Advertisement

Zusammenfassung

Oft findet man auf Stationen für demenziell erkrankte Menschen Patienten, die noch über relativ gute kognitive Fähigkeiten verfügen, aber eine sehr nachlassende Merkfähigkeit und Orientierung zeigen. Außerdem fallen sie häufig durch ein sehr aggressives Verhalten auf. Diese Menschen leiden an einem Korsakow-Syndrom, das offiziell nicht zu den Demenzerkrankungen zählt, aber oft damit verwechselt wird. Das Korsakow-Syndrom gehört zu den amnestischen Syndromen. Diese Menschen sind in ihrer Krankheit einem Menschen mit Alzheimer-Demenz überlegen und lassen dies oft auch den an Alzheimer erkrankten Menschen spüren. So ist es nicht sehr ratsam, Menschen mit einer Alzheimer-Demenz und Menschen mit einem Korsakow-Syndrom zusammen zu pflegen. Für die Therapeuten ist es aber sehr wichtig, den Unterschied zu einer Alzheimer-Demenz festzustellen, um die Therapie dementsprechend auszurichten. Es ist aber auch eine Herausforderung, an diese Menschen heranzukommen.

Literatur

  1. Ashley MJ, Olin JS, Le Riche WH et al. (1977) Morbidity in alcoholics. Evidence for accelerated development of physical disease in women. Archives of Internal Medicine 137:883–887CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Bonhoeffer K (1901) Die akuten Geisteskrankheiten der Gewohnheitstrinker. JenaGoogle Scholar
  3. Markowitsch H (1992) Neuropsychologie des Gedächtnisses. Hogrefe, Göttingen Toronto ZürichGoogle Scholar
  4. Philipp D, Kliegl R (2000) Gedächtnistraining im Alter. In: H-G Wahl, C Tesch-Römer (Hrsg), Angewandte Gerontologie in Schlüsselbegriffen. Kohlhammer Stuttgart, S 96Google Scholar
  5. Pschyrembel W (1998) Klinisches Wörterbuch. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  6. Schandry R (2003) Biologische Psychologie. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  7. Spode H (1999): Die Macht der Trunkenheit. OpladenGoogle Scholar
  8. Tretter F (2000) Suchtmedizin. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Wahl H W, Tesch-Römer C (2000) Angewandte Gerontologie in Schlüsselbegriffen Kohlhammer Stuttgart BerlinKölnGoogle Scholar
  10. Wanke K (1985) Normal-abhängig-süchtig: Zur Klärung des Suchtbegriffs. In: Deutsche Hauptstelle gegen Suchtgefahr (Hrsg) Süchtiges Verhalten. Neuland, Hoheneck, S 11–22Google Scholar
  11. Wikipedia (2006) Ethanol. https://de.wikipedia.org/wiki/Ethanol. Zugegriffen 15. November 2015
  12. Wikipedia (2015) Corpus mamillare. https://de.wikipedia.org/wiki/Corpus_mamillare. Zugegriffen 15. November 2015

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations