Advertisement

Neurologische Untersuchung von Neugeborenen, Kleinkindern und Jugendlichen

  • J. Lütschg
Chapter

Zusammenfassung

Bei der neurologischen Untersuchung von Kindern mit neurochirurgischen Problemen soll die Lokalisation und Ausdehnung eines pathologischen Prozesses erfasst werden. Daneben müssen Symptome eines erhöhten intrakraniellen Druckes erkannt werden. Die Schädelform und die Wirbelsäulenstellung sind weitere wichtige Kriterien. Motorische Funktionen und die Sensibilität können schon bei kleinen Kindern spielerisch getestet werden, wie z. B. die Sensibilität durch Berühren mit weichen über die Haut „kriechenden“ Stofftierchen oder die Feinmotorik durch Stecken von kleinen Zäpfchen in ein Lochbrett. Da auch lokalisierte Prozesse die psychomotorische Entwicklung beeinträchtigen können, sollte man sich mit einigen einfachen Tests auch über den Entwicklungsstand des Kindes orientieren.

Literatur

  1. Swaiman KF, Ashwal S, Ferriero DM, Schor NF (2012) Swayman`s Pediatric Neurology, Principles and Practice, 5. Aufl. Elsevier, PhiladelphiaGoogle Scholar
  2. Menkes JH, Sarnat HB, Maria LB (2006) Child Neurology. Lippincott Williams & Wilkins, PhiladelphiaGoogle Scholar
  3. Griffith Entwicklungsskalen (GES) zur Beurteilung der entwicklung in den ersten beiden Lebensjahren, Deutsche Bearbeitung Ingeborg Bachmann. Beltz, Weinheim, 1983Google Scholar
  4. Mattle H, Mumenthaler M (2013) Neurologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. Kretschmer T, Antoniadis G, Assmus H (2014) Nervenchirurgie. Springer, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung NeuropädiatrieUniversitätskinderklinik beider Basel (UKBB)BinningenSchweiz

Personalised recommendations