Advertisement

Teilhabe für die Stadtmusikanten

Mehr-sinnliches Erzählen für Menschen mit Demenz
  • Barbara FornefeldEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Angelehnt an das Grimm’sche Märchen werden die Stadtmusikanten als Metapher für altersbedingte Veränderungen im Leben gesehen, wie sie bei demenziellen Erkrankungen entstehen. Mit der verbesserten medizinischen Versorgung und durch individualisierte Förderangebote erreichen Menschen mit geistiger Behinderung heute ein höheres Lebensalter, was mit der Gefahr verbunden ist, an einer Demenz zu erkranken. Ausgehend von den besonderen Bedarfslagen von Menschen mit geistiger Behinderung und Demenz wird das Konzept der mehr¬Sinn® Geschichten vorstellt und die Methode des mehrsinnlichen Geschichtenerzählens anhand des Märchens der Bremer Stadtmusikanten erläutert. mehr¬Sinn® Geschichten knüpfen an Empfindungen und Erinnerungen an und machen über sinnliche Erfahrungen Verstehen möglichen. Sie sprechen Menschen mit Demenz an.

Literatur

  1. Bätcke A (2014) Lyrik als Sterbebegleitung für Menschen mit geistiger Behinderung. Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland. Eine mehr¬Sinn® Geschichte nach Theodor Fontane. Unveröffentlichte schriftliche Hausarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung, Universität zu KölnGoogle Scholar
  2. Dassel A (2012) Die Bremer Stadtmusikanten – eine Märcheninterpretation. Books on Demand, NorderstedtGoogle Scholar
  3. Dederich M, Jantzen W, Walthes R (2011) Sinnlichkeit. In: Dederich M, Jantzen W, Walthes R (Hrsg) Sinne, Körper und Bewegung. Enzyklopädisches Handbuch der Behindertenpädagogik. Kohlhammer, Stuttgart, S 41–67Google Scholar
  4. Eichler KD (2010) Wilhelm Schapps narrative Ontologie. Eine Problematisierung seiner Geschichtenphilosophie. In: Joisten K (Hrsg) Das Denken Wilhelm Schapps. Perspektiven für unsere Zeit. Alber, Freiburg im Breisgau, S 102–125Google Scholar
  5. Fornefeld B (2013a) mehr¬Sinn® Geschichten. Erzählen – Erleben – Verstehen. Konzeptband. Selbstbestimmtes Leben, DüsseldorfGoogle Scholar
  6. Fornefeld B (2013b) mehr¬Sinn® Geschichten erzählen. Handbuch zur mehr¬Sinn® Erzähl-Kiste. Selbstbestimmtes Leben, DüsseldorfGoogle Scholar
  7. Fuchs T (2011) Leibliche Sinnimplikate. In: Gondeck HD, Klass T, Tengelyi L (Hrsg) Phänomenologie der Sinnereignisse. Fink, München, S 291–305Google Scholar
  8. Haas S (2010) Keine Erzählung ohne Verstrickung. Mit Schapp im Gepäck bei literarisch Mitverstrickten. In: Joisten K (Hrsg) Das Denken Wilhelm Schapps. Perspektiven für unsere Zeit. Alber, Freiburg im Breisgau, S 86–101Google Scholar
  9. Hamacher K (2015a) Geschichtenerzählen als Bildungsangebot für Menschen in stationären Einrichtungen. Unveröffentlichte schriftliche Hausarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung, Universität zu KölnGoogle Scholar
  10. Hamacher K (2015b) Unveröffentlichte Vorstudie zur Ersten Staatsarbeit an der Universität zu Köln vom 27.01.2015, Universität zu KölnGoogle Scholar
  11. Hülshoff T (2012) Wenn Menschen mit geistiger Behinderung im Alter an Demenz erkranken – Herausforderungen an die Behindertenhilfe und Pflege. Teilhabe 51(4): 146–147Google Scholar
  12. Kempe U (2011) Begleitung von Menschen mit Alzheimer Demenz. Eine heilpädagogische Aufgabe? Unveröffentlichte schriftliche Hausarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung, Universität zu KölnGoogle Scholar
  13. Liessmann KP (2009) Ästhetische Empfindungen. Facultas, WienGoogle Scholar
  14. Lubitz H (2014) „Das ist wie Gewitter im Kopf!“ – Erleben und Bewältigung demenzieller Prozesse bei geistiger Behinderung. Klinkhardt, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  15. Müller S, Wolff C (2012) Demenzdiagnostik bei Menschen mit geistiger Behinderung. Teilhabe 51(4): 154–160Google Scholar
  16. Pöge-Alder K (2011) Märchenforschung. Theorie, Methoden, Interpretation. Narr, TübingenGoogle Scholar
  17. Ricœr P (2007) Zeit und Erzählung. Zeit und historische Erzählung, Bd 1. Fink, MünchenGoogle Scholar
  18. Rölleke H, Schindehütte A (2011) Es war einmal … Die wahren Märchen der Brüder Grimm und wer sie ihnen erzählte. Eichborn, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  19. Schapp W (2012) In Geschichten verstrickt. Zum Sein von Ding und Mensch. Klostermann, Frankfurt/M.Google Scholar
  20. Waldenfels B (2000) Das leibliche Selbst. Vorlesungen zur Phänomenologie des Leibes. Suhrkamp, Frankfurt/M.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Humanwissenschaftliche Fakultätder Universität zu KölnKölnGermany

Personalised recommendations