Advertisement

Das Spiel als therapeutisches Mittel

  • Gudrun SchaadeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Spielen wird häufig als „Kinderkram“ abgetan, aber das Spiel hat eine sehr große Bedeutung für den Menschen allgemein. Bei einer Demenz ist das Spiel von noch größerer Bedeutung. Unter den Begriff Spiel fällt auch der Umgang mit Musikinstrumenten, der Einsatz von Puppen. In diesem Kapitel werden auch praktische Beispiele vorgestellt.

Literatur

  1. Brockhaus FA (Hrsg) (2002) Brockhaus Enzyklopädie. Bibliographisches Institut & Brockhaus, MannheimGoogle Scholar
  2. Fisher A, Murray E, Bundy A (2002) Sensorische Integrationstherapie. Springer, Heidelberg Berlin New YorkGoogle Scholar
  3. Kielhofner G (1985) The model of human occupation: Theory an application. Baltimore: WilkinsGoogle Scholar
  4. Smith Roley S, Blanche E, Schaaf R (2004) Sensorische Integration. Springer, Heidelberg Berlin New YorkGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Schaade G (2012) Ergotherapie bei Demenzerkrankungen. Springer, Heidelberg Berlin New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations