Advertisement

Einleitung

  • B. Herrmann
  • R. Dettmeyer
  • S. Banaschak
  • U. Thyen

Zusammenfassung

Kindesmisshandlung ist keine eigene Erkrankung im engeren Sinne. Neben den rein körperlichen, behandelbaren und in der Regel abheilenden Verletzungsfolgen und Folgen einer Mangelversorgung für die körperliche und geistige Entwicklung kommen jedoch regelmäßig psychische Störungen und Verhaltensauffälligkeiten bei betroffenen Kindern und Jugendlichen dazu. Hinsichtlich der psychischen Gesundheit sind sie mit einer ungünstigen Prognose verknüpft. Kindesmisshandlung und -vernachlässigung ist ein epidemiologisch bedeutsames und gesellschaftlich relevantes Thema, das zudem mit hohen gesellschaftlichen und ökonomischen Folgekosten behaftet ist. Ärzte und andere Akteure im Gesundheitswesen spielen eine wichtige Rolle im multiprofessionellen Kinderschutz. Für den umfassenden und fachlich fundierten Umgang mit Kindeswohlgefährdungen in diesem Bereich hat sich mittlerweile der Begriff medizinischer Kinderschutz oder Kinderschutz in der Medizin etabliert. Je nach Art der Misshandlung bzw. Vernachlässigung und je nach Rolle, Funktion und Spezialisierung der verschiedenen medizinischen Berufsgruppen ergeben sich unterschiedliche Aufgabenfelder auf diesem Gebiet.

Literatur

  1. AWMF Leitlinien der DGSPJ (Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin, 2009) Kindesmisshandlung und Vernachlässigung (Teil 1: Psychosoziale Faktoren, Prävention und Intervention; Teil 2: Somatische Diagnostik): Entwicklungsstufe 2 (2013 ausgelaufen, derzeit in Revision, vgl. www.kinderschutzleitlinie.de; verfügbar noch unter www.kindesmisshandlung.de)Google Scholar
  2. AG Kinderschutz in der Medizin (AG KiM), Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) (Hrsg.) (2016) Empfehlungen zu Kinderschutz an Kliniken. Bonn, Kassel, Berlin; laufend aktualisiert, Erstausgabe 2010; aktuelle Version 1.6; Abruf unter www.ag-kim.de/index.php?id=163 und www.dakj.de/pages/aktivitaeten/stellungnahmen-und-empfehlungen/kinderschutz.phpGoogle Scholar
  3. Aries P (1975) Geschichte der Kindheit. dtv Wissenschaft, MünchenGoogle Scholar
  4. Bange D (2005) Gewalt gegen Kinder in der Geschichte. In: Deegener G, Körner W (Hrsg.) Kindesmisshandlung und Vernachlässigung. Hogrefe, Göttingen Bern Toronto, S 13–18Google Scholar
  5. Eckhardt A (1998) Der Fall Mary Ellen – der Anfang der Kinderschutzbewegung? Dissertation, Carl‐von‐Ossietzky-Universität, OldenburgGoogle Scholar
  6. Finkelhor D (1994) Current information on the scope and nature of child sexual abuse. Future Child 4: 31–53Google Scholar
  7. Fürniss T (2005) Geschichtlicher Abriss zur Kindesmisshandlung und Kinderschutzarbeit von C. Henry Kempe bis heute. In: Deegener G, Körner W (Hrsg.) Kindesmisshandlung und Vernachlässigung. Hogrefe, Göttingen Bern Toronto, S 19–33Google Scholar
  8. Glaser D (2000) Child abuse and the brain – a review. J Child Psychol Psychiat 41: 97–116Google Scholar
  9. Görgen A, Griemmert M, Kessler S (2015) Sexueller Missbrauch und Kinderschutz – Perspektiven im Wandel. In: Fegert JM, Hoffmann U, König E, Niehues J, Liebhardt H (Hrsg.) Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen. Ein Handbuch zur Prävention und Intervention für Fachkräfte im medizinischen, psychotherapeutischen und pädagogischen Bereich. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg. S 27–40Google Scholar
  10. Gries S (2002) Kindesmisshandlung in der DDR: Kinder unter dem Einfluss traditionell-autoritärer und totalitärer Erziehungsleitbilder. LIT, MünsterGoogle Scholar
  11. Habetha S, Bleich S, Weidenhammer J, Fegert J (2012) A prevalence-based approach to societal costs occurring in consequence of child abuse and neglect. Child Adolesc Psychiatry Ment Health 6: 35Google Scholar
  12. Häuser W, Schmutzer G, Brähler E, Glaesmer H (2011) Misshandlungen in Kindheit und Jugend: Ergebnisse einer Umfrage in einer repräsentativen Stichprobe der deutschen Bevölkerung. Dtsch Arztebl Int 108: 287–294Google Scholar
  13. Jacobi G (Hrsg.) (2008) Kindesmisshandlung und Vernachlässigung. Epidemiologie, Diagnostik und Vorgehen. Huber, BernGoogle Scholar
  14. Johnson CF (1999) Child abuse as a stressor of pediatricians. Pediatr Emerg Care 15: 84–89Google Scholar
  15. Kaufhold G, Pothmann J (2014) Gefährdungseinschätzungen im Zahlenspiegel – Altersverteilungen, Meldergruppen, Kindeswohlgefährdungen. In: KOMDAT 3/13: 9–12Google Scholar
  16. Kempe CH, Silverman FN, Steele BF, Droegemueller W, Silver HK (1962) The battered child syndrome. JAMA 181: 17–24Google Scholar
  17. Kempe A (2007) A good knight for children. C. Henry Kempe’s quest to protect the abused child. Booklocker.comGoogle Scholar
  18. Kröner H-P (2008) Kindesmisshandlung in historischer Perspektive. In: Jacobi G (Hrsg.) Kindesmisshandlung und Vernachlässigung. Epidemiologie, Diagnostik und Vorgehen. Huber, Bern, S 21–44Google Scholar
  19. Krugmann R (1997) »Suppose it where a genetic disorder« – Editorial. Child Abuse Negl 21: 245–246Google Scholar
  20. Labbe J (2005) Ambroise Tardieu: The man and his work on child maltreatment a century before Kempe. Child Abuse Negl 29: 311–324Google Scholar
  21. Lynch MA (1985) Child abuse before Kempe: An historical literature review. Child Abuse Negl 9: 7–15Google Scholar
  22. Matschke J (2007) Der Fall Mary Ellen und die medizinische Entdeckung der Kindesmisshandlung. Kinder- und Jugendarzt 38: 688–690Google Scholar
  23. Sibert J, Maguire SA, Kemp AM (2007) How good is the evidence available in child protection? Arch Dis Child 92: 107–108Google Scholar
  24. Stoltenborgh M, van Ijzendoorn MH, Euser EM, Bakermans-Kranenburg MJ (2011) A global perspective on child sexual abuse: Meta-analysis of prevalence around the world. Child Maltreat 16: 79–101Google Scholar
  25. Ten Bensel R, Rheinberger M, Radbill S (2002) Kinder in einer Welt der Gewalt: Misshandlung im geschichtlichen Rückblick. Suhrkamp, Frankfurt, S 10–48Google Scholar
  26. Thyen U, Dörries A (2005) Ärztliches Handeln bei Kindesmisshandlung. Zs med Ethik 51: 139–151Google Scholar
  27. U.S. Department of Health and Human Services, Administration for Children and Families, Administration on Children, Youth and Families, Children’s Bureau (2015) Child maltreatment 2013. www.acf.hhs.gov/programs/cb/research-data-technology/statistics-research/child-maltreatmentGoogle Scholar
  28. Wetzels P (1997) Gewalterfahrungen in der Kindheit. Sexueller Mißbrauch, körperliche Mißhandlung und deren langfristige Konsequenzen. Baden Baden: Nomos. [Criminological Research Institute of Lower Saxony (Series Editor) Interdisziplinäre Beiträge zur kriminologischen Forschung, vol 8.]Google Scholar
  29. WHO (2002) World report on violence and health. Genf. www.who.int/violence_injury_prevention/violence/world_report/en/Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • B. Herrmann
    • 1
  • R. Dettmeyer
    • 2
  • S. Banaschak
    • 3
  • U. Thyen
    • 4
  1. 1.Klinik für Kinder- und JugendmedizinKlinikum Kassel GmbHKasselDeutschland
  2. 2.Inst. RechtsmedizinUniversitätsklinikum GießenGießenDeutschland
  3. 3.Institut für RechtsmedizinUniversität Köln Medizinische FakultätKölnDeutschland
  4. 4.Kinder- und JugendmedizinUniversität zu LübeckLübeckDeutschland

Personalised recommendations