Advertisement

Epilepsiechirurgie bei Kindern: Prächirurgische Diagnostik

  • S. Schubert-Bast
Chapter

Zusammenfassung

Epilepsien können in jedem Alter auftreten, ungefähr 60 % aller Epilepsien beginnen im Kindesalter. Etwa ein Viertel aller Epilepsien im Kindesalter erweisen sich als pharmakorefraktär. Die Epilepsiechirurgie bietet für einen selektierten Teil der Kinder mit therapierefraktären fokalen Epilepsien eine gute Therapieoption. Häufig sind Epilepsien in den ersten Lebensjahren mit einer hohen Anfallsfrequenz verbunden. Die frühkindliche Entwicklung kann durch die Anfälle und die pathologische interiktale Aktivität im Sinne einer epileptischen Enzephalopathie nachhaltig beeinträchtigt werden. Eine hohe Anfallsfrequenz ist zudem mit einem erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko verbunden. Durch einen epilepsiechirurgischen Eingriff kann aus einer medikamentös nur behandelbaren Erkrankung dauerhafte Heilung erzielt werden. Aber auch die Chancen auf eine bessere Entwicklung oder eine bessere Lebensqualität durch Anfallsfreiheit sind wichtige Ziele der Epilepsiechirurgie.

Literatur

  1. Balsamo L, Xu B et al. (2006) Language lateralization and the role of the fusiform gyrus in semantic processing in young children. Neuroimage 31(3):1306–1314CrossRefGoogle Scholar
  2. Bast T et al. (2004) EEG and MEG source analysis of single and averaged interictal spikes reveals intrinsic epileptogenicity in focal cortical dysplasia. Epilepsia 45(6):621–631CrossRefGoogle Scholar
  3. Bougeois BF et al. (1983) Intelligence in epilepsy: a prospective study in children. Ann Neurol 14:438–444CrossRefGoogle Scholar
  4. Byars AW, Holland SK et al. (2002) Practical aspects of conducting large-scale functional magnetic resonance imaging studies in children. J Child Neurol 17(12):885–890CrossRefGoogle Scholar
  5. Christensen J et al. (2015) Long-term mortalitiy in children and young adults with epilepsy – A population-based cohort study. Epilepsy Res 114:81–88CrossRefGoogle Scholar
  6. Duchowny M (1999) Pediatric epilepsy surgery: the widening spectrum of surgical candidates. Epileptic Disord 1(3):143–151PubMedGoogle Scholar
  7. Gaillard WD, Berl MM et al. (2007) Atypical language in lesional and nonlesional complex partial epilepsy. Neurology 69(18):1761–1771CrossRefGoogle Scholar
  8. Harvey S et al. (2008) defining the spectrum of international practice in pediatric epilepsy surgery patients. Epilepsia 49(1):146–155CrossRefGoogle Scholar
  9. Huppertz HJ et al. (2009) Voxel-based 3D MRI analysis for the detection of epileptogenic lesions at single subject level. Epilepsia 49:115–116Google Scholar
  10. Knake S et al. (2005) 3T phased array MRI improves the presurgical evaluation in focal epilepsies: a prospective study. Neurology 65(7):1026–1031CrossRefGoogle Scholar
  11. Szabó CA, Wyllie E (1993) Intracarotid amobarbital testing for language and memory dominance in children. Epilepsy Res 15:239–246CrossRefGoogle Scholar
  12. Wirell EC (2013) Predicting pharmacoresistance in pediatric epilepsy. Epilepsia 54 (Suppl 2):19–22CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Neuropädiatrie, Klinik für Kinder- und JugendmedizinUniversitätsklinikum FrankfurtFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations