Unterschiede zwischen Erwachsenen- und Kinderneurochirurgie

Chapter

Zusammenfassung

Die Neurochirurgie ist insgesamt ein noch junges Fachgebiet und erst in jüngerer Vergangenheit durch technische Fortschritte, insbesondere durch Einführung des Operationsmikroskops und moderne Schnittbildverfahren zu einem anerkannten eigenen Fachbereich herangewachsen. Mit dieser Entwicklung spielen auch die Subspezialisierungen eine zunehmend große Rolle, so auch die pädiatrische Neurochirurgie. Sie ist immer interdisziplinär ausgerichtet und umfasst die oftmals seltenen und individuellen Ausprägungen neurochirurgischer Krankheitsbilder im Kindes- und Jugendalter. Fast jeder Teilaspekt, wie die Neuroonkologie, Traumatologie und die unterschiedlichen Erkrankungen des Liquorraumes, ist durch eine große, zum Teil altersabhängige Variabilität gekennzeichnet. Fehlbildungen und -entwicklungen des ZNS und seiner Hüllstrukturen gehören ebenfalls in das Spektrum, und eine entsprechende Kenntnis der Besonderheiten bezüglich Diagnostik und Behandlung kann in der Regel nicht in ausreichendem Maße im Rahmen der allgemeinen Neurochirurgie erworben werden. International hat es unterschiedliche Entwicklungen hin zur Etablierung einer eigenen Subspezialität gegeben, die letztlich zu einer allgemeinen Verbesserung der Behandlung pädiatrischer Patienten mit neurochirurgischen Krankheitsbildern geführt haben.

Literatur

  1. Desai V, Gonda D, Ryan SL, Briceño V, Lam SK, Luerssen TG, Syed SH, Jea A (2015) The effect of weekend and after-hours surgery on morbidity and mortality rates in pediatric neurosurgery patients. J Neurosurg Pediatr 25:1–6. [Epub ahead of print]Google Scholar
  2. Di Rocco C (1993) The identification and the education of a pediatric neurosurgeon at an international level. Childs Nerv Syst 9(4):197–202CrossRefGoogle Scholar
  3. Di Rocco C (2002) International Education in Pediatric Neurosurgery. Pediatr Neurosurg 37(1):8–18CrossRefGoogle Scholar
  4. Durham SR, Shipman SA (2008) A 15-year review of pediatric neurosurgical fellowships: implications for the pediatric neurosurgical workforce. J Neurosurg Pediatr 1(6): 429–432CrossRefGoogle Scholar
  5. Kang JK, Lee KS (1999) Comparison between pediatric and adult neurosurgery: management and future perspectives. Tethered cord syndrome, hydrocephalus, craniosynostosis. Childs Nerv Syst 15(11–12):795–799CrossRefGoogle Scholar
  6. Souweidane MM (2009) The evolving role of surgery in the management of pediatric brain tumors. J Child Neurol 24(11):1366–1374CrossRefGoogle Scholar
  7. Till K (1997) One pediatric neurosurgeon's story. Childs Nerv Syst 13(8–9):471–473CrossRefGoogle Scholar
  8. Till K (1999) Foreword. In: Choux M, Di Rocco C, Hockley A, Walker M (eds.) Pediatric Neurosurgery. Churchill Livingstone, London, S xiii–xvGoogle Scholar
  9. Winston KR. (2000) Pediatric neurosurgery: pride and prejudice. Pediatr Neurosurg 32(2):58–68CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Chefärztin der Abteilung Kinderneurochirurgie Asklepios KinderklinikSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations