Advertisement

Es war einmal … und geht noch weiter!

Was wir aus dem Projekt „Es war einmal … MÄRCHEN UND DEMENZ“ gelernt haben und weitergeben möchten
  • Anna HerzogEmail author
  • Marie Wöpking
  • Diane Dierking
  • Silke Fischer
  • Ingrid Kollak
Chapter

Zusammenfassung

Ein professionelles, regelmäßiges und strukturiertes Märchenerzählen ermöglicht Menschen mit Demenz und herausfordernden Verhaltensweisen Wohlbefinden und aktiviert Verhaltenskompetenzen. Ein solches Märchenerzählen ist bedürfnisorientiert und steigert die Lebensqualität bei Menschen mit Demenz. Dieser Beitrag verdeutlicht die Möglichkeiten des Märchenerzählens und die dafür notwendigen Kompetenzen und Rahmenbedingungen und gibt damit (angehenden) Erzähler/-innen sowie Einrichtungen, die Märchenerzählungen anbieten wollen, Orientierung.

Literatur

  1. Andersen HC (1930) Andersens Märchen. Weichert, BerlinGoogle Scholar
  2. Becker S, Kaspar R, Kruse A (2006) Die Bedeutung unterschiedlicher Referenzgruppen für die Beurteilung der Lebensqualität demenzkranker Menschen: Kompetenzgruppenbestimmung mit HILDE. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie 39(5): 350–357. doi:10.1007/s00391-006-0408-0CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (2010): Demenz: Diagnose- und Behandlungsleitlinie. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Grimm J, Grimm W (1910) Grimms ausgewählte Märchen. Bardtenschlager, ReutlingenGoogle Scholar
  5. Hohmann M (2010) Emotionale Erlebnisse: der Umgang mit Märchen tut demenzkranken Menschen gut. Altenpflege 35(10): 30–31Google Scholar
  6. Lange U (2005) Musik & Märchen: kreativ-therapeutische Beiträge zur Begleitung von Menschen mit Demenz. Kuratorium Deutsche Altershilfe, KölnGoogle Scholar
  7. Märchen+Demenz+Studie: http://www.ash-berlin.eu/forschung/forschunsgprojekte/maerchen-demenz. Zugegriffen: 01.09.2015
  8. MÄRCHENLAND: http://www.märchenland.de. Zugegriffen: 01.09.2015
  9. Wilken B (2006) Märchen als „Türöffner“ zu Menschen mit Demenz. PRoAlter 37(2): 64–67Google Scholar

Ausgewählte Medienberichte zum Projekt

  1. Bohsem G (2015) Märchenstunde im Pflegeheim. Süddeutsche Zeitung 03.09.2015. http://www.sueddeutsche.de/politik/demenz-maerchenstunde-im-pflegeheim-1.2633441. Zugegriffen: 11.10.2015
  2. Es war einmal – wie Märchen die Seele streicheln. VdK-Zeitung 24.01.2014. http://www.vdk.de/deutschland/pages/presse/vdk-zeitung/66916/es_war_einmal_-_wie_maerchen_die_seele_streicheln. Zugegriffen: 11.10.2015
  3. Hohle A (2013) Ach wie gut … Pharmazeutische Zeitung, Ausgabe 12/2013. http://www.pharmazeutische-zeitung.de/?id=45702. Zugegriffen: 11.10.2015
  4. Lohre M (2013) Demenz und Pflege: Unvergessliche Momente. taz 31.12.2013. http://www.taz.de/!5052221/. Zugegriffen: 11.10.2015
  5. Nikolow R (2015) Märchen und Demenz: Was einmal war. Tagesspiegel 03.04.2015. http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/gesundheit/maerchen-und-demenz-was-einmal-war/11572030.html. Zugegriffen: 11.10.2015
  6. Werner S (2015) Märchenstunde hilft Demenzkranken. Ärztezeitung 06.05.2015. http://www.aerztezeitung.de/panorama/article/883845/gesundheitsforschung-maerchenstunde-hilft-demenzkranken.html. Zugegriffen: 11.10.2015

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • Anna Herzog
    • 1
    Email author
  • Marie Wöpking
    • 2
  • Diane Dierking
    • 3
  • Silke Fischer
    • 4
  • Ingrid Kollak
    • 5
  1. 1.Alice Salomon Hochschule BerlinBerlinGermany
  2. 2.Alice Salomon Hochschule BerlinBerlinGermany
  3. 3.UnternehmensberatungBerlinGermany
  4. 4.BerlinGermany
  5. 5.Alice Salomon Hochschule BerlinBerlinGermany

Personalised recommendations