Advertisement

Selbsterkenntnis durch Schreiben – Kreative Schreibansätze für eine Biografiearbeit

  • Knud Eike BuchmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Menschen leben auf der Grundlage ihrer Geschichten, die sie erlebt haben. Nicht alle Ereignisse sind „verdaut“ und viele wurden in der Zeit des Berufslebens „zugedeckt“. Im Alter tauchen Erinnerungen auf; sie beanspruchen Aufmerksamkeit, Würdigung und Betreuung oder Mitteilung. Hier werden Wege aufgezeigt, wie man bei Menschen mit Demenz an diese negativen wie positiven Lebensgeschichten herankommt, um sie in kreativer Kompetenz in die Biografie einzubauen.

Literatur

  1. Ausländer R (1976) Gesammelte Gedichte. Braun, LeverkusenGoogle Scholar
  2. Berendonk C, Stanek S, Schönit M, Kaspar R, Bär M, Kruse A (2014) Biographiearbeit in der stationären Langzeitpflege von Menschen mit Demenz: Potenziale des DEMIAN-Pflegekonzepts. Z Gerontol Geriatr 44(1): 13–18CrossRefGoogle Scholar
  3. Bode S (2005) Die vergessene Generation. Piper, MünchenGoogle Scholar
  4. Bode S (2015) Nachkriegskinder. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  5. Brewin CR, Lennard H (1999) Effects of mode of writing on emotional narratives. J Trauma Stress 12: 355–361. doi:10.1023/A:1024736828322CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Buchmann KE, Frey-Luxemburger M (2014) Der Ton macht die Musik – der Taschencoach für gelungene Kommunikation. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  7. Chochinov HM (2005) A novel psychotherapeutic intervention for patients near end of life. J Clin Oncol 23(4): 5520–5525. doi:10.1200/JCO.2005.08.391CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Chochinov HM, Cann B, Cullihall K et al. (2012) Dignity therapy: A feasibility study of elders in long-terms care. Palliat Support Care 10(1): 3–15. doi:10.1017/S1478951511000538CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Forstmeier S, Maerker A (2008) Probleme des Alterns. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  10. Hüther G (2011) Was wir sind und was wir sein könnten. Ein neuro-biologischer Mutmacher. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  11. Koch HH, Keßler N (2002) Ein Buch muss die Axt sein … Schreiben und Lesen als Selbsttherapie. Königsfurt, KielGoogle Scholar
  12. Maerker A, Fortsmeier S (2013) Der Lebensrückblick in Therapie und Beratung. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  13. Morgenstern I, Girgensohn K (2011) Die Heilkraft der Sprache. (Lehrbrief, unveröffentlicht)Google Scholar
  14. Pennebaker JW (2010) Heilung durch Schreiben. Huber, BernGoogle Scholar
  15. Pennebaker JW, Hughes CF, O’Heeron RC (1987) The psycho-physiology of confession. Linking inhibitory and psychosomatic process. J Personality Social Psychol 52(4): 781–793. doi:10.1037/0022-3514.52.4.781CrossRefGoogle Scholar
  16. Petzold H, Orths I (2000) Poesie und Therapie. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  17. Reddemann L (2015) Kriegskinder und Kriegsenkel. Folgen der NS-Zeit und des Zweiten Weltkriegs erkennen und bearbeiten – Eine Annäherung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  18. Rico GL (1999) Von der Seele schreiben. Im Prozess des Schreibens den Zugang zu tiefverborgenen Gefühlen finden. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  19. Schramm A, Berthold D, Weber M, Gramm J (2014) Eine psychologische Kurzintervention zur Stärkung von Würde am Lebensende. Z Palliativmed 15(3): 99–101. doi:10.1055/s-0033-1362464CrossRefGoogle Scholar
  20. Werder L von (1988) Schreiben als Therapie. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Bad DürrheimGermany

Personalised recommendations