Advertisement

Einführung

  • Bernd HerrmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Umschlagbild dieses Buches gibt einen ersten Hinweis darauf, worum es in diesem Buch geht: Die Welt wird durch Menschen in einer anderen Weise verändert, als es geologische Prozesse oder andere naturale Abläufe in einer menschenfrei gedachten Welt vermöchten. Vielmehr formen Menschen ihre Umgebung nach ihrem Bilde, nach ihren Vorstellungen, bewusst oder unbewusst produzieren sie im wahrsten Wortsinn durch ihre wirklichkeitsändernden Handlungen „Weltbilder“.

Literatur

  1. Baberowski J (2010) Was sind Repräsentationen sozialer Ordnungen im Wandel? Anmerkungen zu einer Geschichte interkultureller Begegnungen. In: Baberowski J (Hrsg) Arbeit an der Geschichte. Wie viel Theorie braucht die Geschichtswissenschaft? Campus, Frankfurt/Main, S 7–18Google Scholar
  2. Begon ME, Harper JL, Townsend CR (1998) Ökologie. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  3. Bloch M (1928) Pour une histoire comparée des sociétés européennes. Revue de syntèse historique 46. Hier zitiert nach der deutschen Übersetzung: Für eine vergleichende Geschichtsbetrachtung der Europäischen Gesellschaften. In: Middell M, Sammler S (Hrsg) (1994) Alles Gewordene hat Geschichte. Die Schule der Annales in ihren Texten 1929–1992. Reclam, Leipzig, S 121–167Google Scholar
  4. Carson R (1962) Der stumme Frühling. Biederstein, MünchenGoogle Scholar
  5. Deutscher Bundestag (Hrsg) (1989) Protecting the Earth’s Atmosphere: An International Challenge. Interim Report of the Study Commission of the 11th German Bundestag „Preventives Measures to Protect the Earth’s Atmosphere“. Deutscher Bundestag, Referat ÖffentlichkeitsarbeitGoogle Scholar
  6. Deutscher Bundestag (Hrsg) (1990) Protecting the Tropical Forests: a High Priority International Task. Report of the Enquete Commission „Preventives Measures to Protect the Earth’s Atmosphere“ of the 11th German Bundestag, 2. Deutscher Bundestag, Referat ÖffentlichkeitsarbeitGoogle Scholar
  7. Deutscher Bundestag (Hrsg) (1998) Konzept Nachhaltigkeit. Vom Leitbild zur Umsetzung. Abschlußbericht der Enquete-Kommission „Schutz des Menschen und der Umwelt – Ziele und Rahmenbedingungen einer nachhaltig zukunftsträchtigen Entwicklung“ des 13. Deutschen Bundestages. Deutscher Bundestag, Referat ÖffentlichkeitsarbeitGoogle Scholar
  8. Durham WH (1991) Coevolution. Genes, cultures, and human diversity. Stanford Univ Press, StanfordGoogle Scholar
  9. Friedrich Ebert Stiftung (Hrsg) Beiträge zum Rahmenthema „Umweltgeschichte und Geschichte der Umweltbewegungen“. Archiv für Sozialgeschichte 43Google Scholar
  10. Ginzburg C (1993) Mikro-Historie. Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß. Historische Anthropologie 1:169–192CrossRefGoogle Scholar
  11. Ginzburg C (2001) Die Wahrheit der Geschichte: Rhetorik und Beweis. Wagenbach, BerlinGoogle Scholar
  12. Gläser B, Teherani-Krönner P (Hrsg) (1992) Humanökologie und Kulturökologie. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  13. Global 2000 (1980) Global 2000. Der Bericht an den Präsidenten. Zweitausendeins, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  14. Goudie A (1994) Mensch und Umwelt. Spektrum, Heidelberg (Übersetzung der 1. englischen Auflage; 6. englische Aufl 2005)Google Scholar
  15. Harris M (1989) Kulturanthropologie. Campus, Frankfurt/MGoogle Scholar
  16. Haupt HG, Kocka J (Hrsg) (1996) Geschichte und Vergleich. Ansätze und Ergebnisse international vergleichender Geschichtsschreibung. Campus, Frankfurt/MGoogle Scholar
  17. Heyword VH (Hrsg) (1995) The Global Biodiversity Assessment. UNEP. Cambridge Univ Press, CambridgeGoogle Scholar
  18. Kaelble H (1999) Der historische Vergleich. Eine Einführung zum 19. und 20. Jahrhundert. Campus, Frankfurt/MGoogle Scholar
  19. Kondylis P (1999) Das Politische und der Mensch. Grundzüge der Sozialontologie. Bd 1. Akademie Verlag, BerlinGoogle Scholar
  20. Kurlansky M (1999) Kabeljau: Der Fisch, der die Welt veränderte. Claassen, DüsseldorfGoogle Scholar
  21. Lévi-Strauss C (1973) Die Wissenschaft vom Konkreten. In: Lévi-Strauss C (Hrsg) Das wilde Denken. Suhrkamp, Frankfurt/M, S 11–48Google Scholar
  22. Lübbe H (1977) Geschichtsbegriff und Geschichtsinteresse. Analytik und Pragmatik der Historie. Schwabe, BaselGoogle Scholar
  23. Meadows D, Meadows D, Zahn E, Milling P (1973) Die Grenzen des Wachstums. Bericht des Club of Rome zur Lage der Menschheit. Rohwolt, ReinbeckGoogle Scholar
  24. Meusburger P, Schwan T (Hrsg) (2003) Humanökologie. Ansätze zur Überwindung der Natur-Kultur-Dichotomie. Franz Steiner, WiesbadenGoogle Scholar
  25. Millenium Ecosystem Assessment (2005) Ecosystems and human well-being: synthesis. Island Press, Washington/DC. http://www.maweb.org/documents/document.356.aspx.pdf Google Scholar
  26. Moran E (2008) Human adaptability. An introduction to ecological anthropology. Westview, BoulderGoogle Scholar
  27. Nentwig W (2005) Humanökologie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  28. Ofek H (2001) Second human nature. Economic origins of human evolution. Cambridge Univ Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  29. Paravicini W (2010) Die Wahrheit der Historiker. Oldenbourg, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  30. Park RE, Burgess EW (1921) Introduction to the science of sociology. Univ of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  31. Pfister C et al (2007) Umweltgeschichte – interdisziplinärer Anspruch und gängige Forschungspraxis. In: Di Giulio A (Hrsg) Allgemeine Ökologie. Innovationen in Wissenschaft und Gesellschaft. Festschrift für Ruth Kaufmann-Hayoz. Haupt, Bern, S 51–64Google Scholar
  32. Radkau J (2011) Die Ära der Ökologie. Eine Weltgeschichte. Beck, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  33. Robinson J, Wiegandt K (2008) Die Ursprünge der modernen Welt. Geschichte im wissenschaftlichen Vergleich. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  34. Schutkowski H (2006) Human Ecology. Biocultural adaptations in human communities. Springer, BerlinGoogle Scholar
  35. Serbser W (Hrsg) (2003) Humanökologie. Ursprünge-Trends-Zukünfte. Lit, MünsterGoogle Scholar
  36. Sieferle R (2009) Der Gegenstand der Umweltgeschichte. In: Kirchofer A (Hrsg) Nachhaltige Geschichte. Festschrift für Christian Pfister. Chronos, Zürich, S 35–46Google Scholar
  37. Simmel G (1892) Die Probleme der Geschichtsphilosophie: eine erkenntnistheoretische Studie. Duncker & Humblot, Leipzig (hier zitiert nach der digitalisierten Fassung http://www.archive.org/details/dieproblemederg00simmgoog); die zweite Auflage von 1905 bis zur fünften von 1923 unterscheiden sich hinsichtlich der Grundaussage, auf die hier abgestellt wird, substantiell nicht)Google Scholar
  38. Smith TM, Smith RL (2009) Ökologie. Pearson Studium, MünchenGoogle Scholar
  39. Snir A et al (2015) The origin of cultivation and proto-weeds, long before neolithic farming. PLoS One. doi:10.1371/journal.pone.0131422Google Scholar
  40. Solbrig OT (1994) Biodiversität. Wissenschaftliche Fragen und Vorschläge für die internationale Forschung. Deutsches Nationalkomitee für das UNESCO-Programm „Der Mensch und die Biosphäre“ (MAB). Deutsche UNESCO-Kommission, BonnGoogle Scholar
  41. Steiner F (2002) Human ecology. Following nature’s lead. Island, Washington Covelo LondonGoogle Scholar
  42. Suter A, Hettling M (Hrsg) (2001) Struktur und Ereignis. Geschichte und Gesellschaft. Z f hist Sozialwiss. Sonderheft 19. Vandenhoeck u Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  43. Thomas WL, Sauer C, Bates M, Mumford L (Hrsg) (1955) Man’s role in changing the face of the earth. Univ of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  44. Townsend CR, Begon M, Harper JL (2009) Ökologie. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  45. Wilson EO (Hrsg) (1992) Ende der Biologischen Vielfalt? Der Verlust von Arten, Genen und Lebensräumen und die Chancen für eine Umkehr. Spektrum, Heidelberg (deutsche Übersetzung der Amerikanischen Originalausgabe von 1988)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Zoologie und AnthropologieGeorg-August-Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations