Advertisement

Interdisziplinäre Therapie kindlicher ZNS-Tumoren

  • T. Milde
  • C. M. van Tilburg
  • O. Witt
Chapter

Zusammenfassung

Die neurochirurgische Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit einem Hirntumor sollte immer interdisziplinär zwischen pädiatrischen Neurochirurgen und pädiatrischen Onkologen sowie weiteren Disziplinen erfolgen. Die Zusammenarbeit beginnt bereits bei der bildgebenden Verdachtsdiagnose und setzt sich während der gesamten Behandlung und Nachsorge der Patienten fort. Die Festlegung des Operationsziels sollte individuell differenziert und unter Berücksichtigung aller präoperativen klinischen und diagnostischen Informationen erfolgen. Standard für die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Hirntumoren sind die Therapieoptimierungsstudien des HIT-Netzwerkes der GPOH. Dieses Kapitel fasst die wichtigsten Aspekte des interdisziplinären Managements von Kindern und Jugendlichen mit Hirntumoren zusammen und gibt praktische Tipps für deren Umsetzung.

Literatur

  1. Abraham NS, Gossey JT, Davila JA et al. (2006) Receipt of recommended therapy by patients with advanced colorectal cancer. Am J Gastroenterol 101:1320–1328CrossRefGoogle Scholar
  2. Bundesministerium für Gesundheit (2016) Bekanntmachung eines Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Vereinbarung zur Kinderonkologie vom 16. Mai 2006, BAnz. Nr. 129. https://www.g-ba.de/downloads/39-261-290/2006-05-16-Kinderonko.pdf. Zugegriffen: 25.05.2017
  3. Calaminus G (2012) Keimzelltumoren des Zentralnervensystems (ZNS). AWMF-Leitlinie 025–028.Google Scholar
  4. DKG/GPHO (2008) Hochgradig maligne Gliome und Ponsgliome im Kindes- und Jugendalter. Interdisziplinäre Leitlinie der Deutschen Krebsgesellschaft und der Gesellschaft für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie. AWMF-Leitlinie 025–023Google Scholar
  5. G-BA (2016) Richtlinie zur Kinderonkologie. Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). https://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/47/. Zugegriffen: 25.05.2017
  6. GPHO (2013) Gliome niedrigen Malignitätsgrades im Kindes- und Jugendalter. Leitlinie der Gesellschaft für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie. AWMF-Leitlinie 025–024Google Scholar
  7. Hovestadt V, Remke M, Kool M et al. (2013) Robust molecular subgrouping and copy-number profiling of medulloblastoma from small amounts of archival tumour material using high-density DNA methylation arrays. Acta Neuropathol 125(6):913–916CrossRefGoogle Scholar
  8. Look Hong NJ, Gagliardi AR, Bronskill SE, Paszat LF, Wright FC (2010) Multidisciplinary cancer conferences: exploring obstacles and facilitators to their implementation. J Oncol Pract 6(2):61–68CrossRefGoogle Scholar
  9. Lutterbach J, Pagenstecher A, Spreer J et al. (2005) The brain tumor board: lessons to be learned from an interdisciplinary conference. Onkologie 28:22–26PubMedGoogle Scholar
  10. Pajtler KW, Witt H, Sill M et al. (2015) Molecular Classification of Ependymal Tumors across All CNS Compartments, Histopathological Grades, and Age Groups. Cancer Cell. 27(5):728–743CrossRefGoogle Scholar
  11. Sturm D, Witt H, Hovestadt V et al. (2012) Hotspot mutations in H3F3A and IDH1 define distinct epigenetic and biological subgroups of glioblastoma. Cancer Cell. 16;22(4):425–437CrossRefGoogle Scholar
  12. von Hoff K, Hinkes B, Gerber NU et al. (2009) Long-term outcome and clinical prognostic factors in children with medulloblastoma treated in the prospective randomised multicentre trial HIT'91. Eur J Cancer 45(7):1209–1217CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hopp Kindertumorzentrum am NCT Heidelberg (KiTZ) Klinik für Kinderheilkunde III: Onkologie, Hämatologie, Immunologie und Pneumologie, Zentrum für Individualisierte Pädiatrische Onkologie (ZIPO) und HirntumoreUniversitätsklinikum und Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Hopp Kindertumorzentrum am NCT Heidelberg (KiTZ) Klinik für Kinderheilkunde III: Onkologie, Hämatologie, Immunologie und Pneumologie, Zentrum für Individualisierte Pädiatrische Onkologie (ZIPO) und HirntumoreUniversitätsklinikum und Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) HeidelbergHeidelbergDeutschland
  3. 3.Hopp Kindertumorzentrum am NCT Heidelberg (KiTZ), Klinik für Kinderheilkunde III: Onkologie, Hämatologie, Immunologie und Pneumologie Zentrum für Individualisierte Pädiatrische Onkologie (ZIPO) und HirntumoreUniversitätsklinikum und Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations