Neurochirurgische Grundlagen kindlicher ZNS-Tumoren

Chapter

Zusammenfassung

Obwohl Hirntumoren im Kindesalter die häufigste solide Tumorart und zweithäufigste Tumorerkrankung nach den Leukämien darstellen, bleibt es mit bis zu 500 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland eine seltene Erkrankung. Im Hinblick auf die breite Heterogenität der histologischen Diagnosen sowie der Lokalisationen stellen sich die Hirntumoren bei Kindern nicht als eine, sondern vielmehr als eine Vielzahl von äußerst unterschiedlichen Erkrankungen dar. Dementsprechend ist jede einzelne histologische Subgruppe in entsprechender Lokalisation wiederum noch viel seltener anzutreffen. Dies stellt eine Herausforderung für eine qualitativ gute Versorgung dieser Erkrankungen dar, die nur durch eine Bündelung von Erfahrung und Expertise möglich ist.

Literatur

  1. Fruehwald MC, Rutkowski S (2011) Tumours of the central nervous system in children and adolescents. Dtsch Arztebl 108:390–397Google Scholar
  2. Gnekow AK (2013) Gliome niedrigen Malignitätsgrades im Kindes- und Jugendalter. Interdisziplinäre Leitlinie der Deutschen Krebsgesellschaft und der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie; http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/025-024l_S1_Gliome_niedrigen_Malignit%C3%A4tsgrades_Kindesalter_Jugendalter_2013-06.pdf Google Scholar
  3. Gnekow AK, Falkenstein F, von Hornstein S et al. (2012) Long-term follow-up of the multicenter, multidisciplinary treatment study HIT-LGG-1996 for low-grade glioma in children and adolescents of the German Speaking Society of Pediatric Oncology and Hematology. Neuro Oncol 14:1265–1284Google Scholar
  4. Goodden J, Pizer B, Pettorini B et al. (2014) The role of surgery in optic pathway/hypothalamic gliomas in children. J Neurosurg Pediatr 13:1–12CrossRefGoogle Scholar
  5. Misch M, Guggemos A, Driever PH, Koch A, Grosse F, Steffen IG, Plotkin M, Thomale UW (2015) (18)F-FET-PET guided surgical biopsy and resection in children and adolescence with brain tumors. Childs Nerv Syst 31(2):261–267CrossRefGoogle Scholar
  6. Müller HL, Gebhardt U, Teske C et al. (2011) Post-operative hypothalamic lesions and obesity in childhood craniopharyngioma: results of the multinational prospective trial KRANIOPHARYNGEOM 2000 after 3-year follow-up. Eur J Endocrinol 165:17–24CrossRefGoogle Scholar
  7. Rutkowski S (2012) Medulloblastom im Kindes- und Jugendalter. Interdisziplinäre Leitlinie der Deutschen Krebsgesellschaft und der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/025-009l_S1_Medulloblastom_2012-11.pdf Google Scholar
  8. Tallen G, Resch A, Calaminus G, Wiener A, Leiss U, Pletschko T, Friedrich C, Langer T, Grabow D, Driever PH, Kortmann RD, Timmermann B, Pietsch T, Warmuth-Metz M, Bison B, Thomale UW, Krauss J, Mynarek M, von Hoff K, Ottensmeier H, Frühwald M, Kramm CM, Temming P, Müller HL, Witt O, Kordes U, Fleischhack G, Gnekow A, Rutkowski S; German Paediatric Brain Tumour Consortium (HIT-Network) (2015) Strategies to improve the quality of survival for childhood brain tumour survivors. Eur J Paediatr Neurol 19(6):619–639Google Scholar
  9. Wong TT, Liang ML, Chen HH, Chang FC (2011) Hydrocephalus with brain tumors in children. Childs Nerv Syst 27(10):1723–1734CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Arbeitsbereich Kinderneurochirurgie, Campus Virchow KlinikumCharité Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations