RTKM) (2012) Leitlinien zur Einschaltung der Strafverfolgungsbehörden. JAmt 3: 140–145Google Scholar
  4. Auchter-Mainz E (1995) »Kindesmisshandlung« – Überlegungen und Hinweise aus juristischer Sicht. Relevanz für das Rettungsteam? Rettungsdienst 18: 28–32Google Scholar
  5. Bender D (2002) Grenzen der Schweigepflicht des Arztes bei Kenntnis von Misshandlungen oder entwürdigende Behandlungen durch Eltern. Medizinrecht, S. 626–630Google Scholar
  6. Betmann C (2004) Das Adhäsionsverfahren im Lichte des Opferrechtsreformgesetzes. Kriminalistik, S. 567–572Google Scholar
  7. BGH, Urt. v. 03.07.2003 – 4 StR 190/03. Verdacht der Misshandlung einer Schutzbefohlenen (Säugling). In: Dettmeyer R (Hrsg) (2005) Rechtsreport. Rechtsmedizin 15: 191–193Google Scholar
  8. BGH, Beschl. v. 17.07.2007 – 4 StR 242/07. Verminderte Schuldfähigkeit bei Pädophilie. In: Dettmeyer R (Hrsg.) Rechtsreport. Rechtsmedizin 20: 116–117Google Scholar
  9. Billaud C, Boess M (2006) Kinderpornografie. Gesetzeslage, Kennzahlen, Repression und Prävention in der Schweiz. Kriminalistik: 269–277Google Scholar
  10. Billaud C, Boess M (2006) Kinderpornografie – Gesetzeslage, Kennzahlen, Repression und Prävention in der Schweiz. Kriminalistik, S. 269–277Google Scholar
  11. Bohne S (2005) Die Rechtsstellung des Verletzten im Ermittlungsverfahren. Kriminalistik, S. 166–174Google Scholar
  12. Bundesverfassungsgericht (BVerfG), Beschl. v. 24.09.2009 – 1 BvR 1231/04. Pornografische Darbietungen im Internet an Minderjährige. In: Dettmeyer R (Hrsg.) Rechtsreport. Rechtsmedizin 20: 117–118Google Scholar
  13. Debertin AS (2011) Bessere Strukturen für den Kinderschutz in Niedersachsen. Institut für Rechtsmedizin der MHH bietet niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten diagnostische Unterstützung bei Verdachtsfällen von Kindesmisshandlung und -missbrauch. Niedersächsisches Ärzteblatt Heft 1, S. 52–53Google Scholar
  14. Dern H (2009) Sexuell assoziierte Tötungsdelikte an Kindern. Teil 1: Empirische Befunde. Kriminalistik 2009, S. 603–611Google Scholar
  15. Dettmeyer R (2003) Die Haftung des gerichtlichen Sachverständigen – der § 839a BGB. In: Dettmeyer R (Hrsg) Rechtsreport. Rechtsmedizin 13: 329–334Google Scholar
  16. Dettmeyer R (2006) Medizinische Maßnahmen zum Zwecke der Beweissicherung. In: Dettmeyer R, Medizin & Recht. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York, 2. Aufl., S. 311–336Google Scholar
  17. Dettmeyer R (2009) Schmerzensgeld wegen unrechtmäßigen Kindesentzugs. LG München I – Urt. v. 07.01.2009. In: Dettmeyer R (Hrsg.) Rechtsreport. Rechtsmedizin 19: 239–241Google Scholar
  18. Dettmeyer R, Parzeller M, Laux J et al. (2011) Medizinische und rechtliche Aspekte der Genitalverstümmelung bzw. Beschneidung. Teil II: Die rituelle Zirkumzision. Arch Kriminol 227: 85–101Google Scholar
  19. Dettmeyer R (2012) Kindesmissbrauch und Opferentschädigung – aus medizinischer Sicht. Der Medizinische Sachverständige 108: 63–68Google Scholar
  20. Dettmeyer R (2013) Das Bundeskinderschutzgesetz vom 22.12.2011 – Anmerkung. In: Dettmeyer R (Hrsg.) Rechtsreport. Rechtsmedizin 23: 420–421Google Scholar
  21. Dettmeyer R (2015) Doppelte Aktenführung bzw. Extra-Akte bei Verdacht auf Kindesmisshandlung durch die Sorgeberechtigten. In: Dettmeyer R (Hrsg.) Rechtsmedizin 25: 485-486Google Scholar
  22. Fegert JM (1995) Kinderpsychiatrische Begutachtung und die Debatte um den Missbrauch mit dem Missbrauch. Z Kinder- u. Jugendpsychiatrie 23: 9–19Google Scholar
  23. Glöser S (1996) Sexueller Missbrauch von Kindern. In der Mehrzahl der Fälle Verzicht auf Strafanzeige. Dtsch Ärztebl 93 (1996) C-172Google Scholar
  24. Hermanutz M, Adler F (2009) Strukturierte Kindervernehmung mit der Bildkartenmethode. Kriminalistik, S. 623–629Google Scholar
  25. Karle M, Clauß M (1999) Kinder- und jugendpsychiatrische Begutachtung in vormundschaftsgerichtlichen Verfahren. Familie und Recht (FuR), S. 150–153Google Scholar
  26. Kley E (2007) Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung. Sexuelle Gewalt gegen Kinder – ein ubiquitäres gesellschaftliches Phänomen? Kriminalistik, S. 455–463Google Scholar
  27. Klosinskis G (2000) Kinderpsychiatrische Begutachtung im Rahmen des Haager Kindesentführungsabkommens. Familie und Recht (FuR), S. 408–416Google Scholar
  28. Leitlinien zur Einschaltung der Strafverfolgungsbehörden. Empfehlungen der Arbeitsgruppe II des BMJ. JAmt Heft 03/2012, S. 140–145Google Scholar
  29. LG Bonn, Urt. v. 15.11.2006 – Az 22 S 56. Schwangerschaft einer 13-Jährigen nach Vergewaltigung mit Anm. Dettmeyer. In: Dettmeyer R (Hrsg) (2008) Rechtsreport. Rechtsmedizin 18: 116–124Google Scholar
  30. LG Köln, Beschl. v. 09.11.2002 – 102 – 57/01. Zum Zeugnisverweigerungsrecht von Betreuern einer »Babyklappe«. In: Dettmeyer R (Hrsg) (2003) Rechtsreport. Rechtsmedizin 13: 52–53Google Scholar
  31. LG Köln, Urt. v. 07.05.2012 – 151 Ns 169/11. Zur Rechtmäßigkeit von Knabenbeschneidungen aufgrund Einwilligung der Eltern. In: Dettmeyer R (Hrsg.) Rechtsreport. Rechtsmedizin 22: 489–494 mit Anm. DettmeyerGoogle Scholar
  32. LG Berlin, Urt. v. 11.05.2012 – 36 O 388/07. Zur Offenbarungsbefugnis bei Hinweisen auf Kindesmisshandlung. In: Dettmeyer R (Hrsg.) Rechtsreport 24: 125–128 mit Anm. DettmeyerGoogle Scholar
  33. Martinius J (1999) Zum Standard der Glaubwürdigkeitsbegutachtung. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie 27: 121–124Google Scholar
  34. Myers WC, Brasington ST (2002) A father marries his daughters: a case of incestuous polygamy. J Forensic Sciences 47: 1112–1116Google Scholar
  35. Nevermann-Jaskolla U (2004) Das Kind als Opferzeuge im Strafverfahren – Würzburger Schriften zur Kriminalwissenschaft Bd. 15. Frankfurt a. M.Google Scholar
  36. Nisse R (2009) Kindeswohlgefährdung und Maßnahmen der Polizei. Kriminalistik, S. 613–622Google Scholar
  37. Oehmichen M (1993) Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit Kindsmisshandlung und sexuellem Missbrauch. In: Kruse K, Oehmichen M (Hrsg.) Kindesmisshandlung und sexueller Missbrauch. Rechtsmedizinische Forschungsergebnisse, Band 5. Schmidt-Römhild, Lübeck, S. 105–124Google Scholar
  38. Paulus M (2013) Kinder- und Opferschutz bei sexuellem Missbrauch. Unter den Runden Tisch gekehrt, mit Füßen getreten und als Erfolg verkauft? Kriminalistik Heft 3: 163–169Google Scholar
  39. Putzke H, Stehr M, Dietz HG (2008) Strafbarkeit der Zirkumzision. Monatsschr Kinderheilkde 156: 783–788Google Scholar
  40. Robino C, Barilaro MR, Gino S, Chiarle R, Palestro G, Torre C (2006) Incestuous paternity detected by STR-typing of chorionic villi isolated from archival formalin-fixed paraffin-embedded abortion material using laser microdissection. J Forensic Sciences 51: 90–92Google Scholar
  41. Rohloff S, Ruhländer A (2004) Entwicklungsmöglichkeiten in der polizeilichen Vernehmungspraxis. Kriminalistik, S. 518–522Google Scholar
  42. Schimke HJ (2011) Das neue Bundeskinderschutzgesetz – erste Einschätzungen und Perspektiven. JAmt Heft 12, S. 621–628Google Scholar
  43. Schnitker A (1993) Die Zeugenfähigkeit und Glaubhaftigkeit bei Kindern. In: Kruse K, Oehmichen M (Hrsg) Kindesmisshandlung und sexueller Missbrauch. Rechtsmedizinische Forschungsergebnisse, Band 5. Schmidt-Römhild, Lübeck, S. 97–103Google Scholar
  44. Soyer R, Streinz L (2014) Opferrechte in Österreich. StraFo Heft 6: 235–239Google Scholar
  45. Stehr M, Schuster T, Dietz HG et al. (2001) Die Zirkumzision – Kritik an der Routine. Klin Pädiatr 213: 50–55Google Scholar
  46. Steller M (1997) Grundlagen und Methoden der Glaubwürdigkeitsbegutachtung bei Kinderaussagen über sexuellen Missbrauch. In: Warnke A, Trott GE, Remschmidt H (Hrsg) Forensische Kinder- und Jugendpsychiatrie. Huber, Bern Göttingen TorontoGoogle Scholar
  47. Stevens A, Foerster K (2002) Psychiatrische Begutachtung der Folgen kindlichen Missbrauchs nach dem Opferentschädigungsgesetz. Med Sach 98: 172–177Google Scholar
  48. Szibor R (2004) Inzest und Konsanguinität. Eine Übersicht unter biologischen, soziologischen, klinisch-genetischen und rechtsmedizinischen Aspekten. Rechtsmedizin 14: 387–395Google Scholar
  49. Tries R (1996) Schweigepflicht bei Kindesmisshandlungen. Hinweise für die Praxis. Rettungsdienst 19: 46–48Google Scholar
  50. Tröndle H (1992) Verordnung von Kontrazeptiva an Minderjährige – eine Straftat? Medizinrecht: 320–325Google Scholar
  51. Übereinkommen über die Rechte des Kindes (UN-Kinderrechtskonvention) vom 20. November 1989, am 26. Januar 1990 von der Bundesrepublik Deutschland unterzeichnet am 6. März 1992, am 5. April 1992 für Deutschland in Kraft getreten. Bekanntmachung vom 10. Juli 1992 – BGBl. II S. 990Google Scholar
  52. von Klitzing K (1990) Glaubwürdigkeitsbegutachtung von Kindern und Jugendlichen in der Frage des sexuellen Missbrauchs. Acta Paedopsych 53: 181–191Google Scholar
  53. Winkler R (1998) Begutachtung von Folgen sexuellen Missbrauchs im Kindes- und Jugendalter nach dem Opferentschädigungsgesetz. Med Sach 94: 91–95Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • B. Herrmann
    • 1
  • R. Dettmeyer
    • 2
  • S. Banaschak
    • 3
  • U. Thyen
    • 4
  1. 1.Klinik für Kinder- und JugendmedizinKlinikum Kassel GmbHKasselDeutschland
  2. 2.Inst. RechtsmedizinUniversitätsklinikum GießenGießenDeutschland
  3. 3.Institut für RechtsmedizinUniversität Köln Medizinische FakultätKölnDeutschland
  4. 4.Kinder- und JugendmedizinUniversität zu LübeckLübeckDeutschland

Personalised recommendations